8 Wochen Rückgaberecht
Bis zu 12 Jahre Garantie
Kostenloser Rückversand
Direkt vom Hersteller
B2B
Mein Konto
  • Concept C 100
  • Concept C 100
  • Concept C 100
  • Concept C 100
  • Concept C 100
  • Concept C 100
  • Concept C 100
  • Concept C 100
  • Concept C 100
  • Concept C 100

Concept C 100

So günstig kann Teufel PC-Sound mit Woofer sein
PC-Stereo-Lautsprecher-Set für Teufel-Einsteiger
(18)
Farbe: Schwarz
Concept E 450 Digital "5.1-Set"
Jetzt den Nachfolger bestellen.
Zum Nachfolger
  • 8 Wochen Rückgaberecht
  • Bis zu 12 Jahre Garantie
  • Kostenloser Rückversand

Highlights

Die Vorteile im Überblick
  • PC-Stereo-Lautsprecher-Set für Teufel-Einsteiger
  • Kraftvoller Multimedia-Sound an Mac und PC
  • 100-Watt-Verstärker im 2.1-Subwoofer mit 200-mm-Tieftöner
  • 2 Breitband-Satelliten-Boxen auf Tischfuß
  • Kabel-Fernbedienung für Mikro und Kopfhörer
Das sagen andere über uns
(4.67 von 5 bei 18 Bewertungen)
Alle Bewertungen
Das ist drin und dran

Alle Technologien im Überblick

PC/Multimedia

Dieses preiswerte Teufel-Set liefert eine Sound-Qualität, die ähnlich aussehenden Lautsprechern im PC-Bereich hörbar überlegen ist. Denn das Concept C 100 weist eine ebenso hochwertige technische Basis auf, wie die größeren Modelle der Concept Multimedia-Reihe.

 
Der Subwoofer
Im großen Holz-Gehäuse schwingt ein 200 mm großer Tieftöner, der von seinem eigenen Bass-Verstärker (35 Watt Sinus) bedient wird. Der Subwoofer gleicht in seiner Form einem PC-Tower; er lässt sich leicht im Büro-Umfeld platzieren.

Die Satelliten
Unserem strengen Qualitätsanspruch entsprechen auch die beiden Micro-Satelliten-Lautsprecher. 
Sie arbeiten mit Hochleistungs-Chassis, die perfekt auf den im Subwoofer integrierten Stereo-Verstärker abgestimmt wurden.

Die Platzierung: Flexibel
Der mitgelieferte Tischfuß erlaubt eine Position auf dem Schreibtisch. Für eine flexibele Wandbefestigung oder Ständermontage bieten wir optionale Lösungen an.

Die Anschlüsse
Neben dem Soundkarten-Eingang führt eine Verbindung in die schwere Tisch-Fernbedienung. Hier lassen sich nicht nur Bass- und Gesamt-Lautstärken regeln, sondern auch Kopfhörer und Mikrofon anschließen. Perfekt für Gamer oder Internet-Telefonierer! 

Das Concept C 100 ist ausnehmend praxisnah konzipiert und ermöglicht eine Wiedergabe Ihrer PC-Sounds in der anerkannt exzellenten Teufel-Klangqualität. Zu einem echten Starter-Preis!

Lieferumfang

  • 2.1-Subwoofer CC 100 SW
  • Satelliten-Lautsprecher CE 10 FCR
  • Tischfernbedienung CC 21 RC

Technische Daten

2.1-Subwoofer CC 100 SW
2.1-Subwoofer CC 100 SW
Der CC 100 SW enthält einen Verstärker mit insgesamt 100 Watt Maximalleistung, verteilt auf die drei Kanäle für den internen 200mm-Tieftöner und die beiden anzuschliessenden Micro-Satelliten. Über den Cinch-Stereo-Eingang auf der Rückseite nimmt er Verbindung zum PC oder jeder anderen analogen Audio-Quelle auf.
Die Form des Woofers ähnelt der eines PC-Towers und lässt sich so leicht in einer Schreibtischumgebung platzieren.

Eine mitgelieferte Tischfernbedienung ist über Kabel zu verbinden und für eine gleichzeitige Verbindung/Nutzung von Kopfhörer und Mikrofon ausgelegt. Zudem steuert sie Gesamtlautstärke und Bass-Pegel.

Der CC 100 SW ist nur innerhalb eines Concept C 100-Sets erhältlich.
2.1-Subwoofer CC 100 SW
Lautsprecher
Tieftöner (Anzahl pro Box) 1
Tieftöner (Durchmesser) 200,00 mm
Tieftöner (Material) Zellulose, beschichtet
Gehäuseaufbau Bassreflex
Gehäusematerial MDF
Gehäuseoberfläche Hochglanz (Front), Folie (Korpus)
Ausgleichsöffnungen 1
Ausgleichsöffnung (Position) Vorderseite
Netto-Innen-Volumen 29 Liter
Magnetische Abschirmung Ja
Anschlussklemmen Schraubklemmen
Bananenstecker geeignet Ja
Anschlüsse
Cinch-Eingang Stereo 1
Mikrofon-Eingang 3,5mm 1
Klinkenbuchse-Ausgang 3,5 mm 1
Kopfhörer Ausgang 3,5mm 1
Mikrofon-Ausgang 3,5mm 1
Elektronik
Untere Grenzfrequenz (-3 dB) 40 Hz
Bassboost/EQ Bassregler
Pegelregler Ja
Fernbedienung Ja
Verstärker-Technologie Class AB, IC type
Verstärker-Konfiguration 2.1
Verstärkerkanäle 3
Ausgangsleistung Maximal Satelliten-Kanal 25 Watt
Ausgangsleistung Maximal Subwoofer-Kanal 50 Watt
Ausgangsleistung "Sinus" Satelliten-Kanal 15 Watt
Ausgangsleistung "Sinus" Subwoofer-Kanal 35 Watt
Betriebsspannung 220-240 Volt
Standby-Funktion Ja
Standby-Leistungsaufnahme 2 Watt
Maximale Leistungsaufnahme 150 Watt
Netzkabel fest Ja
Netzkabel Kaltgeräte-Buchse Ja
Schutzklasse 2
Sicherung T2AL250V
Fernbedienung Kabel
Kabelfernbedienung - Kabellänge 2,00 m
Abmessungen
Tiefe 38,00 cm
Breite 24,70 cm
Höhe 43,50 cm
Gewicht 12,50 kg
Satelliten-Lautsprecher CE 10 FCR
Satelliten-Lautsprecher CE 10 FCR
Der Micro-Satellit CE 10 FCR leistet für seine kompakte Größe ganz Erstaunliches.
Dank eines Hochleistungstreibers mit 80 mm Durchmesser und der aktiven Filterung durch den Subwoofer-Verstärker ist er in der Lage, den kompletten Frequenzbereich zwischen Mittel- und Hochton lückenlos, unverfärbt und lautstark wiederzugeben. Die gewölbte Frontpartie sorgt für ein besseres Abstrahlverhalten gegenüber bisherigen konventionellen Konstruktionen.

Die akustisch transparente Abdeckung des 9 x 9 Zentimeter kleinen Klangwunders ist abnehmbar für "offenen" Betrieb, ansonsten aber "schwebend" montiert: Vorteil: Minimierung der Kantenreflexionen. Eine gewölbte Frontpartie führt gegenüber bisherigen Konstruktionen zu verbessertem Abstrahlverhalten.

Der passende Tischfuß im Lieferumfang sorgt für die optimale Platzierungsmöglichkeit auf Schreibtisch oder Regal. Der Kubus kann aber auch durch einen optionalen Halter Shortlock an der Wand befestigt und dann horizontal/vertikal geschwenkt werden. Alternativ bietet der zusätzlich erhältliche Standfuß M 50 P eine Möglichkeit der Ständerplazierung.

Der CE 10 FCR ist nur innerhalb des Sets erhältlich.
Satelliten-Lautsprecher CE 10 FCR
Lautsprecher
Dauerbelastbarkeit (IEC - Long Term) 50 Watt
Impulsbelastbarkeit (IEC - Short Term) 100 Watt
Empfindlichkeit (2.83 V / 1 m) 83 dB
Nennimpedanz 4-8 Ohm
Frequenzbereich von/bis 180 - 20.000 Hz
Breitbandlautsprecher (Anzahl pro Box) 1
Breitbandlautsprecher (Durchmesser) 80,00 mm
Breitbandlautsprecher (Material) Zellulose
Akustisches Prinzip Einweg
Gehäuseaufbau Geschlossen
Gehäusematerial ABS Kunststoff
Gehäuseoberfläche Lack, Hochglanz
Front-Abdeckung abnehmbar Ja
Netto-Innen-Volumen 0,50 Liter
Standfuß integriert Ja
Durchm. Standfußbefestigung 6,00 mm
Magnetische Abschirmung Ja
Anschlussklemmen Federklemmen
Maximaler Kabeldurchmesser 2,00 mm
AV-Receiver geeignet Ja
Abmessungen
Tiefe 9,80 cm
Breite 9,00 cm
Höhe 9,00 cm
Gewicht 0,43 kg

Tests und Bewertungen

Concept C 100 Testbericht von Video
Concept C 100 Testbericht von Video
"Musik hören und Filme mit effektvollem Sound genießen."
Video 06/2008

"Auch in der Boxenschmiede von Teufel hat man entdeckt, dass es für smarte Komplett-Sets einen wachsenden Markt gibt. Und, nicht zuletzt, dass keineswegs alle Film-Fans darauf erpicht sind, sich die Bude mit ausgewachsenen Standlautsprechern vollzustellen. Mit dem Impaq 400 wagen die Berliner nun den Schritt in die 2.1-Beschallung mit integriertem DVD-Receiver. Der ist in edlem Schwarz gehalten und wirkt auf Anhieb geradezu puristisch. Ein Overkill an Features, der sonst so gerne in neuzeitliche Geräte gestopft wird, ist da kaum zu vermuten – und auch tatsächlich nicht zu finden. Das macht zum einen den Umgang mit dem Set sehr einfach, sorgt zum anderen aber auch dafür, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: Musik hören und Filme mit effektvollem Sound genießen."


"Der Player nudelt CDs und DVDs in allen erdenklichen Formaten ab, zeigt Fotos und spielt MP3-, WMA- sowie DivX-Dateien. Die Verstärker sollen rund 250 Watt für das Boxen-Trio bereitstellen. Bestückt sind die Satelliten mit einem Tiefmitteltöner und einem Hochtöner mit Titankalotte. Im großzügigen Subwoofer drückt eine 200-Millimeter-Mebran aufs Bassreflexrohr.
Klaglos verrichtete der Spieler im Test seinen Dienst. Auch er skaliert die PAL-Signale der DVD auf Wunsch bis 1080 Bildzeilen hoch und bietet am HDMI-Ausgang Resultate von wirklich einwandfreier Qualität: scharf, detailreich, mit sehr gutem Kontrast und sehr ausgewogen.


Das sah nicht nur gut aus, sondern hörte sich obendrein auch entsprechend an: Musik tönte voll und klar, ohne dass Hervorhebungen einzelner Frequenzbereiche zu Verfärbungen führten. Und auch etwas höhere Lautstärken meisterte das Teufel-Team frei von jeder Anstrengung. Film-Sound grummelte bis in den Bass-Keller, und die Schaltung für den virtuellen Raumklang weitete das akustische Bild mächtig auf – Stimmen platzierte das Set außerdem dort, wo Sie im Kino hingehören: in die Mitte. Auch höhere Pegel machten dem Impaq dabei wiederum keine Mühe.
Wer also höhere Ansprüche an die Klangtreue stellt und sich für das Wohnzimmer schlicht einen umgänglichen Entertainer wünscht, mag bei Teufel fündig werden. Der Vergleichsweise günstige Preis dürfte wohl kam dagegen sprechen."
 

  • Bildtest: sehr gut (24 von 30)
  • Tontest: sehr gut (25 von 30)
  • Messlabor: sehr gut (8 von 10)
  • Bedienung: sehr gut (15 von 20)
  • Ausstattung: gut (7 von 10)
     
  • Testurteil: sehr gut (79 von 100)
  • Preis/Leistung: hervorragend
Concept C 100 Testbericht von Heimkino
Concept C 100 Testbericht von Heimkino Concept C 100 Testbericht von Heimkino
"Gelungene Premiere"
Heimkino 01/2008

Labor
Mit rund 53 Watt an 8 Ohm liefern die Digitalendstufen ordentlich Power für eine ordentliche Raumbeschallung. Die Anpassung der Lautsprecher untereinander und auf die Endstufen ist sehr gelungen und weist für ein System mit zwei Frontlautsprechern einen idealen Frequenzverlauf unter Winkeln von 150° und 30° auf. Der Subwoofer fügt sich harmonisch ein und spielt bis weit unter 40 Hertz hinunter.

Bild und Ton
Der DVD-Receiver des Impaq 400 liefert einwandfreie Bildqualität sowohl auf analoger als auch auf digitaler Ebene. Die Bildschärfe lässt dem Zuschauer auch ohne Nachjustierung kein Detail entgehen; die Einstellung der Helligkeit kann bestens auf die Raumausleuchtung und die Wiedergabequalität des TV-Gerätes abgeglichen werden. Absolut ebenbürtig ist die Soundperformance des Sets. Über die fünf Equalizerpresets kann der Klang sowohl im Stereobetrieb als auch in den Surroundmodi ,Reference" und ,Wide" individuell angepasst werden. Eindrucksvoll gab das Set die verrückt gemischte dts-Aufnahme "Orange Monster" von den Gluey Bros. aus allen Raumecken wieder. Auch den Schwertkampf im Regen im Kapitel 3 von "Hero" vermochte das Impaq 400 selbst in unserem großen Hörraum bestens in Szene zu setzen.

Fazit
Gratulation nach Berlin! Mit dem Impaq 400 ist die Premiere eines völlig neuen Teufel-Produktes gelungen. Nicht nur aufgrund des günstigen Verkaufspreises wird dieses Set viele begeistern.

Note
Bild (20%) 1,1
Ton Surround (15%) 1,3
Ton Stereo (5%) 1,2
Labor (10%) 1,0
Praxis (50%) 1,0

Preis-Leistungsverhältnis: sehr gut (1,1)

Concept C 100 Testbericht von Area DVD
Concept C 100 Testbericht von Area DVD
"Audiovisuell sehr ausgewogenes, praxisgerecht ausgestattetes und optisch attraktives 2.1-Komplettsystem"
Area DVD 12/2007

Teufels erstes 2.1-Komplettsystem hinterlässt einen erfreulich erwachsenen und durchdachten Eindruck. Dies fängt bei der attraktiven Optik und der überraschend hochwertigen Verarbeitung an, geht mit einer sinnvollen, praxisgerechten Ausstattung weiter und hört beim ausdrucksstarken Sound und der gefälligen Bildwiedergabe auf. Natürlich, von einem derartigen Angebot kann nicht erwartet werden, dass die identische Performance wie von einem ausgewachsenen AV-System, bestehend aus DVD-Player, AV-Receiver und 5.1-Lautsprecherset, erzielt wird. Dies soll und kann nicht die Aufgabe des Impaq 400 sein. Daher muss ein fairer Test die Leistungsfähigkeit dieses Systems innerhalb der für solche Komplett-Pakete gültigen Rahmenbedingungen beleuchten - und da kann ein klares Urteil gefällt werden: Der normal anspruchsvolle Anwender, der im Hörraum bis 25 Quadratmeter mit Zimmerlautstärke bis leicht erhöhtem Pegel gern Filme anschaut oder Musik hört, wird vom neuesten Produkt der Berliner Lautsprecher-Manufaktur ausgesprochen angetan sein. Wir sind schon auf "Geschwister" des Impaq 400 gespannt - der Auftakt war sehr verheißungsvoll.


Lesen Sie hier den gesamten Test - es lohnt sich!
Concept C 100 Testbericht von SFT
Concept C 100 Testbericht von SFT
"Rundum empfehlenswertes All-in-one-Paket"
SFT 01/2008

Vom Auspacken bis die Simpsons über den Bildschirm wuseln, vergehen mit dem Teufel Impaq 400 gerade einmal 15 Minuten. Die beiden Satellitenlautsprecher werden rechts und links im Regal platziert und verkabelt, der Subwoofer neben dem Fernseher. Einstecken und einschalten, die Ausgabeauflösung wählen (bis 1.080i) und eine DVD einlegen, dann kann's auch schon losgehen. [...] Das Set tönt beileibe nicht schlecht, ganz im Gegenteil: Angesichts der Dimensionen der Anlage und des Kampfpreises schnalzt der Zuhörer anerkennend mit der Zunge. Der potente Subwoofer will bei höheren Pegeln sogar etwas gezügelt werden, um nicht die Standfestigkeit der Regale zu gefährden.

Radio, Fotos, Videos, Musik - ein echtes Multimedia-Talent
Dabei kann das Impaq 400 nicht nur DVDs wiedergeben, sondern zeigt auch DivX-Videos an, spielt Musik-CDs und MP3s ab, empfängt Radio (RDS) und bringt JPEG-Fotos auf den Schirm - sogar von USB-Quellen. Die Navigation durch die Medienmenüs ist vorbildlich einfach, die Fernbedienung könnte allerdings etwas übersichtlicher aufgebaut sein. Die Bildqualität kann sich sowohl über HDMI als auch via Komponente sehen lassen. Bei Fragen hilft ein Blick ins ebenso umfangreiche wie leicht verständliche Handbuch. Alles in allem ist Teufel mit dem Impaq 400 ein rundum empfehlenswertes All-in-one-Paket zu einem nicht weniger attraktiven Preis gelungen.

Wer einfach DVDs schauen, sich aber nicht durch Angebote wühlen und ewig Komponenten verkabeln will, ist bei diesem Set genau richtig.

Note: Gut

Concept C 100 Testbericht von TechReview.de
Concept C 100 Testbericht von TechReview.de
"Überzeugt"
TechReview.de 01/2011
"Das Teufel Concept C100 konnte uns von seinen Fähigkeiten definitiv überzeugen. Im Preissegment bis 150 Euro mit der Ausrichtung auf den PC-Sektor kam uns bisher nichts besseren zu Ohren. Sowohl für ambitionierte Spieler, als auch für den Alltagseinsatz beim Arbeiten oder Surfen ist das C100 eine klare Empfehlung für den angepeilten Bereich."

"Wie beim Teufel Motiv 2 können wir also im Großen und Ganzen eine klare Empfehlung aussprechen! Aufgrund der sehr guten Verarbeitung erhält es von uns auch noch den Quality-Check Award der Klasse "Sehr gut". "

+ Satte Bässe
+ Klarer Klang
+ Sehr gute Alltagstauglichkeit
+ Starker Preis
+ Leistungsstark
Concept C 100 Testbericht von ReviewBase.de
Concept C 100 Testbericht von ReviewBase.de
"Ausgezeichnet"
ReviewBase.de 08/2010
Musik
"Bei der Musikwiedergabe kann das System sich voll entfalten. Angeschlossen an unsere Creative X-Fi Extreme Music bietet das Concept C 100 ein wahrliches Festival Feeling. Die kleinen Satelliten geben den kompletten Frequenzbereich klar und deutlich wieder. Der Subwoofer bietet einen drückenden aber auch nicht übertriebenen Bass."

Spiel
"Das Teufel Concept C 100 kommt bei unseren Spiel "Battlefield Bad Company 2" zum Einsatz. Das Soundsystem gibt einem das Gefühl, sich selbst auf den Schlachtfeld zu befinden. Die Waffensounds und Explosionen werden einwandfrei wiedergegeben."

Film
"Wir haben uns mit dem Soundsystem diverse Filme angeschaut. Auch wenn dieses System nur ein 2.1 System ist, reicht es vollkommen aus für eine ordentliche Filmwiedergabe. Der Bass ist sehr knackig und nicht zu übetrieben."

"Eine edle Optik und einen klasse Sound, das gibts derzeit nur bei Teufel. Für einen Preis von ca. 120 € bekommt man ein 2.1 Soundsystem das seines gleichen sucht. Das Concept C 100 bietet einen hervorragenden Sound in allen Kategorien. Der Subwoofer beeindruckt mit einem drückenden aber nicht übertrieben Bass. Die kleinen Mini-Satelliten sorgen nebenher für den optimalen Beigeschmack. In Verbindung mit einer guten Soundkarte lässt das System andere 2.1 Konfigurationen alt aussehen. Der Preis von ca. 120 € ist für dieses System völlig gerechtfertigt."

+ Verpackung
+ Optik
+ Verarbeitung
+ Sound
+ kompaktes 2.1 System
+ Kabelfernbedienung

Concept C 100 Testbericht von PC Format
Concept C 100 Testbericht von PC Format
"PC Format Gold Award!"
PC Format 05/2010
"Von allen Lautsprecher-Systemen in unserem Test,  liefert das Concept C 100 definitiv den besten Wumms für sein Geld und ist jederzeit in der Lage  einwandfreien Sound zu präsentieren."

Gesamturteil: 94 von 100 Punkten!

Concept C 100 Testbericht von Windows
Concept C 100 Testbericht von Windows
"Empfehlung"
Windows 05/2010
"Ein großartiges System zum Musik hören, aber auch Gamer werden viel Freude an dem kräftigen Bass haben. Ein tolles Preis-/Leistungsverhältnis, daher absolut empfehlenswert."

Gesamturteil: 4/5
So bewerten Kunden dieses Produkt

Downloads und Service

Hilfe zu diesem Produkt
Kann ich das aktive 3-Kanal-System auch als teilaktives Lautsprecher-Set am Stereo-Receiver/Verstärker einsetzen?
Obgleich vollständig aktiv konzipiert, ist das Set auch teilaktiv im Zusammenhang mit einem Stereo-Receiver/Verstärker einzusetzen. Sie können das Set wie ein gewöhnliches Lautsprecher-Ssystem anschließen. Dazu werden die beiden Satelliten mit abisoliertem Lautsprecherkabel an die entsprechenden Lautsprecherausgänge R/L des Receivers/Verstärkers geklemmt. Den Subwoofer verbinden vom Line In R-Eingang über ein Mono-Cinchkabel an den Sub Out-Ausgang am Receiver/Verstärker. Sollte der Receiver/ Verstärker über zwei Pre Out-Ausgänge verfügen, belegen Sie einfach beide Line In-Buchsen am Subwoofer. Hat der Receiver/Verstärker lediglich Lautsprecherausgänge zu bieten, benötigen Sie zweimal das Teufel-Sonderzubehör „Spannungsreduzierer“ um das Set dort einzusetzen.

Diese finden Sie hier.

Beachten Sie bitte: da die Satelliten das ungefilterte Signal des Verstärkers/Receivers erhalten, besteht die Gefahr einer Überlastung bei hohen Lautstärken.

Beim Einschalten oder Ausschalten des PC ist ein starkes Knallen oder Knacken zu hören.
Das Lautsprechersystem gibt jede Art von akustischen Signalen wieder, die es von der Signal-Quelle zugewiesen bekommt; es kann nicht zwischen Nutz- und Stör-Signal unterscheiden. Wenn die Soundkarte des PCs die Ein- und Ausschaltimpulse an das Boxenset überträgt, wird der Lautsprecher diese wiedergeben. Sie schaden unseren Boxen in der Regel nicht. Dennoch empfehlen wir, die Lautstärke in der Software des PC vor dem Ausschalten zu minimieren, um diese starken Impulse einzuschränken.
Der Subwoofer spielt nicht – was kann ich tun?
1. Falls die Power-Diode nicht leuchtet:
Tauschen Sie die neben dem Netzschalter befindliche Sicherung aus. Falls die Power-Diode danach nicht leuchtet, wenden Sie sich bitte an unseren Service. Falls die Power-Diode danach leuchtet, aber kein Ton zu vernehmen ist, verfahren Sie bitte wie unter Punkt 2. beschrieben.

2. Falls die Power-Diode leuchtet:
Drehen Sie den Pegelregler Level am Subwoofer auf »Minimum«, ziehen das Subwoofer-Cinchkabel am Verstärker ab, drehen Level vorsichtig hoch und berühren den Cinch-Heißleiter des Cinch-Kabels (innen) mit dem Finger. Ist nun ein Brummen oder Knacken zu hören, liegt der Fehler beim Receiver oder seinen Einstellungen. Bleibt der Subwoofer stumm, wenden Sie sich bitte an unseren Service.
Die Satelliten "rauschen".
Bei jedem HiFi- oder Heimkinosystem ist schaltungsbedingt ein leises Grundrauschen vorhanden. Dieses Rauschen verstärkt sich, wenn ein Eingang ausgewählt ist, an den keine Musikquelle angeschlossen ist oder wenn die Lautstärke aufgedreht wird. Sofern eine Musikquelle (z.B. CD-Spieler, MP3-Player oder PC-Ausgänge) ordnungsgemäß an das System angeschlossen und ein solcher Eingang für den Betrieb ausgewählt ist, bewegt sich der Rauschpegel bei allen Teufel-Systemen auf oder unter dem für hochwertige Transistorverstärker üblichen, weltweit angelegten Niveau. Ein leichtes Rauschen in den Lautsprechern bedeutet somit keinen fehlerhaften Betrieb.
Ich empfange Radio/Funk-Störsignale
Der Empfang von unerwünschten Radio/Funk-Frequenzen kann in sehr seltenen Fällen möglich sein, liegt aber an den örtlichen Gegebenheiten. Bitte ziehen Sie alle Cinch-Kabel vom Gerät ab und prüfen Sie ob diese Störsignale auch dann auftreten. Wir empfehlen andere, gegebenenfalls hochwertigere abgeschirmte Cinch-Verbindungskabel von geringerer Länge auszuprobieren.
Was passiert mit den Drehreglern der Kabelfernbedienung, wenn ein Kopfhörer angeschlossen wurde?
Bei angeschlossenem Kopfhörer kann mit dem Volume-Regler die Lautstärke des Kopfhörers angepasst werden. Der Bass-Regler ist ohne Funktion.
Was passiert mit den Einstellungen an den Drehreglern der Kabelfernbedienung nach dem Abschalten (bzw. Trennung vom Stromnetz) des Geräts?
Es handelt sich bei den Drehreglern (Volume/Bass) um digitale Potentiometer ohne Anschlag. Nach dem Ausschalten werden Volume/Bass automatisch auf den Standardwert zurückgesetzt. Im Standby-Modus merkt sich die Elektronik die letzte Einstellung und stellt diese beim Einschalten wieder her.
Kann ich das Concept C 100 an einen MP3-Player, Sat-Receiver, TV-Gerät, X-Box, PlayStation, CD-Player, DJ-Mixer, etc. anschließen?
Ja. Das Concept C 100 ist universell zu verwenden. Sie können jedes der oben genannten Geräte direkt über den Stereo-Analog-Eingang anschließen und über den Subwoofer und die beiden Satelliten wiedergeben.
Wie schließe ich mein vollaktives Teufel-System an eine Mehrkanal-Soundkarte an?
Ist Ihre Soundkarte für einen 5.1-Betrieb eingerichtet, finden Sie in der Regel drei 3,5 mm-Miniklinkenausgänge vor. Diese verbinden Sie mit Hilfe von drei Y-Adapterkabeln im 3,5 mm-Miniklinke auf 2 x Cinch-Format an den Eingängen für Front R/L, Rear R/L, Center und Subwoofer auf der Rückseite des vollaktiven Teufel-Sets.

Mit welchen Farben die Ausgänge belegt sind und welche Signale welche Ausgänge jeweils übertragen ist von Soundkarte zu Soundkarte unterschiedlich. Bitte konsultieren Sie hierzu das Handbuch der Soundkarte.
Das Teufel-System gibt dann das von der Soundkarte decodierte Surround-Signal wieder.

Die fünf Satelliten werden über das mitgelieferte Lautsprecherkabel direkt mit den Lautsprecherklemmen vom Subwoofer verbunden. Hierzu teilen und abisolieren Sie die Enden der Lautsprecher-Kabel. Lautsprecher und Verstärker haben entsprechende [+]- und [–]-Klemmen. Die [+]-Leitung des Lautsprecher- Kabels ist durch einen Streifen gekennzeichnet. Es ist wichtig, dass Sie die Lautsprecher identisch gepolt anschließen: den Pluspol des Lautsprechers an den Pluspol des Verstärkers und den Minuspol des Lautsprechers an den Minuspol des Verstärkers.
Der Subwoofer schaltet sich nach einer Phase mit hoher Dauer-Lautstärke ab (die Satelliten spielen weiter)
Es besteht die Möglichkeit, dass Sie das System außerhalb seiner Leistungsgrenzen betrieben haben.

Das System ist ein extrem preiswertes und für seine Klasse sehr leistungsfähiges vollaktives System. Es ist für den Heimkino-Einsatz in kleineren Räumen und für die PC-Nutzung gedacht. Vor allem im vollaktiven Betrieb in Verbindung mit Soundkarten und DVD-Playern ist zu bedenken, dass ein PC-Lautsprechersystem nicht einen ganzen Raum beschallen kann, sondern den Sitzplatz des Users. Für einen Langzeitbetrieb mit sehr hoher Lautstärke ist dieses System nicht gedacht und geeignet.

Wenn das System mit zu hoher Leistung gefahren wird, kann es sein, dass die Schutzschaltung des Netzteils anspricht. Diese Schutzschaltung ist aus Sicherheitsgründen vorgeschrieben und verhindert eine Beschädigung des Netzteils, der Endstufen und der Lautsprecher. Wenn diese Schutzschaltung aktiviert wird, stößt das System an seine Leistungsgrenzen.

Unsere Tipps zur Abhilfe:
> Stellen Sie die Boxen des Systems näher an Ihrem Sitzplatz auf. Dann genügt eine weitaus geringere Leistung für eine laute Beschallung.

> Verwenden Sie einen AV-Receiver, der dann die Satelliten mit Leistung versorgt. Dadurch werden Netzteil und Endstufen des Systems entlastet.

Sollte das System sich jedoch in kleineren Räumen deutlich unter 20 qm auch bei geringen Lautstärken abschalten, ist ein Defekt nicht auszuschließen.

Eine zusätzliche aktive Kühlung der Endstufe können wir nicht autorisieren. Sie entspricht nicht mehr den Spezifikationen für den Betrieb unserer Produkte. Die so verursachten Ausfallerscheinungen sind damit klar auf ein fahrlässiges Handeln der Anwender zurückzuführen. Da der Betrieb mit einer aktiven Kühlung ein direkter Eingriff in die Funktion des Produktes ist, hat dies das Erlöschen sämtlicher Garantieansprüche zur Folge.
Es kommt kein Ton aus dem Subwoofer – alle anderen Satelliten funktionieren
Sie können die Funktion des Subwoofers prüfen, in dem Sie nur das Signal eines der Frontkanäle L/R Front von der Soundkarte oder z.B. einem transportablen CD-Player mit dem Subwoofer-Cinch-Eingang am Subwoofer verbinden. Wenn nun der Subwoofer spielt, liegt es daran, dass er vorab kein korrektes Signal bekommt. Entweder ist das Cinch-Kabel defekt oder der Subwoofer-Ausgang Ihres Quellgerätes erzeugt kein Signal.

Alternativ drehen Sie das Subwoofer Level auf »Min.«, ziehen das Subwoofer-Cinch-Kabel von PC/DVD-Player/AV-Receiver ab, drehen das Level vorsichtig auf und berühren den inneren Cinch-Heißleiter mit dem Finger. Ist nun ein Brummen oder Knacken zu hören, liegt der Fehler beim PC/DVD-Player/AV-Receiver oder seinen Einstellungen. Bleibt der Subwoofer stumm, wenden Sie sich bitte an unseren Service.
Es kommt kein Ton oder ein gestörter Ton aus einem Satelliten – der andere Satellit funktioniert
Um den Defekt präziser zu lokalisieren, tauschen Sie bitte kurzfristig den funktionierenden Satelliten mit dem nicht funktionierenden aus, um festzustellen, ob der Defekt beim Satelliten oder der Subwoofer-Elektronik liegt. Spielt der ehemals nicht funktionierende Satellit am anderen Kanal des Subwoofers, ist ein Defekt an der Verstärker-Elektronik zu vermuten. Spielt der Satellit auch nicht am anderen Kanal, ist der Satellit defekt.
Es kommt kein Ton – weder aus den Satelliten noch aus dem Subwoofer.
Bitte prüfen Sie, ob die Betriebslämpchen des Teufel-Sets leuchten; ist dieses nicht der Fall wechseln Sie bitte die Sicherung: es könnte sein, dass die Netzsicherung am Subwoofer möglicherweise infolge von Überspannung im Netz durchgebrannt ist. Unterhalb des Kaltgerätesteckers befindet sich der Sicherungskasten. Hebeln Sie diesen mit einem kleinen Schraubendreher heraus, tauschen die beiden eingeklemmten Sicherungen gegeneinander aus und stecken Sie den Sicherungshalter zurück in den Sicherungskasten. Jetzt müsste der Subwoofer wieder betriebsbereit sein.
Grundsätzliche Funktions-Prüfung
Sie können die Funktion des Subwoofers und der Satelliten prüfen, indem Sie nur das (Stereo-) Signal von einer qualitativ sicheren Quelle wie einer Musik-CD abgespielt auf z.B. einem (transportablen) CD-Player mittels Cinch-Kabel (und eventuell Y-Adapter) mit dem Front-Eingang L/R am Subwoofer verbinden. Alle anderen vier Eingänge am Subwoofer dürfen nicht belegt sein (= Cinch-Kabel gelöst). In dieser Steckerbelegung von Front In L/R spricht durch eine interne Verteilung der Verstärker des Concept E Magnum Power Edition alle Satelliten und den Subwoofer an. Wenn nun der Subwoofer und alle fünf Satelliten bei Speisung über einen direkt angeschlossenen CD-Player einwandfrei spielen, liegt es daran, dass das Concept E Magnum Power Edition vorab kein korrektes Signal bekommen hat. Entweder ist das Cinch-Kabel defekt (versuchsweise gegeneinander austauschen) oder die Ausgänge Ihres Quellgerätes erzeugen kein korrektes Signal.

Hören Sie hingegen weiter störende Geräusche/einzelne Ausfälle, liegt möglicherweise ein Defekt am Teufel-System vor.
Wie schließe ich die Satelliten an einen vollaktiven XXXX/5 Subwoofer an?
Die fünf Satelliten werden über normales Lautsprecherkabel direkt mit den Lautsprecherklemmen vom Subwoofer verbunden. Teilen und abisolieren Sie die Enden der Lautsprecher-Kabel.

Lautsprecher und Verstärker-Anschlüsse am Subwoofer haben entsprechende[+]-und [–]-Klemmen. Die[+]-Leitung des Lautsprecher-Kabels ist durch einen Streifen gekennzeichnet. Es ist wichtig, dass Sie die Lautsprecher identisch gepolt anschließen: den Pluspol des Lautsprechers an den Pluspol vom Verstärkers am Subwoofer. und den Minuspol des Lautsprechers an den Minuspol vom Verstärkers des Subwoofers. Eine phasen-verdrehte Verkabelung hat einen dünnen Sound, schwache Bässe und eine kümmerliche Stereo-Abbildung zur Folge. Auch bei Mehrkanal-Surround-Systemen ist es wichtig, alle Lautsprecher mit der korrekten Polarität anzuschließen, um eine angemessene räumliche Atmosphäre und die richtige Ausrichtung des Klangs zu gewährleisten.
Wie schließe ich mein Concept, Motiv-Set oder Surround Set mit XXXX/6-, XXXX/8- oder CM 2014 SW Subwoofer an den PC oder Mac?
Lesen Sie zunächst die Bedienungsanleitung. Der Subwoofer der Concept-Reihe oder des Motiv 5 wird mit drei Klinke-Cinch-Kabeln mit der 5.1-Soundkarte oder dem Media-PC verbunden. Wenn nur die beiden Frontkanäle verbunden sind (z.B. beim Anschluss an einen Mac), wird die integrierte Schaltung des Teufel-Systems aktiv, die den Ton über alle Satelliten und den Subwoofer ausgibt. Die genaue Belegung der Ausgänge Ihrer Soundkarte können Sie aus dem Handbuch entnehmen. Das Motiv 2 und neuere Concept Sets (Concept E, Concept E 450) können digital per optisches Kabel oder per USB-Kabel an Mac oder Notebook angeschlossen werden.
Wie schließe ich mein vollaktives Teufel-System an ein Notebook an?
Nicht nur am Desktop-Computer, sondern auch mit dem Notebook können Sie unsere vollaktiven Sets verwenden, um den perfekten PC-Klang zu erzeugen.
Verfügt das Notebook nur über einen 3,5 mm-Stereo-Klinkenausgang, schließen Sie diesen mit Hilfe eines 3,5 mm-Miniklinke-Cinch-Y-Adapterkabels an die Front-Eingänge In R/L am Subwoofer an.
Bei einem solchen Anschluss geben durch eine integrierte »Upmix«-Schaltung im Concept E 2 / E Magnum / Motiv 5 / Concept F die vier Satellitenlautsprecher ein Stereo-Signal, der Center und der Subwoofer jeweils ein Mono-Signal wieder. Dies hört sich zwar nicht ganz so perfekt wie Dolby Digital an, klingt aber allemal besser als eine reine Stereowiedergabe.
Später haben Sie immer noch die Möglichkeit, Ihre Lautsprecher über eine nachzurüstende externe 5.1-fähige Soundkarte zu betreiben, um in den vollen Genuss von Dolby Digital und DTS zu kommen.
Zum Beispiel die Firmen Creative, Terratec, Toshiba, ESI/Audiotrak und M-Audio bieten hier Lösungen zur Verbindung an den PCMCIA-Port oder via USB bzw. FireWire an.
Was bedeutet die Angabe Impedanz „4-8 Ohm“?
Die Impedanz beschreibt den elektrischen Widerstand des Lautsprechers. Dieser Widerstand ist abhängig von der Frequenz des wiedergegebenen Musiksignals. Da im Betrieb des Lautsprechers Frequenzen zwischen ca. 20 und 20.000 Hz übertragen werden, schwankt die Impedanz ebenso.

Der Hinweis "4-8 Ohm" gibt an, dass die minimale Impedanz ca. 4 Ohm und die maximale Impedanz ca. 8 Ohm beträgt. Unserer Erfahrung nach können Sie Teufel-Lautsprecher problemlos mit allen momentan erhältlichen Receivern und Verstärkern betreiben.
Kaufberatung und Service
Bestell-Hotline
030 217 84 211
Mo–Fr 08:00–21:00 Uhr
Sa 09:30–18:00 Uhr
Sonn- und Feiertage geschlossen
Teufel Support
Hier gibt´s Hilfe zur Selbsthilfe.
Support Kontakt
Store Finder
Erlebe unsere Produkte hautnah und lass dich persönlich im Store beraten.
Übersicht
Auf unserer Website werden Cookies verwendet
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten und relevante Werbeanzeigen zu schalten, verwenden wir auf unserer Seite Funktions-, Analyse- und Werbe-Cookies und ähnliche Technologien, die von Lautsprecher Teufel oder Dritten bereitgestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung sowie in unserer Cookie-Richtlinie, wo Sie Ihre Cookie-Einstellung verwalten und das Opt-Out wählen können. Durch Klicken auf das X-Symbol oder durch die weitere Nutzung dieser Website (zum Beispiel durch Klicken auf einen Link auf dieser Website) stimmen Sie der Platzierung dieser Cookies zu.