8 Wochen Rückgaberecht
Bis zu 12 Jahre Garantie
Kostenloser Rückversand
Direkt vom Hersteller
B2B
Mein Konto
  • Concept C 300 Wireless
  • Concept C 300 Wireless
  • Concept C 300 Wireless
  • Concept C 300 Wireless
  • Concept C 300 Wireless
  • Concept C 300 Wireless
  • Concept C 300 Wireless
  • Concept C 300 Wireless
  • Concept C 300 Wireless
  • Concept C 300 Wireless
  • Concept C 300 Wireless
  • Concept C 300 Wireless
  • Concept C 300 Wireless
  • Concept C 300 Wireless

Concept C 300 Wireless

Drahtloser Klangmeister – Top-Sound ohne Kabel
PC-Stereo-Lautsprecher-Set der absoluten Spitzenklasse
(15)
Farbe: Schwarz
Concept C
Jetzt den Nachfolger bestellen.
Zum Nachfolger
  • 8 Wochen Rückgaberecht
  • Bis zu 12 Jahre Garantie
  • Kostenloser Rückversand

Highlights

Die Vorteile im Überblick
  • PC-Stereo-Lautsprecher-Set der absoluten Spitzenklasse
  • Drahtlose Ton-Übertragung per Funk durch USB-Stick
  • 300-Watt-Verstärker im 2.1-Subwoofer mit 250-mm-Tieftöner
  • 2 Zweiweg-Satelliten-Boxen auf Tischfuß
  • Fernbedienung für Volumen, Bass, Eingangswahl
  • Empfohlen für Räume bis 25 m²
Das sagen andere über uns
(4.4 von 5 bei 15 Bewertungen)
Alle Bewertungen
Das ist drin und dran

Alle Technologien im Überblick

PC/Multimedia

Das Set für qualitätsbewusste Individualisten: Das Concept C 300 BE Wireless markiert bezüglich Bedienkomfort und Klang die Spitzenposition erhältlicher 2.1-PC-Systeme.

Verlustfreie, digitale Übertrage ohne Kabel
Das Concept C 300 BE verfügt über eine spezielle USB-Soundkarte. Dieser Wireless Audio-USB-Stick übermittelt drahtlos und verlustfrei Musiksignale vom Computer zum Lautsprecher-Set. So können Sie beispielsweise mit Ihrem Notebook auf dem Sofa sitzen, die Musikdatei starten – und aus der entfernt stehenden Lautsprecher-Anlage ertönt Stereo-Sound der Spitzenklasse.

300 Watt Maximalleistung
Der integrierte Verstärker ist extrem leistungsstark. Allein 140 Watt Sinus versorgen den großen 250-mm-Tieftöner, während 2 x 30 Watt Sinus für die Stereo-Satelliten vorgesehen sind. So werden Räume bis 25 m² kraftvoll und verzerrungsfrei beschallt.

Echtes HiFi: 2-Wege-Satelliten
Wie bei unseren großen THX-Lautsprechern verwenden unserer Ingenieure hier echte 2-Wege-Satelliten. Spezailisierte Töner geben nur das wieder, was diese wirklich gut können. Prickelnde Höhen, natürlich, warme Mitten: ein Concept C 300 BE Wireless klingt wie Musik, Games und Filmton klingen muss: Packend!

Fernbedienung
Mit der handlichen Fernbedienung steuern Sie Lautstärke sowie Bassanteil oder schalten auf den anderen Eingang – hier kann das Concept C 300 Wireless neben der Funkverbindung auch konventionell mit einer anderen Signalquelle verdrahtet werden, z.B. MP3-Player, iPod-Dock, Game-Konsole.

Komfort und Klang
Das Concept C 300 Wireless ist ein modernes Lautsprecher-System. Sie können frei, mobil und bequem Ihre Musik genießen, ohne an ein Kabel vom PC zum Soundsystem gebunden zu sein. In einer Hinsicht aber vertritt das Set die guten alten Werte: bewährter, bester Teufel-Sound ohne Kompromisse ...

Lieferumfang

  • Satelliten-Lautsprecher CE 20 FCR
  • Tischfuß CE 20 TP
  • 2.1-Subwoofer CC 300 SW
  • Fernbedienung CC 300 / 302 SW+USB/WL

Technische Daten

2.1-Subwoofer CC 300 SW
2.1-Subwoofer CC 300 SW
Der Subwoofer des Concept C 300 Wireless erfüllt drei Funktionen:
er ist Bass-Lautsprecher, Stereo-Verstärker und Funk-Empfänger.

Durch seinen überdurchschnittlich großen 250 mm Tieftöner in Bassreflex-Abstimmung im 40 Liter Holzgehäuse garantiert er extrem kräftige und tiefe Bässe bis hinab auf 36 Hz (-3 dB).

Die drei integrierten Leistungsverstärker stellen 140 Watt Sinus allein für den Tieftöner bereit und versorgt die beiden Satelliten-Lautsprecher mit weiteren 2 x 30 Watt Sinus.

Eine Antenne auf der Rückseite empfängt die Audio-Signale des mitgelieferten USB-Stick und leitet diese zur Verarbeitung an den internen Verstärker weiter.

Alternativ steht ein Cinch-Stereo-Eingang bereit. Gesteuert wird der Subwoofer von der mitgelieferten Fernbedienung.

Der CC 300 SW ist nur innerhalb eines Concept C 300 Wireless-Sets erhältlich.
2.1-Subwoofer CC 300 SW
Lautsprecher
Tieftöner (Anzahl pro Box) 1
Tieftöner (Durchmesser) 250,00 mm
Tieftöner (Material) Zellulose, beschichtet
Gehäuseaufbau Bassreflex
Gehäusematerial MDF
Gehäuseoberfläche Hochglanz (Front), Folie (Korpus)
Ausgleichsöffnungen 1
Ausgleichsöffnung (Position) Vorderseite
Netto-Innen-Volumen 40 Liter
Magnetische Abschirmung Ja
Anschlussklemmen Schraubklemmen, vergoldet
Anschlüsse
Cinch-Eingang Stereo 1
Elektronik
Untere Grenzfrequenz (-3 dB) 36 Hz
Bassboost/EQ Bassregler
Pegelregler Ja
Sonstiges Wireless Audio USB-Stick
Verstärker-Technologie Class AB, IC type
Verstärker-Konfiguration 2.1
Verstärkerkanäle 3
Ausgangsleistung Maximal Satelliten-Kanal 50 Watt
Ausgangsleistung Maximal Subwoofer-Kanal 200 Watt
Ausgangsleistung "Sinus" Satelliten-Kanal 30 Watt
Ausgangsleistung "Sinus" Subwoofer-Kanal 140 Watt
Leistung gemessen an 4 Ohm
Betriebsspannung 220 - 240 Volt
Standby-Funktion Ja
Standby-Leistungsaufnahme 1 Watt
Maximale Leistungsaufnahme 400 Watt
Netzkabel Kaltgeräte-Buchse Ja
Schutzklasse 2
Sicherung T3.15AL250V
Abmessungen
Tiefe 43,00 cm
Breite 24,70 cm
Höhe 50,00 cm
Gewicht 17,60 kg
Satelliten-Lautsprecher CE 20 FCR
Satelliten-Lautsprecher CE 20 FCR
Der kompakte Satellit CE 20 FCR stellt den bisherigen Höhepunkt in der Entwicklung von leistungsfähigen Multimedia-Lautsprechern bei Teufel dar.

Obgleich klein von Gestalt, brilliert die Micro-Box durch eine umfassende, klare und kräftige Wiedergabe aller mittleren und hohen Frequenzen. In dem 9 x 12,5 cm großen Gehäuse steckt hinter einem abnehmbaren, schwebend montierten Gitter ein ausgewachsenes Zweiwege-System mit 80mm-Mitteltöner und 19mm-Tweeter; eine akribisch angepasste Frequenzweiche sorgt für ein stimmiges Zusammenspiel dieser Komponenten. Die gewölbte Frontpartie hat gegenüber konventionellen Konstruktionen ein besseres Abstrahlverhalten zur Folge.

In Verbindung mit der aktiven Filterung durch den Mehrkanal-Verstärker des Subwoofers wird ein ausnehmend linearer Frequenzgang erreicht, der neue Standards im Bereich der Multimedia-Speaker markiert.

Der CE 20 FCR hat einen passenden Tischfuss im Lieferumfang, kann aber auch mit dem optionalen Wandhalter Shortlock an der Wand befestigt und horizontal/vertikal geschwenkt werden. Nach Montage an dem separat bestellbaren Ständer M 50 P lässt sich der Lautsprecher auch frei im Raum platzieren.

Der CE 20 FCR ist nur innerhalb des Sets erhältlich.
Satelliten-Lautsprecher CE 20 FCR
Lautsprecher
Akustisches Prinzip 2-Wege-System
Gehäuseaufbau Geschlossen
Dauerbelastbarkeit (IEC - Long Term) 60 Watt
Impulsbelastbarkeit (IEC - Short Term) 100 Watt
Empfindlichkeit (2.83 V / 1 m) 84 dB
Nennimpedanz 4 - 8 Ohm
Frequenzbereich von/bis 150 - 20.000 Hz
Sonstiges Linearer Frequenzgang durch aktive Filterung im Subwoofer
Hochtöner (Anzahl pro Box) 1
Hochtöner (Durchmesser) 19,00 mm
Hochtöner (Material) Gewebe
Mitteltöner (Anzahl pro Box) 1
Mitteltöner (Durchmesser) 80,00 mm
Mitteltöner (Material) Zellulose
Gehäusematerial ABS Kunststoff
Gehäuseoberfläche Lack, Hochglanz
Front-Abdeckung abnehmbar Ja
Netto-Innen-Volumen 0,70 Liter
Standfuß integriert Ja
Durchm. Standfußbefestigung 6,00 mm
Wandhalterungsbefestigung Ja
Anschlussklemmen Pushterminal
Maximaler Kabeldurchmesser 2,00 mm
AV-Receiver geeignet Ja
Abmessungen
Tiefe 9,80 cm
Breite 9,00 cm
Höhe 12,50 cm
Gewicht 0,53 kg

Tests und Bewertungen

Concept C 300 Wireless Testbericht von Stereoplay
Concept C 300 Wireless Testbericht von Stereoplay
"Hut ab!"
Stereoplay 2011
Nicht einmal 300 Euro kostet die Teufel Concept C 300 Wireless - und schafft es doch, mich so zu beeindrucken, dass ich sie Ihnen hir keinesfalls vorenthalten möchte. [...] Kaum habe ich die Powertaste gedrückt und die Musik gestartet, schiebt der Subwoofer mit seinem 25-Zentimeter-Bass wahre Tieftonberge in den Raum. Wow! Sind die unteren Lagen zu dominant, genügt ein Griff zur Fernbedienung, um den Basspegel zu senken. Das Klangbild ist grade im Nahfeld sehr gefällig, geprägt von warmen, sanftmütigen Farben. Oberste Höhen wirken ebenfalls fein und unaufdringlich.

Prädikat: satter, tiefer Bass, recht ausgewogen
Concept C 300 Wireless Testbericht von Nintendo-Online
Concept C 300 Wireless Testbericht von Nintendo-Online
"Absolute Kaufempfehlung"
Nintendo-Online 10/2011
Teufels kabellose 2.1-Lösung ist wirklich praktisch: Während die heimische Konsole direkt an das Set angeschlossen wird, lässt sich bei Bedarf auf Antennen-Empfang umschalten und der Nutzer hat mit Hilfe seines PCs ein kleine HiFi-Anlage parat. Dabei überzeugt das fein abgestimmte Paket vor allem durch seinen vielschichtigen Sound und die leichte Bedienbarkeit. Wieder einmal können wir getrost eine absolute Kaufempfehlung für ein Teufel-Produkt vergeben und überreichen hiermit unseren Superstar-Award.

5 / 5 Sterne
Superstar Award
Lesen Sie hier den ganzen Test.
Concept C 300 Wireless Testbericht von Audio
Concept C 300 Wireless Testbericht von Audio
"Vom Laptop drahtlos zu den Boxen- das kann nur Teufel"
Audio 03/2011
"Unglaublich kräftig, legte das drahtlose C300 mit Jeff Becks "Brush To The Blues" los und entfesselte ein wahrhaft highfideles Bassfeuerwerk. Dabei spielte sich der rhythmisch federnde Tiefton nie in den Vordergrund, sondern harmonierte mit den Satelliten prächtig."

"Kraftvolles, sehr erwachsenes und lautes Set mit traumhaftem Bass und warmer Tonalität."


Ausstattung: Sehr gut
Verarbeitung: Gut

Preis/Leistung: Sehr gut
Concept C 300 Wireless Testbericht von Digital Home
Concept C 300 Wireless Testbericht von Digital Home
"on air!"
Digital Home 01/2011
"Volle Power auch ohne Kabelsalat: Die Funklösung des Concept C 300 Wireless überzeugt im Alltag voll und ganz. Druckvoller Klang, gepaart mit einfacher Bedienung und ordentlichem Design- was will man mehr?"

"Kräftiges PC-System mit dynamischem Klang und sehr gut funktionierender drahtloser Musikübertragung."

+ druckvoller Klang
+ einfache Bedienung
+ Funkverbindung

Klang (40%): 1,2
Praxis (40%): 1,1
Ausstattung (10%): 1,3
Verarbeitung (10%): 1,4

Preis/Leistung: gut- sehr gut
Gesamturteil: 1,2
Concept C 300 Wireless Testbericht von Teschke
Concept C 300 Wireless Testbericht von Teschke
"Für jeden Laptop Besitzer eine uneingeschränkt empfehlenswerte Lösung"
Teschke 03/2011
"Klanglich gibt es an den Teufel Concept C 300 Wireless nichts zu meckern. Wieder einmal zeigt Teufel das guter Klang bezahlbar ist. Vergleichbaren Konkurrenzprodukten sind die Teufel Concept C 300 Wireless in dieser Preisklasse eindeutig überlegen."

"Verarbeitung, Klangeigenschaften und Qualität sind vorbildlich in dieser Preisklasse. Für jedem Laptop Besitzer ist das Teufel Concept C 300 Wireless eine uneingeschränkt empfehlenswerte Lösung."

+ Klangeigenschaften
+ Verarbeitung
+  Wireless
+ Soundkarte
+ Preis / Leistungsverhältnis

"Das Preis / Leistungsverhältnis ist absolut Vorbildlich. Bester Sound für wenig Geld; verdient unseren Value Award."
Concept C 300 Wireless Testbericht von Allround-PC
Concept C 300 Wireless Testbericht von Allround-PC
"Empfehlung"
Allround-PC 12/2010
"Für alle, die es etwas wuchtiger mögen und Kabelsalat vermeiden wollen, ist das Teufel Concept C 300 Wireless 2.1-Soundsystem die perfekte Wahl. Die Leistungsstärke des Sets ist beachtlich und die einzelnen Komponenten sind sehr gut aufeinander abgestimmt. Zwar ist die Übertragung der Signale über Funk äußerst ausgereift, dennoch ist es angenehm, dass ein weiterer analoger Audioeingang zur Verfügung steht. Auf der anderen Seite hat uns die bequeme Steuerung über die mitgelieferte Fernbedienung gefallen. Bei einem Preis von knapp 300 Euro gibt Teufel zudem kurz vor Weihnachten ein weiteres gutes Argument, das kompakte PC Lautsprechersystem unter den Weihnachtsbaum zu stellen, um es so richtig krachen zu lassen!"

+ gute Soundqualität
+ gute Verarbeitung
+ vielseitig einsetzbar
+ edles Design



Lesen Sie hier den gesamten Testbericht!
So bewerten Kunden dieses Produkt

Downloads und Service

Hilfe zu diesem Produkt
Beim Einschalten oder Ausschalten des PC ist ein starkes Knallen oder Knacken zu hören.
Das Lautsprechersystem gibt jede Art von akustischen Signalen wieder, die es von der Signal-Quelle zugewiesen bekommt; es kann nicht zwischen Nutz- und Stör-Signal unterscheiden. Wenn die Soundkarte des PCs die Ein- und Ausschaltimpulse an das Boxenset überträgt, wird der Lautsprecher diese wiedergeben. Sie schaden unseren Boxen in der Regel nicht. Dennoch empfehlen wir, die Lautstärke in der Software des PC vor dem Ausschalten zu minimieren, um diese starken Impulse einzuschränken.
Mein Subwoofer brummt. Was kann ich tun?
Diese Brummgeräusche können durch angeschlossene Geräte oder Störungen im Stromnetz hervorgerufen werden.
Bitte führen Sie folgenden Testablauf durch, damit die Ursache der Brumm-Störung ermittelt werden kann.

1. Ziehen Sie das Cinch-Kabel aus der Eingangs-Buchse beim Subwoofer. Falls der Brummton nun nicht mehr auftritt, fahren Sie bitte bei Punkt B, andernfalls bei Punkt A fort.

A. Schließen Sie das Netzkabel des Subwoofer an einen anderen Stromkreis (z.B. Bad/Küche/Schlafzimmer) an!
Brummt der Subwoofer weiterhin, setzen Sie sich bitte mit unserem Support in Verbindung.

Sollte das Brummen nun nicht mehr auftreten, liegt eine Störung in Ihrem Stromnetz vor, welche beispielsweise durch Dimmer oder Ladegeräte verursacht werden kann. Um die Störquelle zu ermitteln, trennen Sie bitte alle Stromabnehmer nacheinander vom Stromnetz. Sobald das Brummen verschwindet, ist die Quelle gefunden.

B. In Ihrem Fall ist eine "Brumm-Schleife" für die Störung verantwortlich. Bitte verfahren Sie wie folgt, um die Quelle zu ermitteln.

  • Trennen Sie die Leitung Ihres Kabel- oder Sat-Anschlusses vom TV-Receiver und prüfen Sie, ob das Brummen verschwindet. Wenn dem so ist, nutzen Sie für den Kabel-Anschluss einen Mantelstromfilter um die Schleife zu unterbinden, zum Beispiel das Modell Mantelstromfilter Koax AC 9022 ED. Sollten Sie über einen Sat-Anschluss verfügen, verbinden Sie den Sat-Receiver bitte per optischem Kabel mit der Wiedergabequelle, etwa mittels Teufel Digital-Kabel Optical.

  • Falls diese Ursache ausgeschlossen werden kann, trennen Sie bitte nacheinander alle Geräte vom AV-Receiver, bis das Brummen aufhört. Das zuletzt getrennte Gerät stellt eine Ursache der Brumm-Schleife dar und sollte durch einen galvanischen Trennfilter (im Fachhandel erhältlich) an das Wiedergabegerät angebunden werden.

  • Sollte auch dieser Lösungsweg erfolglos bleiben, melden Sie sich bitte erneut bei uns, damit wir Ihnen weitere, individuelle Hilfestellung geben können.

Der Subwoofer spielt nicht – was kann ich tun?
1. Falls die Power-Diode nicht leuchtet:
Tauschen Sie die neben dem Netzschalter befindliche Sicherung aus. Falls die Power-Diode danach nicht leuchtet, wenden Sie sich bitte an unseren Service. Falls die Power-Diode danach leuchtet, aber kein Ton zu vernehmen ist, verfahren Sie bitte wie unter Punkt 2. beschrieben.

2. Falls die Power-Diode leuchtet:
Drehen Sie den Pegelregler Level am Subwoofer auf »Minimum«, ziehen das Subwoofer-Cinchkabel am Verstärker ab, drehen Level vorsichtig hoch und berühren den Cinch-Heißleiter des Cinch-Kabels (innen) mit dem Finger. Ist nun ein Brummen oder Knacken zu hören, liegt der Fehler beim Receiver oder seinen Einstellungen. Bleibt der Subwoofer stumm, wenden Sie sich bitte an unseren Service.
Bei Stereoquellen wie z.B. der Wiedergabe von Musik-CDs (am PC/am DVD-Player) spielt der Subwoofer nicht
Das PC-Lautsprecher-Set selbst ist ein reines Wiedergabe-System – es hat keinerlei eingebaute Decoderfunktion. Deswegen ist es in der Verteilung der Signale von den Zuweisungen des externen Decoders „abhängig“. Dieser Decoder ist Bestandteil der Software von Soundkarte oder DVD-Player.
Wenn also das Signal im Stereobetrieb z.B. nur auf zwei Satelliten spielt, ist die korrekte Zuweisung in der Software von Soundkarte/DVD-Player entweder nicht möglich oder nicht korrekt eingestellt.
Das Concept E Magnum ist „schuldlos“ - es gibt nur das wieder, was es an Signalen bekommt (und eben das nicht, was es nicht bekommt).
Also muss die korrekte Zuweisung in der Software von Soundkarte/DVD-Player erfolgen.
Bitte kontakten Sie den Support des Soundkarten/DVD-Player-Herstellers.
Die Satelliten "rauschen".
Bei jedem HiFi- oder Heimkinosystem ist schaltungsbedingt ein leises Grundrauschen vorhanden. Dieses Rauschen verstärkt sich, wenn ein Eingang ausgewählt ist, an den keine Musikquelle angeschlossen ist oder wenn die Lautstärke aufgedreht wird. Sofern eine Musikquelle (z.B. CD-Spieler, MP3-Player oder PC-Ausgänge) ordnungsgemäß an das System angeschlossen und ein solcher Eingang für den Betrieb ausgewählt ist, bewegt sich der Rauschpegel bei allen Teufel-Systemen auf oder unter dem für hochwertige Transistorverstärker üblichen, weltweit angelegten Niveau. Ein leichtes Rauschen in den Lautsprechern bedeutet somit keinen fehlerhaften Betrieb.
Die Satelliten "knacken".
Bitte entfernen Sie durch Lösen der Kabelverbindung das Teufel-Lautsprechersystem von Ihrem PC oder anderen verbundenen Geräten und prüfen ob das „Knacken“ aufhört. Betreiben Sie das Set versuchsweise an einer anderen Stromquelle/ in einem anderen Raum (einfach Strom-Verlängerungskabel benutzen). Sollte das „Knacken“ weiter zu hören sein, prüfen Sie bitte durch Wechseln der Satelliten untereinander, welche betroffen sind und um herauszufinden ob der Satellit oder die Subwoofer-Elektronik ein übermäßiges Knacken generiert. „Wandert“ der Fehler mit dem Satelliten mit, ist der Satellit betroffen. Bleibt das „Knacken“ bestehen, dürfte die Subwoofer-Verstärker-Elektronik verantwortlich sein.
Wie schließe ich mein vollaktives Teufel-System an eine Mehrkanal-Soundkarte an?
Ist Ihre Soundkarte für einen 5.1-Betrieb eingerichtet, finden Sie in der Regel drei 3,5 mm-Miniklinkenausgänge vor. Diese verbinden Sie mit Hilfe von drei Y-Adapterkabeln im 3,5 mm-Miniklinke auf 2 x Cinch-Format an den Eingängen für Front R/L, Rear R/L, Center und Subwoofer auf der Rückseite des vollaktiven Teufel-Sets.

Mit welchen Farben die Ausgänge belegt sind und welche Signale welche Ausgänge jeweils übertragen ist von Soundkarte zu Soundkarte unterschiedlich. Bitte konsultieren Sie hierzu das Handbuch der Soundkarte.
Das Teufel-System gibt dann das von der Soundkarte decodierte Surround-Signal wieder.

Die fünf Satelliten werden über das mitgelieferte Lautsprecherkabel direkt mit den Lautsprecherklemmen vom Subwoofer verbunden. Hierzu teilen und abisolieren Sie die Enden der Lautsprecher-Kabel. Lautsprecher und Verstärker haben entsprechende [+]- und [–]-Klemmen. Die [+]-Leitung des Lautsprecher- Kabels ist durch einen Streifen gekennzeichnet. Es ist wichtig, dass Sie die Lautsprecher identisch gepolt anschließen: den Pluspol des Lautsprechers an den Pluspol des Verstärkers und den Minuspol des Lautsprechers an den Minuspol des Verstärkers.
Der Subwoofer schaltet sich nach einer Phase mit hoher Dauer-Lautstärke ab (die Satelliten spielen weiter)
Es besteht die Möglichkeit, dass Sie das System außerhalb seiner Leistungsgrenzen betrieben haben.

Das System ist ein extrem preiswertes und für seine Klasse sehr leistungsfähiges vollaktives System. Es ist für den Heimkino-Einsatz in kleineren Räumen und für die PC-Nutzung gedacht. Vor allem im vollaktiven Betrieb in Verbindung mit Soundkarten und DVD-Playern ist zu bedenken, dass ein PC-Lautsprechersystem nicht einen ganzen Raum beschallen kann, sondern den Sitzplatz des Users. Für einen Langzeitbetrieb mit sehr hoher Lautstärke ist dieses System nicht gedacht und geeignet.

Wenn das System mit zu hoher Leistung gefahren wird, kann es sein, dass die Schutzschaltung des Netzteils anspricht. Diese Schutzschaltung ist aus Sicherheitsgründen vorgeschrieben und verhindert eine Beschädigung des Netzteils, der Endstufen und der Lautsprecher. Wenn diese Schutzschaltung aktiviert wird, stößt das System an seine Leistungsgrenzen.

Unsere Tipps zur Abhilfe:
> Stellen Sie die Boxen des Systems näher an Ihrem Sitzplatz auf. Dann genügt eine weitaus geringere Leistung für eine laute Beschallung.

> Verwenden Sie einen AV-Receiver, der dann die Satelliten mit Leistung versorgt. Dadurch werden Netzteil und Endstufen des Systems entlastet.

Sollte das System sich jedoch in kleineren Räumen deutlich unter 20 qm auch bei geringen Lautstärken abschalten, ist ein Defekt nicht auszuschließen.

Eine zusätzliche aktive Kühlung der Endstufe können wir nicht autorisieren. Sie entspricht nicht mehr den Spezifikationen für den Betrieb unserer Produkte. Die so verursachten Ausfallerscheinungen sind damit klar auf ein fahrlässiges Handeln der Anwender zurückzuführen. Da der Betrieb mit einer aktiven Kühlung ein direkter Eingriff in die Funktion des Produktes ist, hat dies das Erlöschen sämtlicher Garantieansprüche zur Folge.
Es kommt kein Ton aus dem Subwoofer – alle anderen Satelliten funktionieren
Sie können die Funktion des Subwoofers prüfen, in dem Sie nur das Signal eines der Frontkanäle L/R Front von der Soundkarte oder z.B. einem transportablen CD-Player mit dem Subwoofer-Cinch-Eingang am Subwoofer verbinden. Wenn nun der Subwoofer spielt, liegt es daran, dass er vorab kein korrektes Signal bekommt. Entweder ist das Cinch-Kabel defekt oder der Subwoofer-Ausgang Ihres Quellgerätes erzeugt kein Signal.

Alternativ drehen Sie das Subwoofer Level auf »Min.«, ziehen das Subwoofer-Cinch-Kabel von PC/DVD-Player/AV-Receiver ab, drehen das Level vorsichtig auf und berühren den inneren Cinch-Heißleiter mit dem Finger. Ist nun ein Brummen oder Knacken zu hören, liegt der Fehler beim PC/DVD-Player/AV-Receiver oder seinen Einstellungen. Bleibt der Subwoofer stumm, wenden Sie sich bitte an unseren Service.
Es kommt kein Ton oder ein gestörter Ton aus einem Satelliten – der andere Satellit funktioniert
Um den Defekt präziser zu lokalisieren, tauschen Sie bitte kurzfristig den funktionierenden Satelliten mit dem nicht funktionierenden aus, um festzustellen, ob der Defekt beim Satelliten oder der Subwoofer-Elektronik liegt. Spielt der ehemals nicht funktionierende Satellit am anderen Kanal des Subwoofers, ist ein Defekt an der Verstärker-Elektronik zu vermuten. Spielt der Satellit auch nicht am anderen Kanal, ist der Satellit defekt.
Es kommt kein Ton – weder aus den Satelliten noch aus dem Subwoofer.
Bitte prüfen Sie, ob die Betriebslämpchen des Teufel-Sets leuchten; ist dieses nicht der Fall wechseln Sie bitte die Sicherung: es könnte sein, dass die Netzsicherung am Subwoofer möglicherweise infolge von Überspannung im Netz durchgebrannt ist. Unterhalb des Kaltgerätesteckers befindet sich der Sicherungskasten. Hebeln Sie diesen mit einem kleinen Schraubendreher heraus, tauschen die beiden eingeklemmten Sicherungen gegeneinander aus und stecken Sie den Sicherungshalter zurück in den Sicherungskasten. Jetzt müsste der Subwoofer wieder betriebsbereit sein.
Grundsätzliche Funktions-Prüfung
Sie können die Funktion des Subwoofers und der Satelliten prüfen, indem Sie nur das (Stereo-) Signal von einer qualitativ sicheren Quelle wie einer Musik-CD abgespielt auf z.B. einem (transportablen) CD-Player mittels Cinch-Kabel (und eventuell Y-Adapter) mit dem Front-Eingang L/R am Subwoofer verbinden. Alle anderen vier Eingänge am Subwoofer dürfen nicht belegt sein (= Cinch-Kabel gelöst). In dieser Steckerbelegung von Front In L/R spricht durch eine interne Verteilung der Verstärker des Concept E Magnum Power Edition alle Satelliten und den Subwoofer an. Wenn nun der Subwoofer und alle fünf Satelliten bei Speisung über einen direkt angeschlossenen CD-Player einwandfrei spielen, liegt es daran, dass das Concept E Magnum Power Edition vorab kein korrektes Signal bekommen hat. Entweder ist das Cinch-Kabel defekt (versuchsweise gegeneinander austauschen) oder die Ausgänge Ihres Quellgerätes erzeugen kein korrektes Signal.

Hören Sie hingegen weiter störende Geräusche/einzelne Ausfälle, liegt möglicherweise ein Defekt am Teufel-System vor.
Wie schließe ich die Satelliten an einen vollaktiven XXXX/5 Subwoofer an?
Die fünf Satelliten werden über normales Lautsprecherkabel direkt mit den Lautsprecherklemmen vom Subwoofer verbunden. Teilen und abisolieren Sie die Enden der Lautsprecher-Kabel.

Lautsprecher und Verstärker-Anschlüsse am Subwoofer haben entsprechende[+]-und [–]-Klemmen. Die[+]-Leitung des Lautsprecher-Kabels ist durch einen Streifen gekennzeichnet. Es ist wichtig, dass Sie die Lautsprecher identisch gepolt anschließen: den Pluspol des Lautsprechers an den Pluspol vom Verstärkers am Subwoofer. und den Minuspol des Lautsprechers an den Minuspol vom Verstärkers des Subwoofers. Eine phasen-verdrehte Verkabelung hat einen dünnen Sound, schwache Bässe und eine kümmerliche Stereo-Abbildung zur Folge. Auch bei Mehrkanal-Surround-Systemen ist es wichtig, alle Lautsprecher mit der korrekten Polarität anzuschließen, um eine angemessene räumliche Atmosphäre und die richtige Ausrichtung des Klangs zu gewährleisten.
Wie schließe ich mein Concept, Motiv-Set oder Surround Set mit XXXX/6-, XXXX/8- oder CM 2014 SW Subwoofer an den PC oder Mac?
Lesen Sie zunächst die Bedienungsanleitung. Der Subwoofer der Concept-Reihe oder des Motiv 5 wird mit drei Klinke-Cinch-Kabeln mit der 5.1-Soundkarte oder dem Media-PC verbunden. Wenn nur die beiden Frontkanäle verbunden sind (z.B. beim Anschluss an einen Mac), wird die integrierte Schaltung des Teufel-Systems aktiv, die den Ton über alle Satelliten und den Subwoofer ausgibt. Die genaue Belegung der Ausgänge Ihrer Soundkarte können Sie aus dem Handbuch entnehmen. Das Motiv 2 und neuere Concept Sets (Concept E, Concept E 450) können digital per optisches Kabel oder per USB-Kabel an Mac oder Notebook angeschlossen werden.
Wie schließe ich mein vollaktives Teufel-System an ein Notebook an?
Nicht nur am Desktop-Computer, sondern auch mit dem Notebook können Sie unsere vollaktiven Sets verwenden, um den perfekten PC-Klang zu erzeugen.
Verfügt das Notebook nur über einen 3,5 mm-Stereo-Klinkenausgang, schließen Sie diesen mit Hilfe eines 3,5 mm-Miniklinke-Cinch-Y-Adapterkabels an die Front-Eingänge In R/L am Subwoofer an.
Bei einem solchen Anschluss geben durch eine integrierte »Upmix«-Schaltung im Concept E 2 / E Magnum / Motiv 5 / Concept F die vier Satellitenlautsprecher ein Stereo-Signal, der Center und der Subwoofer jeweils ein Mono-Signal wieder. Dies hört sich zwar nicht ganz so perfekt wie Dolby Digital an, klingt aber allemal besser als eine reine Stereowiedergabe.
Später haben Sie immer noch die Möglichkeit, Ihre Lautsprecher über eine nachzurüstende externe 5.1-fähige Soundkarte zu betreiben, um in den vollen Genuss von Dolby Digital und DTS zu kommen.
Zum Beispiel die Firmen Creative, Terratec, Toshiba, ESI/Audiotrak und M-Audio bieten hier Lösungen zur Verbindung an den PCMCIA-Port oder via USB bzw. FireWire an.
Benötige ich Adapter und Wandhalter?
Die Satelliten des Concept werden mit passendem Tischfuss ausgeliefert. Sie können alternativ mit dem optionalen Wandhalter Shortlock an einer Wand angebracht werden. Eine Platzierung auf Ständern ermöglichen die separat erhältlichen Standfüße M 50 P.
Was bedeutet die Angabe Impedanz „4-8 Ohm“?
Die Impedanz beschreibt den elektrischen Widerstand des Lautsprechers. Dieser Widerstand ist abhängig von der Frequenz des wiedergegebenen Musiksignals. Da im Betrieb des Lautsprechers Frequenzen zwischen ca. 20 und 20.000 Hz übertragen werden, schwankt die Impedanz ebenso.

Der Hinweis "4-8 Ohm" gibt an, dass die minimale Impedanz ca. 4 Ohm und die maximale Impedanz ca. 8 Ohm beträgt. Unserer Erfahrung nach können Sie Teufel-Lautsprecher problemlos mit allen momentan erhältlichen Receivern und Verstärkern betreiben.
Kaufberatung und Service
Teufel Support
Hier gibt´s Hilfe zur Selbsthilfe.
Support Kontakt
Store Finder
Erlebe unsere Produkte hautnah und lass dich persönlich im Store beraten.
Übersicht
Auf unserer Website werden Cookies verwendet
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten und relevante Werbeanzeigen zu schalten, verwenden wir auf unserer Seite Funktions-, Analyse- und Werbe-Cookies und ähnliche Technologien, die von Lautsprecher Teufel oder Dritten bereitgestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung sowie in unserer Cookie-Richtlinie, wo Sie Ihre Cookie-Einstellung verwalten und das Opt-Out wählen können. Durch Klicken auf das X-Symbol oder durch die weitere Nutzung dieser Website (zum Beispiel durch Klicken auf einen Link auf dieser Website) stimmen Sie der Platzierung dieser Cookies zu.