8 Wochen Rückgaberecht
Bis zu 12 Jahre Garantie
Kostenloser Rückversand
Direkt vom Hersteller
B2B
Mein Konto
Perfekt verbunden – einfach installiert

Raumfeld Expand

Audiostreaming-Optimizer für alle Raumfeld Systeme, ideal bei Multiroom
42 Bewertungen
€ 79,99
Farbe: Weiß / Schwarz
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten € 9,99
Innerhalb eines Werktages versandbereit.   Liefertermin
  • 8 Wochen Rückgaberecht
  • Kostenloser Rückversand
  • Direkt vom Hersteller

Highlights

Darum lieben wir dieses Produkt
Kleine Box, große Wirkung - der Raumfeld Expand ist der Audiostreaming-Optimizer für jedes Raumfeld-System. Egal ob Einzelgerät oder Multiroom – der Expand organisiert jedes Raumfeld-System, synchronisiert die Streams und greift durch seine LAN-Verbindung zum Heimrouter blitzschnell auf Netzwerk und Internet zu und schafft somit ideale Voraussetzungen für performantes Audiostreaming. Zusätzlich bietet Expand auch einen USB-Anschluss für USB-Speichermedien an. Der Expand kann überall dort unterstützend eingesetzt werden,wo Audiostreaming über die vorhandene Technik nicht optimal läuft.
Die Vorteile im Überblick
  • Audiostreaming-Optimizer für alle Raumfeld Systeme, ideal bei Multiroom
  • Verbessert Streaming von Audiodateien zu einem oder mehreren Abspielgeräten
  • USB-Anschluss für weitere Speichermedien wie USB-Stick oder –Festplatte
  • Übernimmt die Administration eines Raumfeld-Systems & entlastet dadurch Raumfeld-Lautsprecher
  • Merkt sich bis zu 200.000 Songs in einer digitalen Bibliothek, die über die App abrufbar ist
  • Einfache, schnelle Installation: Anschluss per LAN-Kabel an einen Router – fertig
Das sagen andere über uns
(4.33 von 5 bei 42 Bewertungen)
Alle Bewertungen
Das ist drin und dran

Alle Technologien im Überblick

Streaming WiFi Raumfeld
Der Expand ist der ideale Raumfeld Partner für jeden Heimrouter

Wenn das eigene Heim-WLAN bereits stark ausgelastet ist, ermöglicht der Raumfeld Expand ein stabiles Streaming- und Hör-Erlebnis. Besonders empfohlen bei Raumfeld Multiroom-Systemen mit mehr zwei Abspielern.

Der Expand wird einfach per mitgeliefertem LAN-Kabel an den Heimrouter angeschlossen und ist sofort einsatzbereit. Der Expand ermöglicht eine verbesserte Performance gerade auch bei Raumfeld Multiroom-Systemen mit mehreren Abspielern.

Durch seine kompakten Abmessungen, seine integrierten Wandhalter ist er überall einfach installiert.

Doppelt streamt besser

Der Expand ist mit zwei justierbaren Antennen ausgestattet. Dies ermöglicht ein zuverlässiges Senden und Empfangen der Audio-Streams, wenn Abspiel-Geräte sich in Empfangsreichweite befinden. Durch die äußere Anbringung der Antennen wird eine gute Reichweite des Netzes ermöglicht.

Multiroom-Audiostreaming für Perfektionisten

Vor allem verlustfreie Formate haben ein hohes Datenvolumen. Bei hohen Datenmengen müssen andere Audio-Streaming-Hersteller bereits passen oder das Signal mit Verlust komprimieren. Mit dem Raumfeld Expand können auch Tracks in hoher Auflösung zuverlässig übertragen werden. Ein perfektes Streaming-Erlebnis wird so auch im Multiroom-Betrieb ermöglicht. 

Machen Sie den Raumfeld Expand zur Musik-Zentrale für Raumfeld. Er merkt sich eigene Musiksammlungen bis zu gigantischen 200.000 Tracks und bietet diese unter "Meine Musik" in der Raumfeld App an. So stehen Ihnen eigene Songs jederzeit per App zur Verfügung: egal in welcher Hörzone bzw. Raum Sie Musik genießen möchten.

Der Expand ist zusätzlich mit einem USB-Anschluss ausgestattet, an welchen auch große USB-Speicher angeschlossen werden können. Dabei scannt er anschließend vorhandene NAS-Speicher und DLNA/UPnP-Medienserver mit Musikdateien und nimmt diese in seiner Anzeige auf.

Das Profi-Gerät für jeden

Ohne technische Vorkenntnisse kann der Raumfeld Expand gestartet werden. Sobald dieser mit dem Heimrouter verbunden wurde, erkennt er automatisch bereits vorhandene Raumfeldgeräte. Per Knopfdruck können weitere Raumfeld-Abspieler nachträglich integriert werden. Eine LED-Anzeige ermöglicht den Status des Gerätes auf einen Blick abzulesen.

Systemvoraussetzungen


Notwendig:
• iOS/Android-Gerät mit kostenloser Raumfeld App
• WLAN-Router mit einem freien LAN-Port und Internetzugang
• Netzwerkkabel(nur für Ersteinrichtung bei Systemen ohne Expand)
• Expand: Wird dauerhaft am eigenen WLAN-Router per LAN-Kabel angeschlossen
• Connector: benötigt zusätzlich Stereoanlage

Empfohlen:
• Breitband-Internetanschluss
• ggfs weitere WLAN-Accesspoints für Räume mit schwachem WLAN

Lieferumfang

  • Raumfeld Expand
  • LAN-Kabel 2 m
  • Steckernetzteil für Raumfeld Expand
Daten-PDF laden

Technische Daten

Raumfeld Expand
Raumfeld Expand
Audiostreaming-Optimizer für alle Raumfeld Systeme, ideal bei Multiroom
Raumfeld Expand
Anschlüsse
USB 2.0 1
LAN 1
W-LAN 2,4 GHz
Elektronik
WLAN-Standards 802.11 b/g/n
Maximale WLAN Reichweite 15,00 m
WLAN-Verschlüsselung WPA2-PSK
10/100-Mbit/s Ethernet Ja
Sonstiges Benötigt zum Betrieb vorhandenen W-LAN Router mit einem freiem LAN Port und Internetzugang.
Maximale Leistungsaufnahme 3 Watt
Abmessungen
Tiefe 11,20 cm
Breite 11,00 cm
Höhe 2,80 cm
Gewicht 0,15 kg

Zubehör & Bundle-Angebote

Zu diesem Produkt sind momentan leider keine Zubehör-Artikel verfügbar.

Tests und Bewertungen

So bewerten Kunden dieses Produkt
(4.33 von 5 bei 42 Bewertungen)
5
 
27
4
 
7
3
 
4
2
 
3
1
 
1
Uwe D. / 12.09.2018
Raumfeld ExpandNach Kauf von zwei One S Boxen und eines Raumfeld-Connectors, die in zwei verschiedenen Zimmern aufgestellt wurden, kam es immer wieder zu WLAN-Störungen. Jetzt klappt alles prima!
Dieter H. / 23.07.2018
TopHabe drei Teufel Boxen und man kann den Expand als Host verwenden und so jede Box auch einzeln abspielen.Top Gerät.
Gerhard H. / 10.12.2017
sehr zufrieden!ich benutze seit längerer Zeit das Multiroom-System und hatte vor allem Probleme (laufende Ausfälle des Musikstreams) mit Spotify bei gleichzeitigem Stream auf zwei Abspielgeräten in verschiedenen Räumen . Mit...Mehr
Alexander W. / 02.06.2017
Sehr gutNachdem mein Raumfeld mit One S und Soundbar / Subwoofer vor einigen Wochen geliefert worden ist, war ich vom Design und Sound absolut begeistert. Leider war die verbindung mit der App und das "Finden" des Raumfeld...Mehr
Peter F. / 27.04.2017
Klappt sehr gutHab das Teil gekauft, weil ich immer wieder Probleme mit der Signalstärke hatte. Und: es klappt. Auch über 2 Stockwerke ind durch mehrete Mauern. Super einfach anzuschliessen, einfachste Installation. Klare...Mehr

    Downloads und Service

    Hilfe zu diesem Produkt
    Wo finde ich entsprechende Software-Updates?
    Software-Updates finden Sie auf der entsprechenden Software-Update-Seite.
    Nach Einrichtung Expand kann kein weiteres Gerät hinzugefügt werden
    Der Expand muss nach seiner Einrichtung neu gestartet werden. Beenden Sie zunächst die Einrichtung, starten Sie den Raumnfeld Expand neu und fügen Sie nun über die Raumkonfiguration die zusätzlichen Geräte hinzu.
    Kann ich meinen Expand (alte Bezeichnung Base) auch mit einer größeren Festplatte geliefert bekommen?
    Zur Zeit vertreiben wir der Raumfeld Expand nur mit einer Festplattengröße (160 GB). Durch den Anschluss externer Festplatten an die beiden USB 2.0 Anschlüsse der Raumfeld Expand kann der Speicherplatz jedoch flexibel erweitert werden. Eine andere Möglichkeit, die Speicherkapazität des Gesamtsystems zu erhöhen, ist das Einbinden eines Network Attached Storage (NAS) in das Netzwerk (siehe auch den Abschnitt Musikressourcen im Online-Handbuch).
    Benötige ich einen Raumfeld Expand (alte Bezeichnung Base)?
    Eine Raumfeld Expand (alte Bezeichnung Base) wird in Systemlösungen für mehrere Räume empfohlen. Möchten Sie lediglich einen Raum mit Musik versorgen, benötigen Sie lediglich ein Abspielgerät und die Teufel Raumfeld App für Ihr Smartgerät.

    Siehe auch Systemübersicht

    Funktion des Raumfeld Expand:
    • Durch den Aufbau eines eigenen WLAN-Netzwerkes stellt sie die Bandbreite für eine verlustfreie Übertragung zur Verfügung.
    • Durch ihre Verbindung zum Heimnetzwerk kann die Raumfeld Expand jedoch auch auf Musik zugreifen, die auf einem anderen Computer oder einem NAS (Network Attached Storage) gespeichert ist. Über den Raumfeld Controller haben Sie dann komfortablen Zugriff auf Ihre gesamte Musiksammlung.
    • Beim Scannen Ihrer digitalen Musikbibliothek wird ein Index erstellt, der beim Raumfeld Connector und bei den verschiedenen Speakern um die 50.000 Titel umfassen kann. Bei der Raumfeld Expand fasst dieser Index mehr als 200.000 Titel.
    Kontaktieren Sie unser Service-Team, wenn Sie Ihr System mit einem Raumfeld Expand verstärken möchten.
    Zugriff auf den Raumfeld Expand (alte Bezeichnung Base) mit Finder langsam oder gar nicht möglich
    Vereinzelt haben wir das Feedback bekommen, dass der Zugriff auf die Netzwerkfreigabe "Raumfeld Expand" mit Finder sehr lange dauert oder gar nicht möglich ist. 
    Um das Problem zu lösen, führen Sie bitte die folgenden Schritte an Ihrem Mac durch:
    • Stellen Sie über Systemmenü > Software Update... sicher, dass Ihr Mac auf dem neuesten Software-Stand ist. Führen Sie gegebenenfalls ein Update durch.
    • Stellen Sie Spotlight für die Raumfeld Expand ab, indem Sie unter Systemeinstellungen > Spotlight > Privatsphäre den "MUSIK"-Ordner der Raumfeld Expand zur Liste hinzufügen
    Sollten sich die Zugriffsgeschwindigkeit durch diese Einstellungen nicht verbessern, kontaktieren Sie bitte unser Service-Team.
    Der Raumfeld Expand (alte Bezeichnung Base) reagiert nach dem Update nicht mehr. Was kann ich tun?
    Wenn die Raumfeld Expand (alte Bezeichnung Base) nach Installation eines Updates nicht reagiert, trennen Sie sie bitte für mindestens 3 Minuten vom Strom. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle startet die Expand im Anschluss wie gewohnt.

    Sollte die Expand nach der dreiminütigen Trennung vom Strom nicht starten, führen Sie bitte die folgenden Schritte zur Wiederherstellung des Expand durch. Hierbei bleiben alle Einstellungen und die auf der integrierten Festplatte gespeicherten Daten erhalten.

    Anleitung zur Wiederherstellung des Expand (alte Bezeichnung Base)

    Unter folgendem Link finden Sie die Datei "base.img", die Sie bitte auf einem USB-Stick abspeichern:
    http://updates.raumfeld.com/repair/base.img 



    Danach gehen Sie bitte folgendermaßen vor:
    1. Ziehen Sie zunächst den Stromstecker des Expand ab und warten Sie 30 Sekunden.
    2. Stecken Sie anschließend den USB-Stick in den oberen USB-Anschluss des Expand.
    3. Halten Sie die Setup-Taste gedrückt, während Sie den Stromstecker wieder einstecken und den Expand damit starten. Bitte halten Sie die Setup-Taste für weitere 10 Sekunden lang gedrückt.
    4. Nach max. 30 Sekunden beginnen die äußeren und die innere LED abwechselnd zu blinken. Dies zeigt an, dass der Wiederherstellungs-Prozess begonnen hat. Bitte beachten Sie, dass die Wiederherstellung bis zu 5 Minuten dauern kann. Im Anschluss wird der Expand neu gestartet.
    Mein Expand (alte Bezeichnung Base) startet nicht (linke LED leuchtet, mittlere blinkt alle 5 Sekunden)
    Wenn die Raumfeld Expand nach erfolgter Einrichtung nicht korrekt startet (linke LED leuchtet permanent, mittlere blinkt alle 5 Sekunden), erhält sie von Ihrem Netzwerk-Router keine IP-Adresse. Da verschiedene Ursachen für dieses Problem denkbar sind, probieren Sie bitte nacheinander die folgenden Lösungen aus. Lässt sich das Problem hierdurch nicht beheben, kontaktieren Sie bitte unser Service-Team.

    • Stellen Sie zunächst sicher, dass der Netzwerk-Router an den rechten Netzwerkanschluss der Expand angeschlossen ist ("ROUTER").
      • Falls Sie der Expand ohne Anschluss an einen Netzwerk-Router betreiben, muss der "ROUTER"-Anschluss frei bleiben. Um einen Computer anzuschließen, nutzen Sie bitte den zweiten Netzwerkanschluss.
    • Da es sich häufig um ein temporäres Problem handelt, starten Sie bitte Ihren Netzwerk-Router neu.
    • Lässt sich das Problem hierdurch nicht dauerhaft beheben, prüfen Sie bitte die Einstellungen Ihres Netzwerk-Routers:
      • Der DHCP-Server muss aktiviert sein
      • Der DHCP-Server sollte IP-Adressen automatisch an neue Geräte verteilen.
        • Falls Sie diese Einstellung deaktiviert haben, stellen Sie sicher, dass alle Geräte eine statische IP-Adresse erhalten. Achten Sie auch darauf, dass keine IP-Adresse doppelt vergeben wurde. 
    Beim Einrichten erscheint mein WLAN nicht in der Auswahlliste. Woran kann dies liegen?
    Wenn das WLAN am geplanten Aufstellungsort der Raumfeldgeräte mit einer Signalstärke von unter 30% anliegt, wird das Netz nicht angezeigt, da die Signalstärke für einen Betrieb unzulänglich ist. Lösung: Verbessern Sie den WLAN-Empfang oder suchen Sie einen geigneteren Aufstellungsplatz (z.B. näher den den WLAN-Router) für Raumfeldgeräte
    Das WLAN-Signal meiner Geräte ist dauerhaft niedrig oder bricht immer wieder zusammen.
    Um einen Überblick über die Signalstärke aller Raumfeld-Geräte zu erhalten, öffnen Sie Einstellungen > Netzwerk > Netzwerkanalyse.

    A) Einbruch des WLAN-Signals
    Bricht das WLAN-Signal der Geräte bei ansonsten mittlerer oder hoher Signalstärke immer wieder ein, treten Intereferenzen mit anderen Drahtlos-Netzwerken auf. Besonders in dicht besiedelten Gebieten sind meistens sehr viele Drahtlos-Netzwerke im Einsatz. Funkkanäle werden somit häufig mehrfach genutzt und können sich so gegenseitig stören. Der Access Point, mit dem Ihre Raumfeld Geräte verbunden sind, sollte deshalb auf einem Kanal betrieben werden, in dem möglichst wenig andere Geräte funken.
    Alternativ kontaktieren Sie unser Service-Team, das Ihnen gerne beim Ermitteln des besten Kanals behilflich ist.

    B) Dauerhaft geringe Signalstärke
    Liegt die Signalstärke einzelner drahtlos verbundener Geräte dauerhaft unter 50%, sollten Sie Maßnahmen ergreifen, um den WLAN Empfang des Gerätes und damit die Zuverlässigkeit der Musikwiedergabe zu verbessern. In vielen Fällen ist es ausreichend, die Entfernung und/oder die Zahl der Hindernisse zwischen Access Point und Abspielgerät zu reduzieren. Probieren Sie einfach aus, ob sich der Empfang verbessert, wenn Sie die Geräte an unterschiedlichen Orten aufstellen.
    Generell gilt: Je weniger Wände und Decken zwischen den Geräten liegen, umso besser ist der Empfang. Insbesondere dicke Wände aus Beton oder Ziegel dämpfen das Signal. Oft reicht bereits ein Standortwechsel um wenige Zentimeter, um Probleme zu umgehen.
    • Positionieren Sie den Access Point Ihres Systems möglichst weit oben, z.B. auf einem Schrank. Halten Sie jedoch etwas Abstand zur Wand. Stellen Sie das Gerät keinesfalls auf den Boden oder in eine Ecke.
    • Wenn Sie ein schnurloses Funktelefon nutzen, kann es zu Störungen mit dem WLAN kommen. Platzieren Sie Ihre Base bzw. den Access Point deshalb nicht unmittelbar neben die Basisstation des Telefons.
    • Stellen Sie die Geräte vorzugsweise so auf, dass möglichst wenig Wände auf dem Luftweg zwischen Access Point und Abspielgerät liegen. Vermeiden Sie beispielweise die Platzierung in Wandnischen oder hinter hervorstehenden Ecken.
    • Achten Sie darauf, dass keine großflächigen Metallkörper zwischen Access Point und Abspielgerät liegen (z.B. Heizkörper, Kühlschränke)
    • Auch große Pflanzen blockieren aufgrund ihres Feuchtigkeitsgehalts das WLAN Signal, und sollten deshalb nicht zwischen Access Point und Abspielgerät stehen.

    Lässt sich der Empfang durch eine Umpositionierung nicht verbessern, so empfehlen wir, einen handelsüblichen WLAN Repeater einzusetzen oder den Raumfeld Host per Ethernet-Kabel mit dem Router zu verbinden.

    Der Setup Assistent zeigt "Kein Gerät gefunden" an obwohl LAN Kabel am Router steckt. Wie kann ich die Erkennung ermöglichen?
    Wenn das Raumfeldgerät nicht erkannt wird, überprüfen Sie bitte in den Heimrouter-Einstellungen, ob alle Voraussetzungen erfüllt sind:
    1. DHCP ist aktiviert ( autom. IP Vergabe)
    2. WPA2-PSK Verschlüsselung ist eingestellt
    3. Netzwerkname (SSID) muss sichtbar sein
    4. Macfilter ist NICHT aktiv
    5. WLAN Sendefrequenz steht auf 2,4 Ghz ( bei älteren Raumfeldgeräten)
    6. Multicast am Router ist aktiviert
    7. Client Isolation (CI) im Router/Accesspoint deaktivieren ( falls zuvor aktiviert)
      alternativ : im Routerface Checkbox "Direkte Kommunikation zwischen Drahtlosgeräten zulassen" oder vergleichbares aktivieren
    8. Netzwerkkennwort ( oder WLAN Passwort, Netzwerkschlüssel, NICHT Routerzugangskennung)  darf keine Sonderzeichen enthalten
    9. falls aktiviert, WPS testweise abschalten
    10. Datenübertragungsgeschwindigkeit (des Lanport des W-Lanrouters) testweise auf 100Mbit stellen, falls diese zuvor auf unbegrenzt (oder auf automatisch) eingestellt war
    11. Falls Ihr Router über ein "Gast-WLAN-Zugang" (oder vergleichbares) verfügt, achten Sie darauf, dass dieser Zugang nicht für Raumfeld genutzt wird. Das System benötigt Vollzugriff, welcher der Gastzugang nicht anbietet.

    Optional:
    Schalten Sie zwischen Heimrouter und Raumfeldgerät einen Switch (Netzwerkverteiler) - so kann die Erkennung in den meisten Fällen erzwungen werden. Einen Switch erhalten Sie ab etwa 5 Euro im Internet oder im Elektrofachhandel.
    Die Einzeltitel meiner Compilations werden jeweils als eigenes Album angezeigt.
    Compilations oder Soundtracks beinhalten meist Titel unterschiedlicher Künstler. Damit diese dennoch als ein gemeinsames Album angezeigt werden, müssen die Titel als zusammengehörig markiert werden. 

    Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten. Die Voraussetzung ist jedoch jeweils, dass der Albumname, also das Album Tag der einzelnen Tracks auf den Namen der Compilation gesetzt ist.

    • Setzen Sie das Tag Album-Interpret auf den Namen des Herausgebers der Compilation. Falls dieser nicht explizit genannt wird, setzen Sie das Feld auf "Various Artists"
    • Wenn Sie iTunes verwenden, können Sie für jeden Titel der Compilation unter Informationen > Details ein Häkchen bei Teil einer Compilation setzen
    • Sofern das Album auf der Raumfeld Base, einem USB-Speicher oder Netzlaufwerk gespeichert ist, ist es ausreichend, die Musikdateien der Compilation im gleichen Ordner zu speichern. Beachten Sie jedoch, dass das "Album"-Tag aller Musikdateien gesetzt sein muss und keine weiteren Musikdateien in dem Ordner gespeichert sein dürfen.

    Um die Tags Ihrer Musikdateien zu editieren, empfehlen wir die folgenden Programme:

    Mediaplayer:

    • iTunes (Windows, Mac OS; nur MP3, AAC, M4A, Apple Lossless)
    • Windows Media Player (Windows; nur MP3, WMA)
    • Winamp (Windows, alle von Raumfeld unterstützten Formate außer WMA, WAV)
    Spezielle Tag-Editoren:
    • MP3-Tag (Windows; alle von Raumfeld unterstützten Formate außer WAV)
    • MusicBrainz Picard (Windows, Mac OS, Linux; alle von Raumfeld unterstützten Formate außer WAV).
    Wo finde ich weitere Hilfe zu Teufel Streaming (Raumfeld)?
    Sie haben Fragen zur Einrichtung und Bedienung der Teufel Streaming Systeme? Sie haben Probleme bei der Netzwerkeinbindung oder beim Betrieb?

    Unser Teufel Streaming Handbuch informiert Sie umfassend über Setup, Bedienung und Einbindung von Musikressourcen:

    Setup & Hilfe

    Hier finden Sie Hilfe beim Setup eines Teufel Streaming/Raumfeld-Systems und Tipps und Tricks zur Konfiguration.

    Bedienung

    Kompakte Einführung in den Funktionsumfang eines Raumfeld Systems mit Informationen zur Nutzung des Sleeptimers,Hörzonen, Wiedergeben von Musik, Regeln der Lautstärke, Einstellen des Equalizers sowie Anlegen von Favoriten und Playlisten, teilweise auch mit Videotutorials.

    Probleme mit der Wiedergabe und/oder Netzwerkeinbindung?

    Gehen Sie unsere Checkliste durch, um die häufigsten Probleme zu beseitigen.
    Grundlagen Teufel Streaming (Raumfeld)
    Sie möchten sich umfassend über die Möglichkeiten der Teufel Streaming Systeme (Raumfeld) informieren?

    Unser Teufel Streaming Handbuch informiert Sie umfassend über Grundlagen, Bedienung und Einbindung von Musikressourcen. Folgende Menüpunkte stehen im Teufel Streaming Handbuch zur Auswahl:

    Teufel Streaming Grundlagen

    Informiert grundlegend über die Komponenten des WLAN-Streaming-Systems und integrierte Online-Musikdienste. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Software-Updates für Ihre Geräte erhalten.

    Musikressourcen

    Informationen zum Einbinden und Verwalten der eigenen Musiksammlung sowie die Nutzung des Line-Ins mit Zuspielern wie Plattenspieler, CD-Player oder Adapter für Chromecast, Amazon Music sowie Apple Music.

    Video-Tutorials

    Produkte und Tutorials von unserem YouTube Kanal

    Streamen mit Chromecast built-in

    Chromecast built-in – ehemals Google Cast – ist eine Technologie, welche es ohne Vorkenntnisse oder technischem Aufwand ermöglicht, über Musikdienst-Apps auf WLAN-Lautsprecher zu streamen.

    Firmware Release Notes und Archiv

    Informieren Sie sich über die neuesten Entwicklungen
    Ich habe in der Teufel Raumfeld App keinen Zugang mehr zum Internetradioverzeichnis TuneIn. Woran kann das liegen?
    Zur weiteren Nutzung des Radiodienstes „Tune In“ wird vermutlich lediglich ein Geräte-Software-Update auf die neueste Version benötigt. Das Update ist kostenfrei und dauert nur einige Minuten.

    So einfach kann die Software geprüft und upgedatet werden:
    1. Starte alle vorhandenen Raumfeldgeräte und öffne anschließend die Raumfeld App.
    2. Auf dem Raumfeld-App-Screen kann jetzt durch kurzes Wischen nach rechts das Hauptmenü aufgerufen werden.
    3. Im Hauptmenü erst „Einstellungen“ wählen, dann Menüpunkt „Systempflege“ und zuletzt „Updates“. Durch einfaches Antippen der Schaltfläche „Nach Updates suchen“ beginnt Raumfeld automatisch mit der Suche und dem Download der aktuellsten Version.
    4. Nach dem Download wird das Update durch erneutes Antippen gestartet und dauert maximal etwa 3-5 min. Anschließend kann wieder wie gewohnt „Tune In“ genutzt werden.
    Ich habe neue Musik auf ein Netzlaufwerk kopiert. Warum wird sie nicht unter Meine Musik angezeigt?

    Wenn Sie neue Musik in einen freigegebenen Ordner kopieren, müssen Sie einen Neuscan initiieren, damit die Musik in der Raumfeld App erscheint. 

    Gehen Sie hierzu entweder in Meine Musik > Zuletzt hinzugefügt und tippen Sie auf den Button "Musikindex aktualisieren" am Fuß der Liste. Alternativ besuchen Sie Einstellungen > Musikressourcen und aktivieren Sie einen Scan nach neuer Musik für die Musikressource, auf die Sie die Musik gespeichert haben.

    Unter Einstellungen > Musikressourcen gibt es auch die Option, dass Ihr Raumfeld System täglich automatisch nach neuer Musik sucht. Ein manueller Scan ist dann nicht unbedingt notwendig. Weitere Informationen finden Sie unter Scannen von Musikressourcen im Online-Handbuch.
    Ich möchte Spotify Connect mit Teufel Streaming nutzen, aber die Geräte können nicht als Abspieler ausgewählt werden. Woran könnte es liegen?
    Wenn die Geräte in der Spotify Connect Auswahl erscheinen, aber nicht ausgewählt werden können, überprüfen Sie bitte, ob im Spotify-Benutzernamen Sonderzeichen oder Zahlen enthalten sind. Ist dies der Fall, so verursacht vermutlich ein Fehler seitens Spotify die Störung. Lösung: Ändern Sie Ihren Spotify Benutzernamen über die Spotify Webseite und verwenden Sie für den neuen Nutzernamen ausschließlich Buchstaben. Nach erfolgreicher Änderung sollte ein Streaming möglich sein.  
    Ich nutze ein Androidgerät mit Version 6.0 und möchte damit WLAN-Streaming einrichten. Der Setup Assistent wird jedoch unmittelbar nach dem Startbildschirm nicht fortgesetzt. Woran kann dies liegen?
    Stellen Sie sicher, dass ihr Handy aktiv an dem WLAN angemeldet ist, mit welchem auch WLAN-Streaming eingerichtet werden soll. Falls vorhanden und aktiv, deaktivieren Sie grundsätzlich für die Dauer der Einrichtung den Smartgerät-Zugang zum mobilen Internet.
    Ich nutze für Teufel Streaming ein Android-Gerät mit Version 6.0 oder höher. Das Streamen von direkt auf dem Gerät gespeicherter Musik unterbricht nach kurzer Zeit. Woran liegt das?
    Eine Ursache kann sein, dass Ihr Smartgerät in den Standby-Modus geht und dabei die Verbindung kappt.

    Lösung: Fügen Sie die Teufel Raumfeld App auf die Standby-Ausnahmeliste (Whitelist). Dazu gehen Sie zunächst im Android-Menü auf „Einstellungen“, dann „Apps“ - „Erweitert“ - „Akku-Leistungsoptimierung“ - „Alle Apps“ und zuletzt „Raumfeld“.
    In der Auswahl unter "Verfügbare Geräte" in meiner Spotify-App kann ausschließlich die Raumfeld-Zone ausgewählt. Was muss eingestellt werden, damit ich einen einzelnen Raum aufrufen kann?
    Deaktivieren Sie in der Raumfeld-App unter Spotify zunächst den Multiroom Mode, indem Sie den Schalter auf "AUS" setzen. Anschließend kann über die Spotify App jedes Gerät einzeln aufgerufen werden.
    In der Teufel Raumfeld App finde ich Einstellungen für den Subwoofer. Wofür sind diese?
    Die Menüpunkte "Subwoofer Lautstärke" und „Subwoofer Trennfrequenz“ sind ausschließlich dann im App-Menü unter "Raumeinstellungen" hinterlegt, wenn eine Teufel Streaming Soundbar im gleichen WLAN betrieben wird.

    Bei einer Soundbar/Subwoofer-Kombination wird das Tonsignal auf die Geräte "verteilt", d.h. der Soundbar gibt die höheren Frequenzen aus, der Subwoofer die niedrigeren. Unter dem Menüpunkt „Subwoofer Trennfrequenz“ wird diese Signalverteilung festgelegt.

    Einstellungstipps:
    • Belassen Sie die Trennfrequenz auf der Voreinstellung, wenn Sie mit dem Klangbild zufrieden sind oder der Teufel Streaming Subwoofer in unmittelbarer Nähe des Soundbar untergebracht ist (empfohlen).
    • Bei anderen Aufstellung, etwa seitlich oder im hinteren Bereich des Raumes, kann es möglich sein, dass das Klangbild insgesamt nicht mehr stimmig ist. In diesem Fall verändern Sie testweise Sie die Trennfrequenz zum Subwoofers in der App, bis Sie mit dem Klangbild zufrieden sind.
    • Erscheint Ihnen etwa das Klangbild der Soundbar zu dünn, verringern Sie die Trennfrequenz. Erhöhen Sie dagegen die Trennfrequenz, wenn Ihnen der Bass zu flach klingt.
    • Zusätzlich können Sie auch die Subwoofer Lautstärke separat anpassen.
    Kann ich die Teufel Raumfeld App auch ohne Konto bei Google downloaden und nutzen?
    Falls Sie Teufel Streaming über die Teufel Raumfeld App auf einem Android Handy steuern möchten, aber kein Google Account eingerichtet haben, um die App kostenfrei aus dem Play Store zu beziehen, so können Sie das APK (Android-Programmpaket) zur Installation der Teufel Raumfeld App auf Anfrage beim Support zugesendet bekommen.

    Bitte beachten Sie aber, dass eine auf diesem Weg installierte App von zukünftigen Updates ausgeschlossen ist. Ferner kann die vollumfängliche Nutzung aller Features nicht gewährt werden.

    Die Einrichtung eines Google Accounts ist übrigens kostenlos.
    Kann ich meine Heimkino-Anlage in das Teufel Streaming System integrieren?
    Um Ihr Heimkino-System in das Teufel Streaming System einzubinden, benötigen Sie lediglich einen Raumfeld Connector:

    • Verbinden Sie den analogen oder digitalen Audioausgang Ihres Raumfeld Connectors mit einem Audioeingang Ihres bestehenden Verstärkers.
    • Verbinden Sie einen analogen Audioausgang Ihres bestehenden Verstärkers mit dem analogen Audioeingang des Raumfeld Connectors.

    Dies ermöglicht es Ihnen:

    • Musik aus dem Teufel Streaming System über Ihre Heimkino-Anlage abzuspielen,
    • die Audiospur von Fernsehübertragungen oder Filmen bei Bedarf in das gesamte Haus zu übertragen.


    Bitte beachten Sie, dass die Wiedergabe bei der Übertragung in andere Räume mit leichter Verzögerung zum Bild erfolgt. Hören Sie das Audiosignal nur über Ihre Heimkino-Anlage, ist die Wiedergabe jedoch selbstverständlich verzögerungsfrei.
    Muss ich mich mit Technik (WLAN, SSID, WEP, Computern, Internet, Programmieren) auskennen?
    Weder zum Einrichten noch zur Nutzung des Teufel Streaming Systems sind Kenntnisse über Funknetzwerke oder Computertechnologie notwendig. Neue Geräte werden ganz einfach per Knopfdruck zum System hinzugefügt.
    Bestimmte Radiostationen lassen sich nicht abspielen.
    Das Raumfeld-System kann Radiostationen abspielen, die in den folgenden Formaten vorliegen:
    • MP3
    • WMA
    • OGG
     
    Sollten Sie Radiostationen dieser Formate entdecken, die sich generell nicht abspielen lassen oder bei denen häufig Fehlerauftreten, melden Sie dies bitte an unser Service-Team. Wir werden uns bemühen, dem Problem auf den Grund zu gehen.
    Ich habe mindestens zwei Raumfeld-Abspieler und möchte Spotify im Multiroom hören. Wie geht das?
    Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie ein gültiges Abonnent von "Spotify Premium" besitzen. Laden Sie dann die Raumfeld-App und die Spotify-App auf Ihr Smartgerät. Aktivieren Sie nun in der Raumfeld-App den "Multiroom Mode", indem Sie unter Musikdienst oder auf dem Homescreen auf das Spotify-Symbol tippen und anschließend die Schiebeschalter auf "EIN" stellen. Nach dieser Aktivierung können Sie die Räume per Checkbox auswählen, welche dann über die Spotify-App als Raumfeld-Zone im Multiroom beschallt wird.
    Ich möchte, dass meine Raumfeld-Lautsprecher Energie sparen, wenn kein Stream läuft. Bietet Raumfeld eine Standby-Automatik an?
    Für alle Raumfeld-Lautsprecher ab der Generation 2 kann man eine Standby-Automatik aktivieren. Dazu gehen Sie bitte über die App in die die Raumeinstellung, dann einzustellenden Lautsprecher auswählen und schließlich im Pulldown Menü "Standby automatisch aktivieren" die Funktion auf AN oder AUS stellen. Der Stromverbrauch im Standby sinkt übrigens deutlich unter EU-Norm.

    Hinweis: Sofern Sie am betreffenden Lautsprecher den Line in benutzen, beachten Sie bitte, dass ein Lautsprecher aus dem Standby hier nicht von allein startet. Deaktivieren Sie für diesen Fall die Automatik oder spielen Sie kurz einen Audiostream an.
    Ist es möglich, die Firmware eines Raumfeld Gerätes neu zu installieren ("Flashen")?
    Sollte eines Ihrer Raumfeld Geräte auch nach Trennung vom Strom und Neustart nicht mehr reagieren oder wiederholt den gleichen Fehler zeigen, ist es möglich, die Firmware des Gerätes neu zu installieren und das Gerät damit auf Werkseinstellungen zurückzusetzen (sog. "Flashen").

    Bitte beachten Sie, dass bei der Neuinstallation der Firmware alle Einstellungen des Gerätes verloren gehen.

    Unter dem folgenden Link finden Sie Anleitungen zur Neuinstallation der Firmware für die folgenden Geräte: 

    Neuinstallation der Firmware im Online-Handbuch
    Kann ich an das Streaming System USB-Sticks oder -Festplatten anschließen?

    Musik, die auf USB-Sticks oder -Festplatten gespeichert ist, wird in die Musiksammlung des Raumfeld Systems eingebunden, sobald der USB-Speicher an den Host des Raumfeld Systems angeschlossen wird.
    In einem System mit Raumfeld Base ist die Base der Host; in einem System ohne Raumfeld Base können Sie unter "Einstellungen > Netzwerk > Hostkonfiguration" selbst bestimmen, welches Gerät als Host fungieren soll.

    USB-Speichergeräte, die an ein anderes Gerät als den Host angeschlossen sind, können leider nicht als Musikressource eingebunden werden.
    Bitte beachten Sie außerdem, dass bei Anschluss an einen Speaker, One oder Connector der alten Generation neben USB-Sticks nur USB-Festplatten mit eigener Stromversorgung unterstützt werden. Für Geräte der zweiten Generation, z.B. den Connector 2, gilt diese Einschränkung nicht.
     

    Unterstützte Formate

    Unterstützt werden USB-Speichergeräte mit den folgenden Dateisystemen:
    • FAT16 / FAT32
    • NTFS
    • HFS / HFS +
    • EXT2 / EXT 3 / EXT 4
     
    In vereinzelten Fällen wurden uns Probleme mit USB 1.0 Speichern zurückgemeldet. Wir empfehlen daher, einen USB 2.0 Speicher zu verwenden.

    Kann ich meine iTunes Bibliotheken mit Raumfeld verwenden?
    Sie können Ihre iTunes-Musik und -Playlisten im Raumfeld System verwenden. Es gibt mehrere Alternativen, dies zu tun:

    Alle Systeme:
    Freigeben des iTunes-Musikordners als Dateifreigabe
    Ihre iTunes-Musik und -Playlisten verbleiben auf Ihrem Computer, und Raumfeld greift über das Netzwerk auf sie zu. Beachten Sie jedoch, dass sie nur verfügbar sind, wenn der Rechner angeschaltet ist.
     
    Alternative Methoden für Systeme mit Raumfeld Base:
    Kopieren des iTunes-Musikordners auf die Raumfeld Base
    Ihre Musik und Playlisten, die in das Raumfeld System eingebunden werden, entsprechen dem Stand in iTunes zum Zeitpunkt des Kopierens. Um die Daten zu aktualisieren, können Sie einzelne Titel, Playlisten oder die gesamte Musiksammlung zu einem späteren Zeitpunkt erneut kopieren.
    Verwenden der Raumfeld Base als Speicherort Ihrer iTunes-Musik
    Ihre Musiksammlung ist zentral auf der Base gespeichert, und iTunes greift über das Netzwerk auf diese zu. Sofern Sie mit Ihrem Heimnetzwerk verbunden sind, bemerken Sie beim Nutzen von iTunes keinen Unterschied zu einer lokal gespeicherten iTunes Musiksammlung. Diese Methode bietet sich deshalb vor allem für Desktop-Rechner an.
     
     
    Weitere Informationen: Nutzen von iTunes-Musik und -Playlisten im Online-Handbuch
    Kann ich mit dem Raumfeld-System Radio hören?
    Wenn Sie über einen Internetanschluss verfügen, können Sie den Online-Dienst TuneIn® nutzen, um Radio zu hören. Mit TuneIn® können Sie beispielsweise Radiosender vom anderen Ende der Welt hören, einen Spartensender für Klassik genießen oder Ihre lokalen Radiosender im ganzen Haus hören.
    Außerdem haben Sie die Möglichkeit, ein vorhandendes Radiogerät über den Cinch-Eingang an Ihren Raumfeld Connector oder Ihre Raumfeld Speaker anzuschliessen. Durch Nutzen der Line In Funktion können Sie das Signal des Radios dann in das gesamte Haus übertragen (siehe auch Line In im Online-Handbuch).
    Kann über Spotify unterschiedliche Musik (Mulicast) pro Raum gespielt werden?
    Multicast mit Spotify und Raumfeld (unterschiedliche Musik im Einzelraum) ist möglich, sofern dies nicht gleichzeitig erfolgen soll. Aufgrund von Anbieter-Beschränkungen ist gleichzeitiger Multicast derzeit nicht möglich.
    Raumfeld bietet einen Equalizer an. Ich finde diesen jedoch nicht mehr in der App. Wie kann ich den Equalizer aufrufen?
    Der Raumfeld Equalizer ist umgezogen. Zugriff auf die Klangeinstellung erfolgt jetzt direkt aus dem Lautstärke-Menü.
    Unterstützt Raumfeld Gapless Playback?
    Seit Version 1.2 ist die Wiedergabe von Musik mit dem Raumfeld System unterbrechungsfrei. Das heißt: Zwischen zwei aufeinanderfolgenden Titeln ist keine Pause zu hören (sofern diese nicht Bestandteil der Originalaufnahme ist).
    Was zeichnet Teufel Streaming (Raumfed) gegenüber anderen Multiroom Audio Systemen aus?
    • Raumfeld bietet überragende Klangqualität. Aufgrund seiner Wurzeln im Professional Audio Bereich hat Raumfeld höchste Ansprüche an die Klangqualität. Dies reicht vom Einsatz hochwertiger Audio-Komponenten bis hin zur perfekten Abstimmung der Einzelbausteine zueinander.
    • Raumfeld ist leicht bedienbar. Dank der Entwicklung durch Usability-Experten in ständiger Rücksprache mit Nutzern bietet Raumfeld höchsten Bedienkomfort. Egal welche Funktion Sie nutzen möchten, Sie kommen stets in wenigen Schritten ans Ziel.
    • Raumfeld ist vollständig. Raumfeld ist ein vollständiges Multi-Room Audio System. Geräte von Drittherstellern (Lautsprecher, Datenspeicher, Computer) sind nicht notwendig, um Raumfeld zu nutzen.
    Welche Musik-Dateiformate kann Raumfeld wiedergeben?

    Die folgenden Musikformate können über das Raumfeld System wiedergeben werden:

    • Unterstützte Audioformate: MP3, WAV, Flac, Ogg Vorbis, ASF, WMA *, M4A mit AAC oder Apple Lossless
    • Unterstützte Samplingraten: bis 96 kHz, 24 Bit (verkabelte Verbindung notwendig)
    • Musikdienste: Spotify Connect, WiMP, Tidal, TuneIn, Napster**, simfy**, MTV Music powered by Rhapsody

    Bitte beachten Sie, dass es bei verlustfreien Formaten strukturbedingt zu Engpässen bei der WLAN-Übertragung kommen kann. Sollte Ihre Musikbibliothek vorwiegend aus sehr großen FLAC-, Apple Lossless oder WAV-Dateien bestehen, empfehlen wir eine Anbindung des Raumfeld Hosts per Netzwerkkabel.

    * Derzeit werden nur WMA Dateien unterstützt, die mit dem regulären WMA Codec kodiert wurden. WMA Lossless, WMA Pro und WMA Voice werden nicht unterstützt.
    ** Napster ist derzeit nur in Deutschland und Großbritannien verfügbar.
    ***simfy ist derzeit nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar.
    ****Last.fm ist derzeit nur in Deutschland und Großbritannien verfügbar.
    *****MTV Music powered by Rhapsody ist derzeit nur in Deutschland verfügbar.
    Welcher Lautsprecher ist links, welcher ist rechts?
    Damit Sie Ihre Raumfeld Speaker optimal im Raum platzieren können, können Sie beim Einrichten selbst bestimmen, welchen Lautsprecher Sie mit dem linken und welchem mit dem rechten Stereosignal belegen möchten (siehe auch Abschnitt Konfiguration von Raumfeld Abspielgeräten im Online-Handbuch).
    Wie füge ich Albumcover zu meiner Musiksammlung hinzu?
    Sie können Albumcover auf verschiedene Weisen zu Ihrer Musiksammlung hinzufügen:

    • Speichern des Albumcovers in der Musikdatei ("Einbetten")
    • Speichern des Albumcovers im Ordner des Albums

    Ist Ihr Raumfeld System mit dem Internet verbunden, werden fehlende Albumcover auch automatisch ergänzt, sofern sie bei dem Online-Musikdienst Last.fm gefunden wurden.

    Speichern des Albumcovers in der Musikdatei
    Albumcover können mit Hilfe der meisten Mediaplayer oder sogenannten "Tagging"-Programmen in die Musikdatei eingebettet werden. 

    Speichern des Covers im Ordner des Albums
    Wenn alle Titel eines Albums in einem eigenen Ordner liegen, können Sie das Albumcover einfach als Bilddatei in diesem Ordner ablegen. Das Raumfeld System ordnet sie dann automatisch dem Album zu.

    Unterstützte Bildformate, Größe und Auflösung
    Wir empfehlen die Verwendung von JPEG Bildern mit einer Mindestgröße von 300x300 Pixeln (72dpi). Andere Bildformate (PNG, GIF) und Größen werden aber ebenfalls unterstützt.
    Wie kann ich einen CD- oder MP3-Player anschließen?
    Die Raumfeld Abspielgeräte verfügen jeweils über einen analogen Audioeingang (Cinch), an den Sie Ihre CD- oder MP3-Player, iPhones, iPods etc. anschließen können. Dies ermöglicht es Ihnen, das Eingangssignal in andere Räume des Raumfeld Systems zu übertragen. Wahlweise können Sie die Abspielgeräte zur direkten Wiedergabe nutzen.

    Außerdem können die meisten MP3-Player über USB an die Raumfeld Base angeschlossen werden (siehe USB-Speicher als Musikressource verwenden im Online-Handbuch). Bei einem System ohne Base ist es möglich, den Player per USB an einen Raumfeld Speaker oder Connector anzuschließen. Bitte beachten Sie jedoch, dass iPhone und iPod nur über Ihren analogen Audioausgang angeschlossen werden können, da ihre Musikbibliothek für Dritte nicht direkt erreichbar ist.
    Wie kann ich importierte Playlisten löschen?
    Importierte Playlisten werden nur dann aus der Raumfeld Musikdatenbank gelöscht, wenn die entsprechende Playlisten-Datei auf der Musikressource gelöscht wird:

    • Navigieren Sie mit Hilfe Ihres Dateiverwaltungsprogramms zu dem Ordner auf der Raumfeld Base oder einem Netzlaufwerk, in dem die Playlisten-Datei gespeichert ist (.wpl, .m3u, .pls oder iTunes Music Library.xml)
    • Löschen Sie die Datei.

    Sofern die Datei  auf der Raumfeld Base oder einem USB-Speicher abgelegt war, wird die Musiksammlung automatisch innerhalb weniger Sekunden aktualisiert. Die Playliste wird fortan nicht mehr unter Playlisten > Meine Musik angezeigt.
    Sofern die Datei in einem freigegebenen Ordner abgelegt war, müssen Sie manuell einen Scan der Musikressource anstoßen, damit die Änderungen unter Playlisten > Importiert sichtbar werden (siehe Scannen von Musikressourcen im Online-Handbuch).
    Wie kann ich meine bestehenden Playlisten in das Raumfeld System importieren?
    Playlisten der folgenden Formate werden in das Raumfeld System importiert und unter Playlisten > Importiert dargestellt:

    • iTunes  Playlisten (iTunes Music Library.xml)
    • Windows Playlisten (*.wpl)
    • M3U Playlisten (*.m3u)
    • PLS Playlisten (*.pls).

    Damit Ihre Playlisten importiert werden, speichern Sie sie einfach auf einem USB-Speichergerät, einem Netzwerkordner oder der Raumfeld Base (siehe auch Musikressourcen im Online-Handbuch).
    Wie synchron ist die Wiedergabe mehrerer Abspielgeräte?
    Raumfeld Geräte untereinander erreichen perfekte Synchronisation (unter 5 Millisekunden Phasenverschiebung). Das heißt, Sie können mehrere Raumfeld Lautsprecherpaare in einem Raum benutzen, ohne dass ein Echo oder Halleffekt zu hören ist.

    Weniger synchron arbeiten in das Raumfeld System eingebundene DLNA-kompatible Internetradios und andere Netzwerk-Player von Drittherstellern. Bei Platzierung der Abspielgeräte in verschiedenen Räumen ist jedoch auch hier kein Halleffekt wahrnehmbar.
    Wie tagge ich meine Musiksammlung? Welche Tagging-Formate werden unterstützt?

    Um relevante Titel-Informationen wie Künstler- oder Albumname eines Titels zu beziehen, nutzt der Raumfeld Mediaserver die Metadaten - oder Tags - Ihrer Musik-Dateien. Damit Sie Ihre Musiksammlung also gruppiert nach Künstler, Album oder Genre durchstöbern können, müssen die Musikdateien entsprechend getaggt sein.

    Es gibt eine Vielzahl freier Software-Anwendungen, mit denen Sie die Tags Ihrer Musikdateien bearbeiten können. Auch sind die meisten Mediaplayer dazu in der Lage.

    Mediaplayer:


    Spezielle Tag-Editoren:

    • MP3-Tag (Windows; alle von Raumfeld unterstützten Formate außer WAV)
    • MusicBrainz Picard (Windows, Mac OS, Linux; alle von Raumfeld unterstützten Formate außer WAV)


    Raumfeld unterstützt die folgenden Felder der oben genannten Programme:

    • Titel Name des Titels
    • Album Album, zu dem der Titel gehört
    • Interpret Ausführender Künstler
    • Album-Interpret Künstler, der das Album zusammengestellt hat bzw. Orchester
    • Komponist Person, die den Titel komponiert hat
    • Titelnummer Position des Titels im Album
    • CD-Nummer Nummer der CD
    • Genre Musikgenre des Titels
    • Datum Erscheinungsdatum des Titels
    • Cover Albumcover des Titels
    • Compilation 1, falls der Titel Teil einer Compilation ist.



    Im Folgenden geben wir Ihnen zusätzlich einen ausführlichen Überblick über die von Raumfeld unterstützten Felder der folgenden Tagging-Formate.

    Unterstützte Tagging-Formate:

    • id3v1, id3v2 (MP3, WMA, AAC, M4A, Apple Lossless)
    • Vorbis comment (OGG, FLAC)
    • iTunes (AAC, M4A, Apple Lossless)
    • WMA (WMA)

     

    id3v2: Unterstützte Felder

    Feld

    Bedeutung

    Hinweise

    TIT2

    Titel

    Name des Titels

    TALB

    Album

    Name des Albums, zu dem der Titel gehört

    TRCK

    Stücknummer

    Position des Titels im Album

    TPOS

    CD-Nummer

    Nummer der CD

    TPE1

    Ausführender Künstler 

    Popmusik: Band oder Sänger
    Klassik: Orchester, Dirigent, Soloist

    TPE2

    Album-Interpret

    Compilation: Künstler, der die Compilation zusammengestellt hat

    TCOM

    Komponist

    Person, die den Titel komponiert hat

    GENRE

    Genre

    Das Musikgenre des Titels

    TDAT

    Datum

    Datum der Aufnahme

    APIC

    Cover 

    Albumcover des Titels (jpeg oder png)

    TCOMP

    Compilation

    1, falls der Titel Teil einer Compilation ist

     

    Vorbis comment: Unterstützte Felder

    Feld

    Bedeutung

    Hinweise

    TITLE

    Titel

    Name des Titels

    ALBUM

    Album

    Name des Albums, zu dem der Titel gehört

    TRACKNUMBER

    Titelnummer

    Position des Titels im Album

    DISCNUMER

    CD-Nummer

    Nummer der CD

    ARTIST

    Künstler

    Popmusik: Band oder Sänger
    Klassik: Orchester, Dirigent, Soloist

    BAND

    Album-Interpret

    Compilation: Künstler, der die Compilation zusammengestellt hat

    COMPOSER

    Komponist

    Person, die den Titel komponiert hat

    GENRE

    Genre

    Das Musikgenre des Titels

    DATE

    Datum

    Datum der Aufnahme

    METADATA_BLOCK_PICTURE

    Cover

    Albumcover des Titels (jpeg oder png)

     

    iTunes: Unterstützte Felder

    Feld

    Bedeutung

    Hinweise

    ©nam

    Name

    Name des Titels

    ©alb

    Album

    Name des Albums, zu dem der Titel gehört

    trkn

    Titelnummer

    Position des Titels im Album

    disk

    CD-Nummer

    Nummer der CD

    ©art

    Interpret

    Popmusik: Band oder Sänger
    Klassik: Orchester, Dirigent, Soloist

    aArt

    Album-Interpret

    Compilation: Künstler, der die Compilation zusammengestellt hat

    ©wrt

    Komponist

    Person, die den Titel komponiert hat

    ©gen | gnre

    Genre

    Das Musikgenre des Titels

    year

    Jahr

    Jahr der Veröffentlichung

    covr

    Cover

    Albumcover des Titels (jpeg oder png)

    cpil

    Compilation

    1, falls der Titel Teil einer Compilation ist

     

     

     

    WMA: Unterstützte Felder

    Feld

    Bedeutung

    Hinweise

    Title

    Name

    Name des Titels

    AlbumTitle

    Album

    Name des Albums, zu dem der Titel gehört

    TrackNumber

    Titelnummer

    Position des Titels im Album

    PartOfSet

    CD-Nummer

    Nummer der CD

    Author

    Interpret

    Popmusik: Band oder Sänger
    Klassik: Orchester, Dirigent, Soloist

    AlbumArtist

    Album-Interpret

    Compilation: Künstler, der die Compilation zusammengestellt hat

    Genre

    Genre

    Das Musikgenre des Titels

    Date

    Datum

    Datum der Aufnahme

    Picture

    Cover

    Albumcover des Titels (jpeg oder png)

    Wie viele Räume kann ich mit Raumfeld maximal beschallen?
    Das hängt stark von der WLAN-Leistung ab. Ab drei Speakern sollten Sie den Host per Ethernet-Kabel an Ihren Router anschließen.
    Wo finde ich Hilfe zu meinem Teufel Streaming ehemals Raumfeld Produkt?
    Besuchen Sie dazu bitte unser Online-Handbuch: https://manual.teufel.de/
    Meine Teufel Streaming-Geräte verbinden sich nach dem Setup nicht mehr oder nur sporadisch mit dem WLAN
    Bei WLAN-Verbindungsproblemen oder bei Problemen bei der Einrichtung von Teufel Streaming-Geräten gehen Sie bitte folgende Checkliste durch:

    • Stellen Sie sicher, dass die Teufel Streaming-Geräte und das Smartgerät mit der Teufel Raumfeld App im gleichen WLAN betrieben werden.
    • Falls Ihr Router einen Gastzugang anbietet, so nutzen Sie diesen nicht für Teufel Streaming, da ein Gastzugang wichtige Funktionen (wie die automatische Kommunikation zwischen zwei Geräten) nicht ermöglicht.
    • Stellen Sie sicher, dass die automatische Geräteerkennung (DHCP) in Ihrem Heimrouter aktiviert ist und alle relevanten Geräte im Heimnetz untereinander kommunizieren dürfen.

    Mehr Unterstützung erhalten Sie im Teufel Streaming Handbuch
    Welche Teufel Streaming Lautsprecher unterstützen Chromecast?
    Woran erkenne ich, ob meine Teufel Streaming/Raumfeld Geräte Chromecast built-in fähig sind?

    Chromecast/Google Cast wird dann unterstützt, wenn ein Teufel Streaming/Raumfeld Gerät vorn am Bedienelement ein Raumfeld Logo hat und sich keine externe WLAN-Antenne an der Rückseite befindet.
    Chromecast wird zudem von Raumfeld Soundbar/Sounddeck sowie Teufel Sounddeck Streaming/Teufel Soundbar Streaming unterstützt.

    Weiterführende Informationen zu Chromecast im Teufel Streaming Handbuch
    Teufel Streaming - Die Anforderungen an das WLAN zu Hause
    Wer sich für Musikstreaming mit Streaming-Systemen von Teufel interessiert, sollte einmal auch die dafür notwendigen technischen Vorraussetzungen zu Hause prüfen. Denn ein WLAN-Streaming-System benötigt natürlich auch ein stabiles WLAN-Signal am geplanten Aufstellungsort der WLAN-Lautsprecher sowie einen WLAN-Router, welcher von seinem Leistungsvermögen her dem Musikstreaming auch gewachsen ist. Der eigene Router ist der Motor des Streamingssystems und sollte deshalb auch möglichst aktuell und leistungsstark sein.

    Im Teufel Blog haben wir weitere Informationen zum Router und Tipps gegen schwaches WLAN.
    Was können die Direktwahltasten?
    Es sind oft die einfachen Dinge, welche das Leben im Alltag angenehm machen. So wie jene vier Tasten, welche bei immer mehr Teufel Raumfeld Streaminggeräten direkt an der Frontseite zu finden sind.

    So aktuell beim One S, One M oder bei den Stereo M. Aber auch bei Soundbar und Sounddeck stehen Direktwahltasten zur Verfügung – auf der bei diesen WLAN-Soundanlagen mitgelieferten Funk-Fernbedienung. Grund genug, die cleveren Tasten hier -> Direktwahltasten genauer vorzustellen.
    Ich nutze den Line In an meinem Raumfeldgerät, aber die Wiedergabe klingt verzerrt. Wie kann ich das Klangbild verbessern?
    Wenn Sie Ihr Raumfeldsystem nach Dezember 2013 erworben haben, so setzen Sie die manuelle Line in Verstärkung über die App (Einstellungen/Raumkonfiguration) so lange herunter, bis das Klangbild unverzerrt ist.
    Ich besitze ein Androidgerät und Geräte der 1. Generation. Muss ich beim Einrichten etwas beachten?
    Bitte beachten Sie, dass eine kabellose Einrichtung mit Geräten der 1. Generation nicht möglich ist. Der Raumfeld Setup Assistent bietet stattdessen die „Verkabelte Installation“ sobald die kabellose Gerätesuche keinen Erfolg hat. Sie können die Gerätesuche manuell abbrechen, wenn Sie das Raumfeldlogo drücken und halten.
    Ich besitze ein iOS-Gerät und Geräte der 1. Generation. Muss ich beim Einrichten etwas beachten?
    Bitte beachten Sie, dass eine kabellose Einrichtung mit Geräten der 1. Generation nicht möglich ist. Der Raumfeld Setup Assistent bietet stattdessen eine verkabelte Installation an, wenn Sie den Link "Hilfe, das WLAN wird nicht angezeigt " antippen, welcher bei der Gerätesuche erscheint.
    Ich besitze Geräte der 1. Generation. Kann ich diese kabellos einrichten?
    Geräte der ersten Generation lassen sich nicht kabellos einrichten.
    Wählen Sie stattdessen die Option „Verkabelte Installation“. Der Setupassistent wird diese Option vorschlagen.
    Ich möchte den Sleeptimer mit Spotify Connect nutzen. Wenn ich den Sleeptimer in der Teufel Raumfeld App einstellen will, erscheint jedoch der Hinweis „Entschuldigung, die Einschalffunktion ist für den Spotify Singleroom Modus nicht verfügbar“. Wie kann ich die Einschlaffunktion nutzen?
    Aktivieren Sie zunächst den Spotify-Multiroom-Modus. Wenn Sie nur ein Gerät haben oder nur ein Gerät mit der Einschlaffunktion nutzen möchten, wählen Sie für die Spotify Connect Zone nur einen Abspieler. Anschließend können Sie die Einschlaffunktion wie gewohnt nutzen.
    Ich möchte eine USB-Festplatte ohne eigene Stromversorgung als Musikressource nutzen. Die USB-Festplatte läuft jedoch nicht oder fällt im Betrieb plötzlich aus. Woran kann das liegen?
    Teufel Streaming-Geräte erfüllen die USB-Normen zum Betrieb von USB-Festplatten ohne eigene Stromversorgung. In der Praxis ist es jedoch oft der Fall, dass die USB-Festplatten im Betrieb vor allem bei Auslastung mehr Strom verbrauchen als es die Norm vorgibt. Wir empfehlen daher, entweder eine USB-Festplatte mit eigener Stromversorgung zu nutzen oder ggfs auf USB.Stick zu wechseln.
    Ich möchte die App von Deezer nutzen, um Musik auf meinem Teufel Streaming zu hören, aber der Verbindungsaufbau nach Auswahl eines Teufel Streaming Gerätes dauert ungewöhnlich lange. Anschließend kann ich aber normal spielen. Woran kann der lange Verbindungsaufbau liegen?
    Die Zeitspanne beim ersten Verbindungsaufbau zwischen Deezer und Teufel Streaming Gerät soll noch deutlich kürzer werden. Da am Verbindungsaufbau drei Partner (Deezer,Google, Teufel Streaming) zusammen beteiligt sind, suchen wir auch gerade mit unseren Partnern gemeinsam nach einer Verbesserung.
    Ich möchte die App von Qobuz nutzen, um Musik auf meinem Teufel Streaming zu hören, aber die Benutzung und Performance wirken träge. Woran kann das liegen?
    Die träge Performance beim Streamen über Qobuz soll deutlich besser werden. Da daran drei Partner (Qobuz,Google, Teufel Streaming) zusammen beteiligt sind, suchen wir auch gerade mit unseren Partnern gemeinsam nach einer Verbesserung.
    Wie kann ich das Chromecast built-in für aktivieren?
    Die Aktivierung von Chromecast built-in kann erfolgen, sobald die Geräte-Firmware auf die Version 1.60 sowie die Teufel Raumfeld App (iOS/Android) aktualisiert worden sind. Die App wird Sie dann mit einer automatischen Anzeige darauf hinwiesen, dass Chromecast-fähige Geräte im Netzwerk vorhanden sind.

    Eine manuelle Aktivierung kann jederzeit auch in der Teufel Raumfeld App im Menü „Musikdienste“ erfolgen.
    Sobald die Aktivierung erfolgt ist, finden Sie auch auf dem Teufel Raumfeld App Home Screen folgende Logo:
    Ein Vorteil beim Streamen mit Chromecast ist es, dass man seine gewohnte Musik-App einfach weiter nutzen kann. Wie kann ich prüfen, ob meine Apps bereits Chromecast unterstützen?
    Chromecast unterstützt bereits jetzt eine große Anzahl von beliebten Apps der gängigsten Musikdienstanbieter und ist auch im Chrome-Browser als Erweiterung integrierbar. Eine genaue App-Übersicht finden Sie hier:

    https://www.google.com/cast/apps/

    Tipp: Wenn Sie ihre App nicht in der Auswahl finden, fragen Sie ggfs. direkt beim Anbieter ihrer App nach, wann die Unterstützung kommen wird. Suchen Sie sich aus dem umfangreichen Angebot eine Alternative aus, welche Sie inzwischen benutzen.
    Ich habe eine eigene Sammlung von Musik mit hoher Qualität und möchte diese über eine Chromecast unterstützende Musik-App abspielen. Wieso werden mir die Titel nicht anzeigt?
    Chromecast ermöglicht aktuell Streaming in CD-Qualität bis zu 48 kHz. Sofern ihre Sammlung eine höhere Auflösung umfasst, nutzen Sie bitte die Teufel Raumfeld App zum Abspielen.
    Ich möchte auch mit Chromecast die Multiroom-Funktion nutzen und gleichzeitig auf mehrere Lautsprecher streamen. Wie geht das?
    Multiroom ist auch mit Chromecast möglich. Dazu gruppieren Sie einfach alle gewünschten Lautsprecher für die Multiroom-Zone zunächst mit der kostenfreien „Google Home App“, welche Sie dazu bitte noch auf dem Smartgerät installieren. Diese neu erstellte Gruppe erhält in der Home App einen durch Sie frei wählbaren Namen (z.B. FullHouse).

    Tippen Sie nun in ihrer Musik-App auf das Chromecast-Symbol, können Sie neben den Einzel-Lautsprechern auch die Multiroom-Gruppe (hier: FullHouse) als Wiedergabemöglichkeit wählen.

    Google Home App (Play Store)

    Home App Store iOS
    Ich möchte einen Chormecast-Stream auf den Direktwahltasten (haben nicht alle Geräte) speichern. Wie geht das?
    Das Speichern von Chromecast-Streams auf den Direktwahltasten ist aus technischen Gründen nicht möglich.
    Ich nutze die Spotify-App und will auf meine Lautsprecher streamen. Unter "Verfügbare Geräte" werden mir keine oder nicht alle meine Chromecast-Lautsprecher angezeigt. Woran kann das liegen?
    Um aus der Spotify-App auf Chromecast-Lautsprecher zu streamen, wird die aktuellste Version der App benötigt. Bitte App aktualisieren, dann erneut versuchen. Bitte beachten Sie ferner, dass für das Streamen ein Spotify-Premium-Account benötigt wird.
    Ich sehe mir gerne YouTube Videos an. Kann ich mit Chromecast jetzt auch den Ton von YouTube-Videos drahtlos ausgeben, während ich die Videos sehe?
    Die drahtlose Ausgabe des Tonsignals von YouTube-Inhalten ist mit folgenden Vorausetzungen/Einschränkungen möglich:

    Es wird benötigt:

    A: Rechner mit einem der folgenden Betriebssysteme: Windows 10/8.1/8/7 32-bit / Mac OS X 10.9 oder höher / Linux
    B: Aktuelle Version des Chrome-Browsers. Download unter https://www.google.de/chrome/browser/desktop/
    C: Chromecast Erweiterung für den Chrome-Browser (falls nicht bereits integriert)
    D: Mindestens ein RTeufel Streaming Gerät mit Chromecast built-in, angemeldet im gleichen Netzwerk/WLAN) wie der Rechner mit Chrome-Browser.

    Starten Sie nun ein YouTube Video, kann über das "Mehr"-Menü des Chrome-Browser die Option "Streamen..." aufgerufen werden. Dadurch öffnet sich ein Auswahlmenü, dass alle Teufel Streaming Geräte anzeigt, welche Sie nun verbinden können.

    Einschränkungen:
    • Die Ausgabe von Video und Ton erfolgt ggfs. nicht absolut synchron, sondern mit kleinem Versatz
    • Diese Lösung funktioniert aktuell nicht mit der YouTube-App für iOS oder Android.
    Tipp: Für Android-Benutzer: Um den Videoton aus der Android YouTube App drahtlos zu streamen, kann die Android Mirroring-Funktion genutzt werden. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor:

    Schritt 1: Installieren Sie die "Google Home App" und öffnen Sie anschließend das seitliche linke Menü.

    Schritt 2: Tippen Sie hier auf die Option "Bildschirm/Audio streamen" und wählen Sie das gewünschte Teufel Streaming Gerät. Eine aktive Verbindung wird in der Statuszeile des Smartphone angezeigt. Diese Option steht für Smartgeräte mit iOS-System aktuell nicht zur Verfügung.

    Schritt 3: Wechseln Sie jetzt in die YouTube App und starten Sie wie gewohnt ein Video. Nun erfolgt die Tonausgabe drahtlos auf dem zuvor gewählte Teufel Streaming-Gerät.

    Bitte beachten Sie, dass auch hier keine absolut synchrone Wiedergabe zwischen Bild- und Tonsignal gewährleistet werden kann.
    Ich streame Musik direkt aus dem Chrome-Browser. Die Wiedergabe ist jedoch manchmal verzerrt oder setzt kurz aus. Was kann ich dagegen machen?
    Häufigste Ursache für Verzerrungen oder Aussetzer ist eine ungenügend schnelle Datenübertragung vom Rechner zum WLAN-Lautsprecher. Für die Datenübertragung ist der WLAN-Router und ggfs. die Internetanbindung zuständig. Versuchen Sie die Performance zu steigern, indem Sie zunächst die WLAN-Signalstärke am Aufstellungsort von Rechner und Teufel Streaming Geräten verbessern.

    Ich verfüge über eine sehr große eigene Musiksammlung. Seit ich das Update mit Chromecast built-in durchgeführt habe, reagiert das System öfter nicht. Was kann ich dagegen unternehmen?
    Die Anbindung einer eigenen Sammlung benötigt einen Teil der Teufel Streaming System-Ressourcen und lastet den systeminternen Prozessor aus. Dies ist völlig normal und vergleichbar mit einem Rechner, auf dem mehrere Programme zeitgleich laufen. Für die meisten Bibliotheken besteht daher auch keinerlei Einschränkung. Lediglich bei ungewöhnlich umfangreichen Bibliotheken, besteht die Möglichkeit, dass die System-Ressourcen derart ausgelastet sind, dass eine normale Performance beim Streamen nicht mehr gegeben ist.

    Lösung: Starten Sie alle Teufel Streaming Geräte neu und deaktivieren Sie Chromecast built-in.
    Meine Musik-App wird in der Übersicht auf der Google Seite als kompatibel angezeigt, die Teufel Raumfeld Software ist auf dem neuesten Stand und das Chromecast-Symbol ist auswählbar, aber der Stream auf meine Teufel Streaming Geräte beginnt erst nach langer Wartezeit oder startet gar nicht. Woran kann das liegen?
    Wenn der Stream nicht oder stark verzögert startet, kann dies mehrere Ursachen haben. Wir informieren Sie über die häufigsten:

    1) Die Nutzung von Chromecast ist von Anbieter zu Anbieter teilweise unterschiedlich. Es ist wichtig, dass Sie sich an die Hinweise halten, welche der Anbieter dafür vorgibt (z.B. erst verbinden, dann Wiedergabe starten oder auch andersrum) Wenn Sie unsicher sind, ob Sie korrekt vorgehen, wenden Sie sich bitte auch an den Anbieter.

    2) Die Bereitstellung eines Streams kann anbieterseitig bis zu 20 Sekunden oder länger dauern. Wenden Sie sich bitte an den Anbieter der App/des Dienstes, um mehr zu erfahren.
    Wie kann ich das Chromecast built-in für aktivieren?
    Die Aktivierung von Chromecast built-in kann erfolgen, sobald die Geräte-Firmware auf die Version 1.60 sowie die Teufel Raumfeld App (iOS/Android) aktualisiert worden sind. Die App wird Sie dann mit einer automatischen Anzeige darauf hinwiesen, dass Chromecast-fähige Geräte im Netzwerk vorhanden sind.

    Eine manuelle Aktivierung kann jederzeit auch in der Teufel Raumfeld App im Menü „Musikdienste“ erfolgen.
    Woran erkenne ich, ob meine Teufel Streaming/Raumfeld Geräte Chromecast built-in fähig sind?
    Chromecast wird dann unterstützt, wenn ein Teufel Streaming/Raumfeld Gerät vorn am Bedienelement ein Raumfeld Logo hat und sich keine externe WLAN-Antenne an der Rückseite befindet.Chromecast wird zudem in jedem Fall von Raumfeld Soundbar/Sounddeck sowie Teufel Sounddeck Streaming/Teufel Soundbar Streaming unterstützt.
    Der Setup-Assistent der Teufel Raumfeld App findet nach dem Drücken der Setup-Taste an der Geräterückseite kein Gerät. Im Display steht "Gerät wird gesucht..." oder "Kein Gerät gefunden". Was kann ich machen?
    Wenn ein Gerät beim Setup nicht gefunden wird (App-Anzeige: "Gerät wird gesucht.." ändert sich nicht oder Hinweis "Gerät nicht gefunden" erscheint, kann dies mehrere Gründe haben. Nachfolgend informieren wir über die wahrscheinlichsten Ursachen und eine mögliche Lösung.

    1) Es ist möglich, dass die Geräteerkennung über WLAN durch bestimmte Heimrouter-Einstellungen blockiert wird.

    Lösung: Versuchen Sie die Geräteerkennung zur erzwingen, indem Sie das Teufel Streaming-Gerät per LAN-Kabel direkt am Router anschließen und die Einrichtung wiederholen.

    2) Es kann sein, dass andere aktive Netzwerk-Geräte die Erkennung stören.

    Lösung: Deaktivieren Sie für die Dauer der Einrichtung alle im Netzwerk per LAN oder WLAN angemeldeten Geräte (z.B. Smart-TV, Laptop, Computer, andere Smartphones/Tablets, AV-Receiver, Medienserver) und starten Sie vor dem erneuten Setup-Versuch den Heimrouter neu. Führen Sie die Einrichtung mit nur einem Smartphone durch.

    3) Sofern das Heimnetzwerk unter Verwendung von Switches, Repeatern und zusätzlichen Accesspoints konfiguriert ist, so kann es sein, dass die Erkennung dadurch nicht richtig funktioniert.

    Lösung: Entweder alle zusätzlichen Netzwerk-Geräte neu starten oder für die Dauer der Einrichtung deaktivieren/ausschalten.

    4) Wenn Sie eine Festnetz-Basisstation mit schnurlosem Telefon (DECT) nutzen und diese in der Nähe des Routers oder des Teufel Streaming Gerätes stehen, so kann das WLAN dadurch gestört werden. Beide Systeme senden auf der gleichen Frequenz 2,4 GHz.

    Lösung: Finden Sie am besten einen besseren Platz für die DECT-Basisstation oder schalten Sie die DECT-Telefone (Festnetz) vorübergehend aus.
    Die Teufel Raumfeld App zeigt einen "Hoppla"-Hinweis nach Auswahl des WLAN und Eingabe des Netzwerkschlüssels (WLAN Passwort). Woran kann dies liegen?
    Falls Sie ein Smartgerät mit dem Betriebssystem Android Version 5.x (Lollipop) nutzen, könnte die Ursache an zwei möglichen Smartgerät-Einstellungen liegen.

    1) Es ist möglich, dass im Smartgerät die Funktion "Intelligenter Netzwerkwechsel" aktiviert ist. Dieses Feature verbindet das Smartgerät mit dem mobilen Internet, wenn ein schwaches WLAN-Signal vorliegt. Teufel Streaming benötigt dagegen eine dauerhafte WLAN-Verbindung, da die Boxen ja im Heimnetzwerk eingebunden sind.

    2) Es ist möglich, dass im Smartgerät die Funktion "Auto IP Unterstützung" aktiv ist. Diese Funktion startet, wenn das Smartgerät feststellt, dass das Heimnetz keine DHCP-Unterstützung (automatische Zuweisung einer Netzwerkadresse) anbietet. Diese eigentlich sinnvolle Funktion, kann jedoch nicht genutzt werden, weil die Geräte zwingend eine vom Router zugewiesene Adresse (IP) benötigen, um mit Heimnetz und Internet autark kommunizieren zu können.

    Lösung: Android-Funktionen "Intelligenter Netzwerkwechsel" und/oder "Auto IP Unterstützung" deaktivieren. Nachfolgend sicherstellen, dass der Router DHCP zulässt, dann Einrichtung wiederholen.
    Die Teufel Raumfeld App zeigt einen "Hoppla"-Hinweis unmittelbar nach der Raumnamen-Vergabe. Im Display steht "Gerät wird konfiguriert". Woran kann dies liegen?
    Eventuell wird der Abschluss der Einrichtung durch andere Netzwerkgeräte gestört.

    Lösung: Deaktivieren Sie für die Dauer der Einrichtung alle im Netzwerk per LAN oder WLAN angemeldeten Geräte (z.B. Smart-TV, Laptop, Computer, andere Smartphones/Tablets, AV-Receiver, Medienserver) und starten Sie vor dem erneuten Setup-Versuch den Heimrouter neu. Führen Sie die Einrichtung mit nur einem Smartphone durch.

    Bitte beachten Sie ferner, dass der Vorgang "Gerät wird konfiguriert" unter Umständen einige Minuten dauern kann. Wir empfehlen hier, etwas Geduld aufzubringen und sicher zustellen, dass das Smartgerät nicht in den Standby geht.
    Während der Einrichtung muss das WLAN-Passwort eingeben werden, damit Ihre Geräte im Heimnetzwerk angemeldet werden können. Nach der Passwort-Eingabe erscheint der Hinweis "Passwort falsch, obwohl ich es doppelt überprüft habe. Was kann ich machen?
    Stellen Sie sicher, dass Ihr eingebendes Passwort noch aktuell ist. Verwenden Sie nicht die Passwörter für SIM-Karte, Google-Account, Musikdienste oder vergleichbarem. Teufel Streaming benötigt das Passwort für das Heim-WLAN, üblicherweise auch als Netzwerkschlüssel bezeichnet.

    Tipp I: WLAN-Passwort/Netzwerkschlüssel stehen oft auf der Rück/Unterseite des WLAN-Routers. Sofern dieses nicht manuell geändert wurde, sollten diese Zugangsdaten gültig sein.

    Tipp II: Oft werden Passwort durch die bei manchen Tastatur-Apps integrierte Auto-Wortkorrektur verändert. Schalten Sie die Autokorrektur daher kurzzeitig ab.
    Während der Einrichtung muss in der App das WLAN ausgewählt werden, über welches das System zukünftig eingebunden werden soll. In der Auswahl-Liste wird mein Heimnetz jedoch nicht aufgeführt. Woran kann das liegen?
    Wird das gewünschte WLAN nicht in der Auswahl-Liste aufgeführt, so kann dies verschiedene Ursachen haben. Nachfolgend informieren wir Sie über die häufigsten Gründe:

    1) Die WLAN-Signalstärke beträgt an der momentanen Geräte-Position nur 30% oder weniger. Da diese Signalstärke für die Benutzung nicht ausreichend ist, wird das WLAN automatisch ausgeblendet. Signalstärken von unter 30% führen zu Wiedergabe-Aussetzern und zu einer deutlich langsameren Performance.

    Lösung: WLAN-Signalstärke erhöhen und/oder besseren Platz für die Geräte finden. Weiterführende Informationen finden Sie hier

    2) Technisch ist es möglich, die Anzeige eines WLAN zu verbergen. Diese Option wird normalerweise in den Heimrouter-Einstellungen angeboten. Sofern Sie diese Option aktiviert haben haben bzw. der Router so vorkonfiguriert wurde, erfolgt keine Anzeige in der App.

    Lösung: Stellen Sie bitte das WLAN auf "sichtbar". Fragen Sie ggfs. den Router-Hersteller nach Einzelheiten.
    Während der Einrichtung zeigt die App die Meldung "Router inkompatibel" an. Woran kann das liegen?
    Wenn die Meldung "Router inkompatibel" erscheint, kann es dafür verschiedene Gründe geben. Die meistens beziehen sich auf die routerseitige Konfiguration des Heimnetzwerkes und können zu Hause geändert werden. Nachfolgend sind die häufigsten Gründe aufgeführt:

    1) Im Router ist die Funktion "DHCP" (Automatische Vergabe einer Netzwerkadresse) nicht eingeschaltet. Dadurch kann sich das Gerät nicht im Heimnetz anmelden.

    Lösung: Aktivieren Sie die Funktion "DHCP" in den Heimrouter-Einstellungen. Hinweis: "DHCP" wird von manchen Herstellern anders bezeichnet, etwa "Unbekannte Geräte ablehnen" oder vergleichbares. Fragen Sie ggfs. beim Hersteller nach.

    2) Im Router ist ein sogenannter Mac-Filter eingeschaltet. Dieser Filter verhindert die Anmeldung unbekannter Geräte, was auf jedes zuvor noch nicht über die WLAN-Verbindung zu Hause genutzte Gerät zutrifft.

    Lösung: Deaktivieren Sie den MAC-Filter für die Dauer der Einrichtung oder fügen Sie das Gerät in den Router Einstellungen zu den bekannten Geräten hinzu. Hinweis: "MAC-Filter" wird von manchen Herstellern anders bezeichnet, etwa "Nur bekannte Geräte zulassen" oder vergleichbares. Fragen Sie ggfs. beim Hersteller nach.

    3) Der Router blockiert die direkte Kommunikation (Datenaustausch) zwischen zwei oder mehr Geräten, welche mit dem gleichen WLAN verbunden sind. Diese technisch als "Client Isolation" bezeichnete Einstellung ist oft vorkonfiguriert aktiv vor allem bei Gastzugängen. Es wird die direkte Kommunikation benötigt, um etwa App-Befehle vom Smartphone (Beispiel: wenn Sie "Play" drücken, um einen Song zu spielen) empfangen zu können. Diese Einstellung wird oft übersehen, denn das Smartphone kann trotz aktiver Isolation ins Internet, es scheint also auf den ersten Blick alles korrekt zu sein.

    Lösung: Verwenden Sie nicht den Gastzugang oder deaktivieren Sie die "Client Isolation". Hinweis: Die "Client Isolation" wird von manchen Herstellern anders bezeichnet oder ist Teil eines vorkonfigurierten Zugangs oder einer auswählbaren Sicherheitsstufe. Fragen Sie ggfs. beim Hersteller nach.
    Kaufberatung und Service
    Bestell-Hotline
    030–217 84 211
    Mo–Fr: 08:00–21:00 Uhr
    Sa: 09:30–18:00 Uhr
    Sonn- und Feiertags geschlossen
    Teufel Support
    Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf oder nutzen Sie den Hilfebereich.
    HILFE + KONTAKT
    Store Finder
    Erleben Sie unsere Produkte hautnah und lassen Sie sich persönlich im Store beraten.
    ÜBERSICHT

    Verwandte Produkte

    Auf unserer Website werden Cookies verwendet
    Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten und relevante Werbeanzeigen zu schalten, verwenden wir auf unserer Seite Funktions-, Analyse- und Werbe-Cookies und ähnliche Technologien, die von Lautsprecher Teufel oder Dritten bereitgestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung sowie in unserer Cookie-Richtlinie, wo Sie Ihre Cookie-Einstellung verwalten und das Opt-Out wählen können. Durch Klicken auf das X-Symbol oder durch die weitere Nutzung dieser Website (zum Beispiel durch Klicken auf einen Link auf dieser Website) stimmen Sie der Platzierung dieser Cookies zu.