8 Wochen Rückgaberecht
Bis zu 12 Jahre Garantie
Kostenloser Rückversand
Direkt vom Hersteller
B2B
Mein Konto
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar
  • Raumfeld Soundbar

Raumfeld Soundbar

Festival of Sound
Sofort startklarer WLAN-Soundbar mit Wireless-Aktiv-Subwoofer
(76)
Teufel Soundbar Streaming
Jetzt den Nachfolger bestellen.
Zum Nachfolger
  • 8 Wochen Rückgaberecht
  • Bis zu 12 Jahre Garantie
  • Kostenloser Rückversand

Highlights

Darum lieben wir dieses Produkt
Der Raumfeld-WLAN-Soundbar macht das klangvolle Multiroom-Erlebnis vollkommen. Jetzt können Sie in allen Lebensräumen bei Musik und TV-Sound die vielen Wireless-Vorteile nutzen. Das alles wie gewohnt in Funktion und Design vom Feinsten. Eben einer für alles.
Die Vorteile im Überblick
  • Sofort startklarer WLAN-Soundbar mit Wireless-Aktiv-Subwoofer
  • Innovative Wellenfeld Technologie für originalgetreuen Klang an jeder Hörposition
  • Realistische, natürliche Musikwiedergabe dank ausgewogener Klangabstimmung
  • Bedienung mit Raumfeld App und Funkfernbedienung mit Direktwahltasten
  • 9 High-End-Töner für starken und nuancenreichen Klang
  • Soundbar und HD-TV mit nur einem HDMI-Kabel anschließen, Subwoofer wird kabellos angesteuert
  • Spotify, SoundCloud und 100+ weitere über Chromecast built-in, Internetradio, eigene Musik
Das sagen andere über uns
(4.2 von 5 bei 76 Bewertungen)
Alle Bewertungen
Das ist drin und dran

Alle Technologien im Überblick

Streaming WiFi Raumfeld
Android
iOS
Chromecast built-in
Napster
Soundcloud
Spotify Music Streamingdienst
TIDAL Musik Streamingdienst
Tunein
iOS
Android
plug & play
USB
Internet-Radio

Im Wohnzimmer der Zukunft

Der Raumfeld Soundbar kann überall dort eingesetzt werden, wo etwa wegen Platzmangel herkömmliche Heimkino-Anlagen nicht in Frage kommen. Verbinden Sie Soundbar und Subwoofer sowie das HD-TV-Gerät mit nur einem HDMI-Kabel. Es werden keine weiteren Geräte wie Verstärker oder AV-Receiver benötigt. Der Subwoofer wird kabellos angesteuert. Für eine sichere Aufstellung ist der vormontierte Standfuß vorgesehen. Eine Wandhalterung ist mit dabei.

Anschlüsse

Durch den modernen HDMI-1.4-Standard mit Audio Return Channel (ARC) wird der vorhandene HDMI-Anschluss je nach gewünschter Wiedergabe wahlweise zum Eingang oder Ausgang. Das Gerät unterstützt ebenfalls CEC – dem verbreiteten Standard für eine geräteübergreifende Steuerung. So können Sie, falls vom TV unterstützt, über die gewohnte TV-Fernbedienung auch das WLAN-Soundsystem mitsteuern. Spielekonsole und Blu-ray-Player schließen Sie am TV-Gerät an.

Hinweis: Um den Soundbar über den Anschluß HDMI-ARC/CEC nutzen zu können, stellen Sie sicher, dass ihr Fernseher diesen Standard (HDMI 1.4 mit ARC) ebenfalls unterstützt. Alternativ können Sie den TV über eine digital-optische Verbindung anschließen.

Der Soundbar kann zudem per mitgelieferter Funkfernbedienung aus gebürstetem Aluminium gesteuert werden. Als besonderes Extra sind die von vielen Raumfeld-Systemen bekannten Direktwahltasten nun auf der Fernbedienung untergebracht. So starten Sie Songs oder Playlisten z.B. von Spotify per Knopfdruck.

Masterminded in Berlin

Der hier in Berlin von unseren Entwicklern konzipierte Wiedergabetechnologie steuert mittels blitzschnellem DSP-Chip die sechs Treiber im Raumfeld Soundbar so geschickt und in Echtzeit an, dass ein umhüllender Surround Sound mit überragender, räumlicher Tiefe entsteht.  Im Gegensatz zu anderen Technologien ist dieser Algorithmus nicht auf Effekthascherei aus, sondern ermöglicht eine authentische Wiedergabe im ganzen Raum mit erlebbaren Heimkino-Effekt.

Breite Klangabstrahlung

Viele Lautsprecher-Anlagen klingen richtig super – wenn man auf dem richtigen Platz, dem Sweet Spot sitzt. Dieser Platz ist aber häufig ein Egoist - nur er allein beansprucht für sich den besten Klang. Der Raumfeld Soundbar dagegen baut einen großzügig dimensionierten Sweet Spot auf – nun gibt es fast überall im Wohnzimmer der perfekte Hörplatz. Familie und Freunden wird es sicher gut gefallen.
Streaming WiFi Raumfeld Soundbar 3D
Streaming WiFi Raumfeld Soundbar 3D
Streaming WiFi Raumfeld Soundbar Subwoofer Bass
Klangstärkster
Der in den Raumfeld Soundbar eingebaute Class-D-Verstärker generiert für seine sechs 70-mm-Töner stolze 150 Watt Leistung für einen hohen Schalldruck von bis zu 102 dB (auf 1 Meter Entfernung).

Ergänzt wird diese Leistung durch den passenden Raumfeld Subwoofer, welcher durch seine innovative Bauweise leicht in jeden Wohnraum integrierbar wird. Bei Bedarf kann das Gerät etwa flach unter der Couch oder vertikal hinter einem Sideboard untergebracht werden. Dabei kommt der Subwoofer ohne Verkabelung aus. Per Funk empfängt das Gerät seine Signale bis zu 10 Meter entfernt, verlustfrei und verzögerungsfrei. Der Aktiv-Subwoofer greift für die Basserzeugung auf seinen eigenen Class-D-Verstärker zurück. Die drei extrem hubfähigen Tieftöner können Bässe bis zu einer Grenzfrequenz von 35 Hz abbilden und damit manche Heimkinoanlagen in den Schatten stellen.

Lieferumfang

  • Raumfeld Soundbar Single
  • 2,0m C7 Netzkabel für Raumfeld Soundbar Single
  • Tischfuß für Raumfeld Soundbar Single
  • Wandhalter für Raumfeld Soundbar Single
  • 1,5m HDMI-Kabel für Sounddeck/Soundbar
  • Fernbedienung RFRC1
  • Raumfeld Subwoofer
  • 1,8m Stromkabel gewinkelt für Raumfeld Subwoofer
Maximalhöhe
12,00 cm

Technische Daten

Raumfeld Soundbar Single
Raumfeld Soundbar Single
Der in den Raumfeld Soundbar eingebaute Class-D-Verstärker generiert für seine sechs 70-mm-Töner stolze 180 Watt Leistung für einen kraftvollen Schalldruck von bis zu 102 dB (1 Meter Entfernung).
Raumfeld Soundbar Single
Lautsprecher
Akustisches Prinzip 1-Wege-System
Gehäuseaufbau Geschlossen
Maximaler Schalldruck 102 dB/1m
Frequenzbereich von/bis 160 - 20000 Hz
Breitbandlautsprecher (Anzahl pro Box) 6
Breitbandlautsprecher (Durchmesser) 70,00 mm
Breitbandlautsprecher (Material) Zellulose
Gehäusematerial MDF, lackiert
Schlüssellochaufhängung Ja
Schraubenlochdurchmesser 5,00 mm
Anschlüsse
Audio-Eingänge- HDMI Ja
Audio-Eingänge- HDMI 1
HDMI-Version 1.4b
W-LAN Ja
LAN Ja
LAN 1
Sonstiges incl. Wireless Modul (kabellose Signalübertragung zum Subwoofer)
Digital-Eingänge optisch 1
Sonstiges CEC/ARC
Cinch-Eingang Stereo 1
Subwoofer-Ausgang 1
USB 2.0 1
Wiedergabe
ASF Ja
MP3 Ja
WMA Ja
WAV Ja
AAC Ja
FLAC Ja
OGG Ja
Apple Lossless Ja
Radio
Internetradio Ja
Sleeptimer Ja
Elektronik
Verstärker-Technologie Class-D
Verstärker-Konfiguration 6.0
Verstärkerkanäle 6
Ausgangsleistung Maximal Satelliten-Kanal 180 Watt
Ausgangsleistung "Sinus" Satelliten-Kanal 150 Watt
Multiroom Ja
Betriebsspannung 110-240 Volt
Standby-Funktion Ja
Standby-Funktion Ja
Standby-Leistungsaufnahme 2 Watt
Maximale Leistungsaufnahme 200 Watt
Netzkabel Kaltgeräte-Buchse Ja
Schutzklasse 2
Ein-/Ausschalt-Automatik Ja
Fernbedienung Funk
Stromversorgung Knopfzellenbatterie
Material Aluminium
Sonstiges Batterie im Lieferumfang enthalten
Wandhalter
Sonstiges Wandhalter im Lieferumfang enthalten
Standfuß
Sonstiges Standfuß vormontiert
Abmessungen
Tiefe 11,00 cm
Breite 99,00 cm
Höhe 10,00 cm
Gewicht 8,60 kg
Sonstiges Wird der Soundbar auf den vormontierten Standfuss gestellt, so beträgt die Höhe 11,3 cm
Raumfeld Subwoofer
Raumfeld Subwoofer
Die drei extrem hubfähigen Tieftöner können Bässe bis zu einer unteren Grenzfrequenz von 35 Hz abbilden und damit manche Heimkinoanlagen in den Schatten stellen.
Raumfeld Subwoofer
Lautsprecher
Akustisches Prinzip 1-Wege-System
Downfire Ja
Gehäuseaufbau Bassreflex
Maximaler Schalldruck 102 dB/1m
Frequenzbereich von/bis 35-200 Hz
Tieftöner (Anzahl pro Box) 3
Tieftöner (Durchmesser) 130,00 mm
Tieftöner (Material) Zellulose, beschichtet
Sonstiges Extreme Hubfähigkeit
Gehäusematerial MDF
Gehäuseoberfläche Schleiflack, matt
Standfuß integriert Ja
AV-Receiver geeignet Ja
Anschlüsse
Sonstiges Wireless Eingang (Sub Connect)
Cinch-Eingang 1
Cinch-Eingang 1
Elektronik
Untere Grenzfrequenz (-3 dB) 35 Hz
Eingangspegelregler Ja
Frequenzregler (Bereich) Ja (Hz) Hz
Phasenregelung Ja
Verstärker-Technologie Class D
Verstärker-Konfiguration 1.0
Verstärkerkanäle 1
Ausgangsleistung Maximal Subwoofer-Kanal 240 Watt
Sonstiges DSP von Analog Devices
Betriebsspannung 230 Volt
Standby-Leistungsaufnahme 0,40 Watt
Netzkabel Kaltgeräte-Buchse Ja
Schutzklasse 2
Speicher für Einstellungen bei Netztrennung Ja
Ein-/Ausschalt-Automatik Ja
Abmessungen
Tiefe 33,00 cm
Breite 95,50 cm
Höhe 12,00 cm
Gewicht 14 kg

Tests und Bewertungen

Raumfeld Soundbar Testbericht von Audio Video Foto BILD
Raumfeld Soundbar Testbericht von Audio Video Foto BILD
"Die Raumfelder sind dem Sonos-System in nahezu allen Disziplinen überlegen"
Audio Video Foto BILD 05/2016
"Die Raumfelder sind dem Sonos-System in nahezu allen Disziplinen überlegen: Sie bieten mehr Anschlüsse und verschiedene Raumklang-Modi, was mehr Komfort und Spaß beim Filme- gucken bringt. Außerdem klingt Musik mit den Raumfeldern besser, sodass sie sich prima als Ersatz für eine in die Jahre gekommene Musikanlage eignen."

Der Raumfeld Soundbar belegte Platz 1.

Hinweis: Zitat bezieht sich auf einen Vergleichstest zwischen Raumfeld Soundbar, Raumfeld Sounddeck und Sonos Playbar.




Zur aktuellen Ausgabe der Audio Video Foto BILD
Raumfeld Soundbar Testbericht von hifitest.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von hifitest.de
"Raumfeld ist Spezialist für Streaming- und Multiroom-Lösungen"
hifitest.de 22.07.2016
"Edles Design in perfekter Verarbeitung,  moderne Streaming- und  Multiroom-Funktionalitäten gepaart mit exquisiten  Klangeigenschaften – Raumfelds neue  Soundbar-Subwoofer-Kombination ist ein   äußerst gelungener Hingucker und Hinhörer fürs Wohnzimmer."


Von: Guido Randerath
Lesen Sie den ganzen Artikel unter: www.hifitest.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von Welt
Raumfeld Soundbar Testbericht von Welt
2. Platz im Test: Beste Lautsprecher für Fernseher
Welt 15.06.2016
„[D]er Klang hinterlässt einen souveräneren Eindruck. Auch der Surround-Modus profitiert von der Extraladung Bass: Sie sorgt für mehr Fülle, gerade im Arena-Modus.“

Testnote: gut (2,02)


Zum ganzen Test auf www.welt.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von Heimkino Magazin
Raumfeld Soundbar Testbericht von Heimkino Magazin Raumfeld Soundbar Testbericht von Heimkino Magazin
„Edles Design in perfekter Verarbeitung, moderne Streaming- und Multiroom-Funktionalitäten gepaart mit exquisiten Klangeigenschaften"
Heimkino Magazin 01|2016
„Edles Design in perfekter Verarbeitung, moderne Streaming- und Multiroom-Funktionalitäten gepaart mit exquisiten Klangeigenschaften – Raumfelds neue Soundbar-Subwoofer-Kombination ist ein äußerst gelungener Hingucker und Hinhörer fürs Wohnzimmer.“
www.heimkino-magazin.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von Digital Tested
Raumfeld Soundbar Testbericht von Digital Tested
"... die Raumfeld Soundbar wird mit jeder Aufgabe spielend fertig"
Digital Tested 03/2016
„Der eingebaute Class-D-Verstärker sorgt mit sechs 70-mm-Treibern für 180 Watt Leistung, drei Tieftöner im Subwoofer mit einer Gesamtleistung von 240 Watt grundieren den Klang. Hier wird die Verwandtschaft zu Teufel deutlich, denn im Tieftonbereich ist das Raumfeld-Paket über jeden Zweifel erhaben. Ob riesige Explosionen oder sanfte Bass-Drum, die Raumfeld Soundbar wird mit jeder Aufgabe spielend fertig.“

„Bemerkenswert ist die Räumlichkeit, die Surround-Simulation funktioniert schlicht und einfach hervorragend. In Verbindung mit zusätzlichen Lautsprechern der Marke wird sie zur Zentrale einer Multiroom-Lösung. Wer mit dem Gedanken spielt auf diesen Zug aufzuspringen, wird nur schwer Besseres finden. Und auch wer sich sehr guten Heimkinoklang für das Wohnzimmer wünscht, sollte sich die Raumfeld Soundbar unbedingt näher anschauen.“



www.digitalfernsehen.de/DIGITAL-TESTED
Raumfeld Soundbar Testbericht von www.i-fidelity.net
Raumfeld Soundbar Testbericht von www.i-fidelity.net
"Besitzer der Soundbar oder des Sounddecks werden diese nicht mehr missen wollen"
www.i-fidelity.net 27.04.2016
"Es ist wie so oft im Leben: Man kann erst etwas vermissen, wenn man es kennt oder besitzt. Besitzer der Soundbar oder des Sounddecks werden diese nicht mehr missen wollen. Beide holen deutlich mehr aus Flachbildfernsehern heraus, faszinieren durch einen ausgereiften Raumklang, ein breites Klangspektrum und eine vorzügliche Verarbeitung. Ob Soundbar oder Sounddeck ist in diesem Fall egal und hat keine nachteiligen Auswirkungen auf die Akustik. Ansonsten dürfte sich Raumfeld freuen, wenn Kunden es wie beim Süßigkeiten-Klassiker handhaben: Nimm 2!"

i-fidelity.net- Tesbericht bezieht sich auf Raumfeld Soundbar und Raumfeld Sounddeck


Zum ganzen Test auf www.i-fidelity.net
Raumfeld Soundbar Testbericht von audiovision
Raumfeld Soundbar Testbericht von audiovision
audiovision 05/2016
„Wummernde Bässe, eine breite Klang- bühne und hochauflösendes Musik-Streaming– die Raumfeld-Soundbar spielt groß auf und ist damit mehr als eine Sounddeck-Alternative.“





www.audiovision.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von HiFi Journal
Raumfeld Soundbar Testbericht von HiFi Journal
"... konnte uns nicht nur bei Filmen sondern auch mit Musik überzeugen"
HiFi Journal 20.04.2016
„Der Klang konnte uns nicht nur bei Filmen sondern auch mit Musik überzeugen. Massiv kräftige Bässe, feine Details, tolle Höhen sowie Mitten und durch die Wellenfeld-Technik ein klasse Raumklang.“

„Die Soundbar ist nicht unbedingt nur für den HiFi-Enthusiasten, auch Nutzer die auf Design und ein schickes Aussehen mit neuster Technik wert legen, werden mit der Soundbar von RAUMFELD viel Spaß haben. Wir können dem System aufgrund des durchwegs positiven Eindrucks eine klare Kaufempfehlung aussprechen.“



Zum ganzen Test auf www.hifi-journal.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von Area DVD
Raumfeld Soundbar Testbericht von Area DVD
„Sehr eleganter Soundbar mit sehr flexiblen Eigenschaften und maximaler akustischer Performance“
Area DVD 07.04.2016
„Hinter dem eleganten Gentleman-Look beider Komponenten des Raumfeld Soundbars in mattschwarzem Schleiflack steckt ein spektakuläres Feuerwerk an akustischer Performance. Mit eigens entwickelter Wellenfeld-Technologie wird der Zuhörer aktiv in das Klanggeschehen einbezogen und mit einer gleichzeitig lebendigen und ereignisreichen sowie ausgewogenen Kulisse umhüllt. Sowohl im Musik- als auch im Filmbetrieb begeistert der Soundbar mit authentischer Bühne, Spritzigkeit und absoluter Souveränität auch bei hohem Pegel. Der flache Subwoofer begeistert nicht nur, ebenso wie der Soundbar, mit  sehr solider Material- und Verarbeitungsqualität, sondern zeigt sich durch seine Bauform und dem integrierten Wireless-Modul sehr flexibel. Über die schicke Optik, die hohe Verarbeitungsqualität und die akustische Performance hinaus zeigt der Soundbar mit den integrierten Raumfeld-Funktionalitäten hohen praktischen Nutzen. [...] Akustisch kommt man aber in diesem Preisbereich am Raumfeld Soundbar nicht vorbei.“


Zum ganzen Test auf www.areadvd.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von www.lite-magazin.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von www.lite-magazin.de
„Wie schon das Raumfeld Sounddeck weiß auch die Soundbar/Subwoofer-Kombination absolut zu überzeugen"
www.lite-magazin.de 4|2016
„Wie schon das Raumfeld Sounddeck weiß auch die Soundbar/Subwoofer-Kombination absolut zu überzeugen. Für 300 Euro mehr bekommt man hier sogar noch raumfüllenderen Klang und muss dafür lediglich einen Platz für den Subwoofer finden. Das sollte aber ab mittelgroßen Räumen kein Problem sein und der flache Tiefton-Spezialist passt ja auch problemlos unters Sofa. Nicht zu vergessen sind natürlich auch hier die Multiroom-Funktionalität der Raumfeld Soundbar und das edle, schlanke Design, das sich in so ziemlich jede Einrichtung integrieren lässt.“


Zum ganzen Test auf www.lite-magazin.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von www.avguide.ch
Raumfeld Soundbar Testbericht von www.avguide.ch
"Spagat für eine multiroomtaugliche Soundbar gut geglückt"
www.avguide.ch 05.04.2016
„Egal ob man im Raumschiff durch unerforschte Galaxien donnert, sich auf Schiessereien aus dem Wilden Westen einlässt oder ins Strassengetöse von Manhattan eintaucht. In Zusammenarbeit mit dem Subwoofer erzeugt die Raumfeld-Soundbar eine stimmige, mächtige Filmkulisse.“

„Viel Spass macht die Raumfeld-Soundbar auch bei ausgeschaltetem Fernseher. Sie verhält sich nämlich wie ein "gewöhnlicher Multiroomlautsprecher" und spielt damit die Stärken des Multiroom-Herstellers Raumfeld voll aus.“

„Raumfeld ist der Spagat für eine multiroomtaugliche Soundbar gut geglückt. Installation und Betrieb am TV sind problemlos.“

„Rundum gelungen ist die Multiroom-Funktionalität der Soundbar. Sie reiht sich nahtlos in die unzähligen anderen Raumfeld-Komponenten ein und profitiert von der ausgereiften App.“




Zum ganzen Test auf www.avguide.ch
Raumfeld Soundbar Testbericht von AV-Magazin
Raumfeld Soundbar Testbericht von AV-Magazin
AV-Magazin 07.03.2016
"Wer auf der Suche nach wirkungsvoller Klang-Unterstützung für seinen TV ist und zudem auf Musik-Streaming und Multiroom setzt, kommt kaum an dem Raumfeld Soundbar vorbei."


Zum ganzen Test auf www.av-magazin.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von Digital Home
Raumfeld Soundbar Testbericht von Digital Home
Digital Home 02/2016
„Edles Design in perfekter Verarbeitung, moderne Streaming- und Multiroom-Funktionalitäten gepaart mit exquisiten Klangeigenschaften – Raumfelds neue Soundbar-Subwoofer- Kombination ist ein äußerst gelungener Hingucker und Hinhörer fürs Wohnzimmer.“


www.digitalhome-magazin.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von HiFi Vision
Raumfeld Soundbar Testbericht von HiFi Vision
HiFi Vision 08/2016
„Die  Soundbar-Subwoofer-Kombination  beherrscht  alle  Spielarten  von  feingeistiger Wiedergabe bis zum vollen Rock-Sound. Das Zusammenspiel der beiden Komponenten funktioniert dabei perfekt, kein Loch und keine Überhöhung im Übergabebereich stört die tonale Harmonie. Eine äußerst gelungene Vorstellung [...].“


www.hifivision.net
Raumfeld Soundbar Testbericht von SFT
Raumfeld Soundbar Testbericht von SFT
"...überzeugt mit einer klaren Wiedergabe aller Frequenzen"
SFT 2|2016
"Die App überzeugt dabei mit einer klaren Menüführung und stellte uns im Test nie vor Bedienschwierigkeiten. Praktisch: Soundbar und Subwoofer kommunizieren drahtlos, Letzterer verschwindet durch seine  flache Bauweise sogar platzsparend unter dem Sofa. Mit klanglichen Abstrichen muss man dank der nach unten abstrahlenden Down-Fire-Technik aber nicht rechnen. In der Praxis zeigt sich der Subwoofer besonders bei Filmen sehr lebhaft und verpasst Actionszenen eine deutliche Portion Tiefton, der aber stets präzise einsetzt."



www.pcgames.de/Technik/
Raumfeld Soundbar Testbericht von HiFi Test
Raumfeld Soundbar Testbericht von HiFi Test Raumfeld Soundbar Testbericht von HiFi Test
HiFi Test 01/2016
„Edles Design in perfekter Verarbeitung, moderne Streaming- und Multiroom-Funktionalitäten gepaart mit exquisiten Klangeigenschaften – Raumfelds neue Soundbar-Subwoofer-Kombination ist ein äußerst gelungener Hingucker und Hinhörer fürs Wohnzimmer.“
www.hifitest-magazin.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von n-tv
Raumfeld Soundbar Testbericht von n-tv
"Raumfeld Soundbar klingt mächtig gut"
n-tv 29.12.2015
"WLAN-Klangkünstler für Fernseher"

"Bombastisch, aber sauber"

"Der Klang des Raumfeld Soundbar ist eine Wucht. Egal, ob Actionspektakel, TV-Show oder Konsolenspiel - das Gerät liefert [...] immer einen perfekten Ton bei stolzen 102 Dezibel Schalldruck. Stimmen sind klar zu verstehen, leise Geräusche fein definiert. Gewaltige Explosionen oder tosende Wasserfälle klingen bombastisch, aber sauber. Auch bei der Wiedergabe von Musik ist es ein Vergnügen dem Soundbar zuzuhören. Raumfelds Wellenfeld-Technologie sorgt dabei wie versprochen für ein raumfüllendes Klangerlebnis. Besonders beeindruckend sind die Bässe, die der Subwoofer mit drei 130 Millimeter-Tieftönern und eigenem 240-Watt-Verstärker erzeugt. Die Kiste hat so viel Wumms, dass es manchmal nötig ist, für den Nachbarschaftsfrieden auf der Rückseite die ganz tiefen Frequenzen über einen Drehregler zu begrenzen."
zum ganzen Test auf www.n-tv.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von CURVED
Raumfeld Soundbar Testbericht von CURVED
"pures Understatement"
CURVED 17.12.2015
Fazit: pures Understatement

"Die sehr gute Verarbeitung, den Oberklasse-Sound für Film und Musik sowie die Multiroom-Unterstützung mit guter App-Konfiguration gibt es allerdings nicht für den kleinen Geldbeutel: Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 1300 Euro. Dafür bekommt Ihr ein System, das sich ohne lästige Verkabelung in Eure Wohnzimmereinrichtung einfügt. Für mich das größte Plus: Ihr bekommt mit dem Audio-System exzellentes Heimkino-Feeling, das sich aber nicht optisch mit riesiger Subwoofer-Box in der Ecke und Satelliten an den Wänden aufdrängt."
Zum ganzen Test auf www.curved.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von Trenddokument
Raumfeld Soundbar Testbericht von Trenddokument
"[R]undum begeisternd"
Trenddokument 12/2015
"Wenn schon Soundbar, dann bitte einer mit Multiroomfunktion und so wie dieser. Raumfeld hat ein rundum gelungenes Konzept abgeliefert.
Design: großartig.
Bedienung: genial.
Klang: rundum begeisternd."

Raumfeld Soundbar Testbericht von smart home Welt
Raumfeld Soundbar Testbericht von smart home Welt
"Kino-Feeling für Zuhause"
smart home Welt 16.10.2015
„Mit den beiden Produktinnovationen – dem Raumfeld Soundbar mit Subwoofer sowie dem Sounddeck – schlägt Raumfeld die Brücke zwischen Musik- und Filmgenuss und ermöglicht die Integration des TVs in das Multiroom-System der Berliner. Die Besonderheiten der beiden WLAN-Lautsprecher ist die darin angewandte und abgestimmte Wellenfeld-Technologie, die den Sweetspot, der den optimalen Hörbereich bezeichnet, enorm erweitert. So können sich die Zuhörer nahezu frei im Raum bewegen, ohne dass das Klangerlebnis beeinträchtigt wird.“

„Soundbar und Subwoofer sind der ideale Begleiter für alle TVs, die direkt an der Wand befestigt sind.“

„Der Subwoofer kann frei im Raum platziert werden. Soundbar und Subwoofer kommunizieren über eine 5 GHz Funkstrecke. Dank seiner schlanken Bauweise passt der Subwoofer problemlos unter das Sofa. Allerdings muss er sich mit seinem edlen puristischen Design auch nicht verstecken.“


Zum ganzen Test auf www.smarthomewelt.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von hifitest.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von hifitest.de
"[O]rchestrale Soundkulisse[...]"
hifitest.de 17.09.2015
"Sechs 3-Zoll-Hoch-Mittel-Töner mit 180 Watt Endstufe sollen im Raumfeld Soundbar mithilfe intelligenter Wiedergabealgorithmen eine orchestrale Soundkulisse schaffen."

"Für volles Klangvolumen bekommt der Soundbar Unterstützung vom zugehörigen Raumfeld Aktiv-Subwoofer im Flatdesign."
Zum ganzen Test auf www.hifitest.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von Area DVD
Raumfeld Soundbar Testbericht von Area DVD
"Alles richtig gemacht"
Area DVD 03.09.2015
„Viel interessanter ist allerdings, wie extrem gut der neue Soundbar made by Raumfeld klingt. Die verantwortlichen Techniker haben hier schlichtweg alles richtig gemacht.“

Zum ganzen Test auf http://www.areadvd.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von Tonart Magazin
Raumfeld Soundbar Testbericht von Tonart Magazin
Tonart Magazin 12|2015
"Mit seinen eingebauten sechs Lautsprecherchassis intoniert es nicht nur den TV-Ton mit kräftiger Stimme. Es taugt auch für die Musikwiedergabe in Genießer-Qualität. Daran hat der zur Soundbar gehörende Subwoofer, eine seperate, flache Tiefton-Box, die sich mühelos unter der Couch verstecken lässt, einen entscheidenden Anteil."
 
"Digitale Signalaufbereitung justiert die Wiedergabe nach den Vorgaben des Programms: Für Spielfilme bietet sich der virtuelle Surround-Sound an, der, ähnlich wie im Kino, den Zuhörer in die Mitte des Klanggeschehens versetzt. Für Sportübertragungen zaubert die Soundbar akustische Stadion-Atmosphäre ins Wohnzimmer, für Musik verzichtet sie auf alle Effekte und hält sich an die Regeln der Stereo- Wiedergabe."

www.tonartmagazin.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von Hardware Journal
Raumfeld Soundbar Testbericht von Hardware Journal
"[G]randiose Klangqualität[...]"
Hardware Journal 10.08.2015
"Der Wireless-Soundbar bietet grandiose Klangqualität, gepaart mit kräftigem Bass durch den Wireless-Flach-Subwoofer."
Zum ganzen Test auf www.hw-journal.de
Raumfeld Soundbar Testbericht von www.vergleich.org
Raumfeld Soundbar Testbericht von www.vergleich.org
"Umfangreiche Streaming-Funktionen"
www.vergleich.org 08/2017
Vorteile:

• Funkfernbedienung aus gebürstetem Aluminium
• innovative Wellenfeld-Technologie für optimalen Raumklang
• umfangreiche Streaming-Funktionen

Test bezieht sich auf baugleiche Raumfeld Soundbar.
Zum ganzen Test
So bewerten Kunden dieses Produkt

Downloads und Service

Hilfe zu diesem Produkt
Beim Einrichten erscheint mein WLAN nicht in der Auswahlliste. Woran kann dies liegen?
Wenn das WLAN am geplanten Aufstellungsort der Raumfeldgeräte mit einer Signalstärke von unter 30% anliegt, wird das Netz nicht angezeigt, da die Signalstärke für einen Betrieb unzulänglich ist. Lösung: Verbessern Sie den WLAN-Empfang oder suchen Sie einen geigneteren Aufstellungsplatz (z.B. näher den den WLAN-Router) für Raumfeldgeräte
Das WLAN-Signal meiner Geräte ist dauerhaft niedrig oder bricht immer wieder zusammen.
Um einen Überblick über die Signalstärke aller Raumfeld-Geräte zu erhalten, öffnen Sie Einstellungen > Netzwerk > Netzwerkanalyse.

A) Einbruch des WLAN-Signals
Bricht das WLAN-Signal der Geräte bei ansonsten mittlerer oder hoher Signalstärke immer wieder ein, treten Intereferenzen mit anderen Drahtlos-Netzwerken auf. Besonders in dicht besiedelten Gebieten sind meistens sehr viele Drahtlos-Netzwerke im Einsatz. Funkkanäle werden somit häufig mehrfach genutzt und können sich so gegenseitig stören. Der Access Point, mit dem Ihre Raumfeld Geräte verbunden sind, sollte deshalb auf einem Kanal betrieben werden, in dem möglichst wenig andere Geräte funken.
Alternativ kontaktieren Sie unser Service-Team, das Ihnen gerne beim Ermitteln des besten Kanals behilflich ist.

B) Dauerhaft geringe Signalstärke
Liegt die Signalstärke einzelner drahtlos verbundener Geräte dauerhaft unter 50%, sollten Sie Maßnahmen ergreifen, um den WLAN Empfang des Gerätes und damit die Zuverlässigkeit der Musikwiedergabe zu verbessern. In vielen Fällen ist es ausreichend, die Entfernung und/oder die Zahl der Hindernisse zwischen Access Point und Abspielgerät zu reduzieren. Probieren Sie einfach aus, ob sich der Empfang verbessert, wenn Sie die Geräte an unterschiedlichen Orten aufstellen.
Generell gilt: Je weniger Wände und Decken zwischen den Geräten liegen, umso besser ist der Empfang. Insbesondere dicke Wände aus Beton oder Ziegel dämpfen das Signal. Oft reicht bereits ein Standortwechsel um wenige Zentimeter, um Probleme zu umgehen.
  • Positionieren Sie den Access Point Ihres Systems möglichst weit oben, z.B. auf einem Schrank. Halten Sie jedoch etwas Abstand zur Wand. Stellen Sie das Gerät keinesfalls auf den Boden oder in eine Ecke.
  • Wenn Sie ein schnurloses Funktelefon nutzen, kann es zu Störungen mit dem WLAN kommen. Platzieren Sie Ihre Base bzw. den Access Point deshalb nicht unmittelbar neben die Basisstation des Telefons.
  • Stellen Sie die Geräte vorzugsweise so auf, dass möglichst wenig Wände auf dem Luftweg zwischen Access Point und Abspielgerät liegen. Vermeiden Sie beispielweise die Platzierung in Wandnischen oder hinter hervorstehenden Ecken.
  • Achten Sie darauf, dass keine großflächigen Metallkörper zwischen Access Point und Abspielgerät liegen (z.B. Heizkörper, Kühlschränke)
  • Auch große Pflanzen blockieren aufgrund ihres Feuchtigkeitsgehalts das WLAN Signal, und sollten deshalb nicht zwischen Access Point und Abspielgerät stehen.

Lässt sich der Empfang durch eine Umpositionierung nicht verbessern, so empfehlen wir, einen handelsüblichen WLAN Repeater einzusetzen oder den Raumfeld Host per Ethernet-Kabel mit dem Router zu verbinden.

Der Setup Assistent zeigt "Kein Gerät gefunden" an obwohl LAN Kabel am Router steckt. Wie kann ich die Erkennung ermöglichen?
Wenn das Raumfeldgerät nicht erkannt wird, überprüfen Sie bitte in den Heimrouter-Einstellungen, ob alle Voraussetzungen erfüllt sind:
  1. DHCP ist aktiviert ( autom. IP Vergabe)
  2. WPA2-PSK Verschlüsselung ist eingestellt
  3. Netzwerkname (SSID) muss sichtbar sein
  4. Macfilter ist NICHT aktiv
  5. WLAN Sendefrequenz steht auf 2,4 Ghz ( bei älteren Raumfeldgeräten)
  6. Multicast am Router ist aktiviert
  7. Client Isolation (CI) im Router/Accesspoint deaktivieren ( falls zuvor aktiviert)
    alternativ : im Routerface Checkbox "Direkte Kommunikation zwischen Drahtlosgeräten zulassen" oder vergleichbares aktivieren
  8. Netzwerkkennwort ( oder WLAN Passwort, Netzwerkschlüssel, NICHT Routerzugangskennung)  darf keine Sonderzeichen enthalten
  9. falls aktiviert, WPS testweise abschalten
  10. Datenübertragungsgeschwindigkeit (des Lanport des W-Lanrouters) testweise auf 100Mbit stellen, falls diese zuvor auf unbegrenzt (oder auf automatisch) eingestellt war
  11. Falls Ihr Router über ein "Gast-WLAN-Zugang" (oder vergleichbares) verfügt, achten Sie darauf, dass dieser Zugang nicht für Raumfeld genutzt wird. Das System benötigt Vollzugriff, welcher der Gastzugang nicht anbietet.
Optional: Schalten Sie zwischen Heimrouter und Raumfeldgerät einen Switch (Netzwerkverteiler) - so kann die Erkennung in den meisten Fällen erzwungen werden. Einen Switch erhalten Sie ab etwa 5 Euro im Internet oder im Elektrofachhandel.
Die Einzeltitel meiner Compilations werden jeweils als eigenes Album angezeigt.
Damit diese dennoch als ein gemeinsames Album angezeigt werden, müssen die Titel als zusammengehörig markiert werden.

Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten. Die Voraussetzung ist jedoch jeweils, dass der Albumname, also das Album Tag der einzelnen Tracks auf den Namen der Compilation gesetzt ist.
Setzen Sie das Tag Album-Interpret auf den Namen des Herausgebers der Compilation. Falls dieser nicht explizit genannt wird, setzen Sie das Feld auf ""Various Artists"" Wenn Sie iTunes verwenden, können Sie für jeden Titel der Compilation unter Informationen > Details ein Häkchen bei Teil einer Compilation setzen Sofern das Album auf der Raumfeld Base, einem USB-Speicher oder Netzlaufwerk gespeichert ist, ist es ausreichend, die Musikdateien der Compilation im gleichen Ordner zu speichern. Beachten Sie jedoch, dass das ""Album""-Tag aller Musikdateien gesetzt sein muss und keine weiteren Musikdateien in dem Ordner gespeichert sein dürfen.

Um die Tags Ihrer Musikdateien zu editieren, empfehlen wir die folgenden Programme

Mediaplayer:
iTunes (Windows, Mac OS; nur MP3, AAC, M4A, Apple Lossless)
Windows Media Player (Windows; nur MP3, WMA)
Winamp (Windows, alle von Teufel Streaming unterstützten Formate außer WMA, WAV)
Spezielle Tag-Editoren:
MP3-Tag (Windows; alle von Teufel Streaming unterstützten Formate außer WAV) MusicBrainz Picard (Windows, Mac OS, Linux; alle von Teufel Streaming unterstützten Formate außer WAV)."
Grundlagen Teufel Streaming (Raumfeld)
Sie möchten sich umfassend über die Möglichkeiten der Teufel Streaming Systeme (Raumfeld) informieren? Unser Teufel Streaming Handbuch informiert Sie umfassend über Grundlagen, Bedienung und Einbindung von Musikressourcen.

Folgende Menüpunkte stehen im Teufel Streaming Handbuch zur Auswahl:
https://manual.teufel.de/
Ich habe in der Teufel Raumfeld App keinen Zugang mehr zum Internetradioverzeichnis TuneIn. Woran kann das liegen?
Zur weiteren Nutzung des Radiodienstes „Tune In“ wird vermutlich lediglich ein Geräte-Software-Update auf die neueste Version benötigt. Das Update ist kostenfrei und dauert nur einige Minuten. So einfach kann die Software geprüft und upgedatet werden:
  1. Starte alle vorhandenen Raumfeldgeräte und öffne anschließend die Raumfeld App.
  2. Auf dem Raumfeld-App-Screen kann jetzt durch kurzes Wischen nach rechts das Hauptmenü aufgerufen werden.
  3. Im Hauptmenü erst „Einstellungen“ wählen, dann Menüpunkt „Systempflege“ und zuletzt „Updates“. Durch einfaches Antippen der Schaltfläche „Nach Updates suchen“ beginnt Raumfeld automatisch mit der Suche und dem Download der aktuellsten Version.
  4. Nach dem Download wird das Update durch erneutes Antippen gestartet und dauert maximal etwa 3-5 min. Anschließend kann wieder wie gewohnt „Tune In“ genutzt werden.
Ich habe neue Musik auf ein Netzlaufwerk kopiert. Warum wird sie nicht unter Meine Musik angezeigt?
Wenn Sie neue Musik in einen freigegebenen Ordner kopieren, müssen Sie einen Neuscan initiieren, damit die Musik in der Raumfeld App erscheint.
Gehen Sie hierzu entweder in Meine Musik > Zuletzt hinzugefügt und tippen Sie auf den Button "Musikindex aktualisieren" am Fuß der Liste. Alternativ besuchen Sie Einstellungen > Musikressourcen und aktivieren Sie einen Scan nach neuer Musik für die Musikressource, auf die Sie die Musik gespeichert haben.

Unter Einstellungen > Musikressourcen gibt es auch die Option, dass Ihr Raumfeld System täglich automatisch nach neuer Musik sucht. Ein manueller Scan ist dann nicht unbedingt notwendig. Weitere Informationen finden Sie unter Scannen von Musikressourcen im Online-Handbuch.
Ich möchte Spotify Connect mit Teufel Streaming nutzen, aber die Geräte können nicht als Abspieler ausgewählt werden. Woran könnte es liegen?

Hínweis vom 29.08.2019: Eine aktuelle Störung, welche zu Fehlern bei der Anzeige "Verfügbare Geräte" (in der Spotify App) führte, wird behoben, wenn sie die aktuelle Firmware 2.8.5. installieren.

#

Wenn Teufel Streaming-Geräte, welche Spotify Connect unterstützen, in der Spotify App nicht unter "Verfügbare Geräte" angezeigt werden, hat womöglich die automatische Spotify-Geräteerkennung nicht korrekt funktioniert oder das Spotify-Premium-Abo ist abgelaufen.

Troubleshooting:

  • Spotify Abo Status prüfen (nur Spotify Premium (kostenpflichtig) unterstützt Spotify Connect, Ausnahme: Cinebar Lux kann auch mit Spotify Free als verfügbares Gerät ausgewählt werden)
  • Spotify App aktualisieren (verwenden Sie stets die aktuelleste Version)
  • Schließen Sie die Spotify App auch im HIntergund, in einigen Fällen hat es ebenfalls geholfen, die Spotify App neu zu installieren
  • Verwenden Sie Spotify App mit gleichem Account auch auf anderen Geräten oder auf dem Desktop? Falls ja, so aktualsieren Sie auch diese Apps und/oder schließen Sie diese kurzzeitig.
  • Nutzen Sie den Spotify Multiroom über die Teufel Raumfeld App? Falls ja, so beachten Sie, dass dann unter "Verfügbare Geräte" nicht mehr die einzelnen Speaker sondern die Spotify Zone angezeigt wird. - Deaktivieren Sie die Multiroom-Option testweise in der Teufel Raumfeld App.
  • Starten Sie Ihren Router, Ihre Teufel Streaming-Geräte und die Spotify-App neu. Testen Sie dann erneut.

    Ich nutze ein Androidgerät mit Version 6.0 und möchte damit WLAN-Streaming einrichten. Der Setup Assistent wird jedoch unmittelbar nach dem Startbildschirm nicht fortgesetzt. Woran kann dies liegen?
    Stellen Sie sicher, dass ihr Handy aktiv an dem WLAN angemeldet ist, mit welchem auch WLAN-Streaming eingerichtet werden soll. Falls vorhanden und aktiv, deaktivieren Sie grundsätzlich für die Dauer der Einrichtung den Smartgerät-Zugang zum mobilen Internet.
    Ich nutze für Teufel Streaming ein Android-Gerät mit Version 6.0 oder höher. Das Streamen von direkt auf dem Gerät gespeicherter Musik unterbricht nach kurzer Zeit. Woran liegt das?
    Eine Ursache kann sein, dass Ihr Smartgerät in den Standby-Modus geht und dabei die Verbindung kappt.

    Lösung: Fügen Sie die Teufel Raumfeld App auf die Standby-Ausnahmeliste (Whitelist). Dazu gehen Sie zunächst im Android-Menü auf „Einstellungen“, dann „Apps“ - „Erweitert“ - „Akku-Leistungsoptimierung“ - „Alle Apps“ und zuletzt „Raumfeld“.
    In der Auswahl unter "Verfügbare Geräte" in meiner Spotify App kann ausschließlich die Zone ausgewählt, nicht die einzelnen Geräte. Was muss eingestellt werden, damit ich einen einzelnen Raum aufrufen kann?
    Deaktivieren Sie in der Teufel Raumfeld App unter dem Menüpunkt Einstellungen/Musikdienste/Spotify zunächst den Multiroom-Mode, indem Sie den Schalter auf "AUS" setzen. Anschließend kann über die Spotify App jedes Gerät einzeln aufgerufen werden.

    Bitte beachten Sie ferner, dass das Feature Spotify Connect (außer bei der Cinebar Lux) einen kostenpflichtigen Spotify Premium Account benötigt.
    In der Teufel Raumfeld App finde ich Einstellungen für den Subwoofer. Wofür sind diese?
    Die Menüpunkte "Subwoofer Lautstärke" und „Subwoofer Trennfrequenz“ sind ausschließlich dann im App-Menü unter "Raumeinstellungen" hinterlegt, wenn eine Teufel Streaming Soundbar im gleichen WLAN betrieben wird. Bei einer Soundbar/Subwoofer-Kombination wird das Tonsignal auf die Geräte "verteilt", d.h. der Soundbar gibt die höheren Frequenzen aus, der Subwoofer die niedrigeren. Unter dem Menüpunkt „Subwoofer Trennfrequenz“ wird diese Signalverteilung festgelegt. Einstellungstipps:
    • Belassen Sie die Trennfrequenz auf der Voreinstellung, wenn Sie mit dem Klangbild zufrieden sind oder der Teufel Streaming Subwoofer in unmittelbarer Nähe des Soundbar untergebracht ist (empfohlen).
    • Bei anderen Aufstellung, etwa seitlich oder im hinteren Bereich des Raumes, kann es möglich sein, dass das Klangbild insgesamt nicht mehr stimmig ist. In diesem Fall verändern Sie testweise Sie die Trennfrequenz zum Subwoofers in der App, bis Sie mit dem Klangbild zufrieden sind.
    • Erscheint Ihnen etwa das Klangbild der Soundbar zu dünn, verringern Sie die Trennfrequenz. Erhöhen Sie dagegen die Trennfrequenz, wenn Ihnen der Bass zu flach klingt.
    • Zusätzlich können Sie auch die Subwoofer Lautstärke separat anpassen.
    Kann ich die Teufel Raumfeld App auch ohne Konto bei Google downloaden und nutzen?
    Falls Sie Teufel Streaming über die Teufel Raumfeld App auf einem Android Handy steuern möchten, aber kein Google Account eingerichtet haben, um die App kostenfrei aus dem Play Store zu beziehen, so können Sie das APK (Android-Programmpaket) zur Installation der Teufel Raumfeld App auf Anfrage beim Support zugesendet bekommen.

    Bitte beachten Sie aber, dass eine auf diesem Weg installierte App von zukünftigen Updates ausgeschlossen ist. Ferner kann die vollumfängliche Nutzung aller Features nicht gewährt werden.

    Die Einrichtung eines Google Accounts ist übrigens kostenlos.
    Kann ich meine Heimkino-Anlage in das Teufel Streaming System integrieren?
    Um Ihr Heimkino-System in das Teufel Streaming System einzubinden, benötigen Sie lediglich einen Connector: Verbinden Sie den analogen oder digitalen Audioausgang Ihres Connectors mit einem Audioeingang Ihres bestehenden Verstärkers. Verbinden Sie einen analogen Audioausgang Ihres bestehenden Verstärkers mit dem analogen Audioeingang des Connectors. Dies ermöglicht es Ihnen: Musik aus dem Teufel Streaming System über Ihre Heimkino-Anlage abzuspielen, die Audiospur von Fernsehübertragungen oder Filmen bei Bedarf in das gesamte Haus zu übertragen. Bitte beachten Sie, dass die Wiedergabe bei der Übertragung in andere Räume mit leichter Verzögerung zum Bild erfolgt. Hören Sie das Audiosignal nur über Ihre Heimkino-Anlage, ist die Wiedergabe jedoch selbstverständlich verzögerungsfrei.
    Muss ich mich mit Technik (WLAN, SSID, WEP, Computern, Internet, Programmieren) auskennen?
    Weder zum Einrichten noch zur Nutzung des Teufel Streaming Systems sind Kenntnisse über Funknetzwerke oder Computertechnologie notwendig. Neue Geräte werden ganz einfach per Knopfdruck zum System hinzugefügt.
    Ich habe mindestens zwei Raumfeld-Abspieler und möchte Spotify im Multiroom hören. Wie geht das?
    Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie ein gültiges Abonnent von "Spotify Premium" (außer Cinebar Lux) besitzen. Laden Sie dann die Teufel Raumfeld App und die Spotify App auf Ihr Smartgerät. Aktivieren Sie nun in der Raumfeld App den "Multiroom Mode", indem Sie unter Musikdienste/Spotify den Schiebeschalter auf "EIN" stellen. Nach dieser Aktivierung können Sie die Räume per Checkbox auswählen, welche dann über die Spotify App als Raumfeld Zone im Multiroom beschallt wird.
    Ich möchte, dass meine Raumfeld-Lautsprecher Energie sparen, wenn kein Stream läuft. Bietet Raumfeld eine Standby-Automatik an?
    Für alle Raumfeld-Lautsprecher ab der Generation 2 kann man eine Standby-Automatik aktivieren. Dazu gehen Sie bitte über die App in die die Raumeinstellung, dann einzustellenden Lautsprecher auswählen und schließlich im Pulldown Menü "Standby automatisch aktivieren" die Funktion auf AN oder AUS stellen. Der Stromverbrauch im Standby sinkt übrigens deutlich unter EU-Norm.

    Hinweis: Sofern Sie am betreffenden Lautsprecher den Line in benutzen, beachten Sie bitte, dass ein Lautsprecher aus dem Standby hier nicht von allein startet. Deaktivieren Sie für diesen Fall die Automatik oder spielen Sie kurz einen Audiostream an.
    Ist es möglich, die Firmware eines Raumfeld Gerätes neu zu installieren ("Flashen")?
    Sollte eines Ihrer Raumfeld Geräte auch nach Trennung vom Strom und Neustart nicht mehr reagieren oder wiederholt den gleichen Fehler zeigen, ist es möglich, die Firmware des Gerätes neu zu installieren und das Gerät damit auf Werkseinstellungen zurückzusetzen (sog. "Flashen").

    Bitte beachten Sie, dass bei der Neuinstallation der Firmware alle Einstellungen des Gerätes verloren gehen.

    Unter dem folgenden Link finden Sie Anleitungen zur Neuinstallation der Firmware für die folgenden Geräte: 

    Neuinstallation der Firmware im Online-Handbuch
    Kann ich an das Streaming System USB-Sticks oder -Festplatten anschließen?
    Musik, die auf USB-Sticks oder -Festplatten gespeichert ist, wird in die Musiksammlung des Raumfeld Systems eingebunden, sobald der USB-Speicher an den Host des Raumfeld Systems angeschlossen wird.
    In einem System mit Raumfeld Base ist die Base der Host; in einem System ohne Raumfeld Base können Sie unter "Einstellungen > Netzwerk > Hostkonfiguration" selbst bestimmen, welches Gerät als Host fungieren soll.

    USB-Speichergeräte, die an ein anderes Gerät als den Host angeschlossen sind, können leider nicht als Musikressource eingebunden werden.
    Bitte beachten Sie außerdem, dass bei Anschluss an einen Speaker, One oder Connector der alten Generation neben USB-Sticks nur USB-Festplatten mit eigener Stromversorgung unterstützt werden. Für Geräte der zweiten Generation, z.B. den Connector 2, gilt diese Einschränkung nicht.

    Unterstützte Formate
    Unterstützt werden USB-Speichergeräte mit den folgenden Dateisystemen:
    • FAT16 / FAT32
    • NTFS
    • HFS / HFS +
    • EXT2 / EXT 3 / EXT 4
    In vereinzelten Fällen wurden uns Probleme mit USB 1.0 Speichern zurückgemeldet. Wir empfehlen daher, einen USB 2.0 Speicher zu verwenden.
    Kann ich meine iTunes Bibliotheken mit Raumfeld verwenden?
    Sie können Ihre iTunes-Musik und -Playlisten im Raumfeld System verwenden. Es gibt mehrere Alternativen, dies zu tun: Alle Systeme: Freigeben des iTunes-Musikordners als Dateifreigabe. Ihre iTunes-Musik und -Playlisten verbleiben auf Ihrem Computer, und Raumfeld greift über das Netzwerk auf sie zu. Beachten Sie jedoch, dass sie nur verfügbar sind, wenn der Rechner angeschaltet ist. Alternative Methoden für Systeme mit Raumfeld Base: Kopieren des iTunes-Musikordners auf die Raumfeld Base. Ihre Musik und Playlisten, die in das Raumfeld System eingebunden werden, entsprechen dem Stand in iTunes zum Zeitpunkt des Kopierens. Um die Daten zu aktualisieren, können Sie einzelne Titel, Playlisten oder die gesamte Musiksammlung zu einem späteren Zeitpunkt erneut kopieren. Verwenden der Raumfeld Base als Speicherort Ihrer iTunes-Musik: Ihre Musiksammlung ist zentral auf der Base gespeichert, und iTunes greift über das Netzwerk auf diese zu. Sofern Sie mit Ihrem Heimnetzwerk verbunden sind, bemerken Sie beim Nutzen von iTunes keinen Unterschied zu einer lokal gespeicherten iTunes Musiksammlung. Diese Methode bietet sich deshalb vor allem für Desktop-Rechner an. Weitere Informationen: https://manual.teufel.de/online-handbuch-musikressourcen-verwalten-von-musikressourcen.html
    Kann ich mit dem Raumfeld-System Radio hören?
    Ja, über den Online Dienst "TuneIn".
    Kann über Spotify unterschiedliche Musik (Mulicast) pro Raum gespielt werden?
    Multicast mit Spotify und Raumfeld (unterschiedliche Musik im Einzelraum) ist möglich, sofern dies nicht gleichzeitig erfolgen soll. Aufgrund von Anbieter-Beschränkungen ist gleichzeitiger Multicast derzeit nicht möglich.
    Raumfeld bietet einen Equalizer an. Ich finde diesen jedoch nicht mehr in der App. Wie kann ich den Equalizer aufrufen?
    Der Raumfeld Equalizer ist umgezogen. Zugriff auf die Klangeinstellung erfolgt jetzt direkt aus dem Lautstärke-Menü.
    Unterstützt Raumfeld Gapless Playback?
    Seit Version 1.2 ist die Wiedergabe von Musik mit dem Raumfeld System unterbrechungsfrei. Das heißt: Zwischen zwei aufeinanderfolgenden Titeln ist keine Pause zu hören (sofern diese nicht Bestandteil der Originalaufnahme ist).
    Was zeichnet Teufel Streaming (Raumfed) gegenüber anderen Multiroom Audio Systemen aus?
    Teufel Streaming bietet überragende Klangqualität. Aufgrund seiner Wurzeln im Professional Audio Bereich hat Teufel Streaming höchste Ansprüche an die Klangqualität. Dies reicht vom Einsatz hochwertiger Audio-Komponenten bis hin zur perfekten Abstimmung der Einzelbausteine zueinander. Teufel Streaming ist leicht bedienbar. Dank der Entwicklung durch Usability-Experten in ständiger Rücksprache mit Nutzern bietet Teufel Streaming höchsten Bedienkomfort. Egal welche Funktion Sie nutzen möchten, Sie kommen stets in wenigen Schritten ans Ziel.
    Teufel Streaming ist vollständig. Teufel Streaming ist ein vollständiges Multi-Room Audio System. Geräte von Drittherstellern (Lautsprecher, Datenspeicher, Computer) sind nicht notwendig, um Teufel Streaming zu nutzen.
    Welche Musik-Dateiformate kann Raumfeld wiedergeben?
    Unterstützte Audioformate: MP3, WAV, Flac, Ogg Vorbis, ASF, WMA*, M4A mit AAC oder Apple Lossless
    Kompatible Playlisten-Formate: WPL, M3U, PLS, iTunes-Playlisten
    Bitte beachten Sie, dass es bei verlustfreien Formaten strukturbedingt zu Engpässen bei der WLAN-Übertragung kommen kann. Sollte Ihre Musikbibliothek vorwiegend aus sehr großen FLAC-, Apple Lossless oder WAV-Dateien bestehen, empfehlen wir eine Anbindung des Teufel Streaming Hosts per Netzwerkkabel oder die Nutzung des optionalen Raumfeld Expand
    * Derzeit werden nur WMA Dateien unterstützt, die mit dem regulären WMA Codec kodiert wurden. WMA Lossless, WMA Pro und WMA Voice werden nicht unterstützt.
    Welcher Lautsprecher ist links, welcher ist rechts?
    Damit Sie Ihre Raumfeld Speaker optimal im Raum platzieren können, können Sie beim Einrichten selbst bestimmen, welchen Lautsprecher Sie mit dem linken und welchem mit dem rechten Stereosignal belegen möchten (siehe auch https://manual.teufel.de/online-handbuch-einrichten-konfiguration-von-abspielgeraeten.html).
    Wie füge ich Albumcover zu meiner Musiksammlung hinzu?
    "Sie können Albumcover auf verschiedene Weisen zu Ihrer Musiksammlung hinzufügen, so dass sie auf dem Raumfeld Controller angezeigt werden: Speichern des Albumcovers in der Musikdatei (""Einbetten"") Speichern des Albumcovers im Ordner des Albums Ist Ihr Teufel Streaming System mit dem Internet verbunden, werden fehlende Albumcover auch automatisch ergänzt, sofern sie bei dem Online-Musikdienst Last.fm gefunden wurden. Speichern des Albumcovers in der Musikdatei Albumcover können mit Hilfe der meisten Mediaplayer oder sogenannten ""Tagging""-Programmen in die Musikdatei eingebettet werden. Speichern des Covers im Ordner des Albums Wenn alle Titel eines Albums in einem eigenen Ordner liegen, können Sie das Albumcover einfach als Bilddatei in diesem Ordner ablegen. Das Teufel Streaming System ordnet sie dann automatisch dem Album zu. Unterstützte Bildformate, Größe und Auflösung Wir empfehlen die Verwendung von JPEG Bildern mit einer Mindestgröße von 300x300 Pixeln (72dpi). Andere Bildformate (PNG, GIF) und Größen werden aber ebenfalls unterstützt. "
    Wie kann ich einen CD- oder MP3-Player anschließen?
    Die Raumfeld Abspielgeräte verfügen jeweils über einen analogen Audioeingang (Cinch), an den Sie Ihre CD- oder MP3-Player, iPhones, iPods etc. anschließen können. Dies ermöglicht es Ihnen, das Eingangssignal in andere Räume des Raumfeld Systems zu übertragen. Wahlweise können Sie die Abspielgeräte zur direkten Wiedergabe nutzen.

    Außerdem können die meisten MP3-Player über USB an die Raumfeld Base angeschlossen werden (siehe USB-Speicher als Musikressource verwenden im Online-Handbuch). Bei einem System ohne Base ist es möglich, den Player per USB an einen Raumfeld Speaker oder Connector anzuschließen. Bitte beachten Sie jedoch, dass iPhone und iPod nur über Ihren analogen Audioausgang angeschlossen werden können, da ihre Musikbibliothek für Dritte nicht direkt erreichbar ist.
    Wie kann ich importierte Playlisten löschen?
    "Importierte Playlisten werden nur dann aus der Musikdatenbank gelöscht, wenn die entsprechende Playlisten-Datei auf der Musikressource gelöscht wird:
    Navigieren Sie mit Hilfe Ihres Dateiverwaltungsprogramms zu dem Ordner auf der Raumfeld Base oder einem Netzlaufwerk, in dem die Playlisten-Datei gespeichert ist (.wpl, .m3u, .pls oder iTunes Music Library.xml)
    Löschen Sie die Datei.
    Sofern die Datei auf der Raumfeld Base oder einem USB-Speicher abgelegt war, wird die Musiksammlung automatisch innerhalb weniger Sekunden aktualisiert. Die Playliste wird fortan nicht mehr unter Playlisten > Meine Musik angezeigt.
    Sofern die Datei in einem freigegebenen Ordner abgelegt war, müssen Sie manuell einen Scan der Musikressource anstoßen, damit die Änderungen unter Playlisten > Importiert sichtbar werden (siehe Scannen von Musikressourcen im Online-Handbuch)."
    Wie kann ich meine bestehenden Playlisten in das Raumfeld System importieren?
    Playlisten der folgenden Formate werden in das System importiert und unter Playlisten > Importiert dargestellt:
    iTunes Playlisten (iTunes Music Library.xml)
    Windows Playlisten (*.wpl)
    M3U Playlisten (*.m3u) PLS Playlisten (*.pls).
    Damit Ihre Playlisten importiert werden, speichern Sie sie einfach auf einem USB-Speichergerät, einem Netzwerkordner oder der Raumfeld Base (siehe auch Musikressourcen im Online-Handbuch).
    Wie synchron ist die Wiedergabe mehrerer Abspielgeräte?
    Raumfeld Geräte untereinander erreichen perfekte Synchronisation (unter 5 Millisekunden Phasenverschiebung). Das heißt, Sie können mehrere Raumfeld Lautsprecherpaare in einem Raum benutzen, ohne dass ein Echo oder Halleffekt zu hören ist.
    Weniger synchron arbeiten in das Raumfeld System eingebundene DLNA-kompatible Internetradios und andere Netzwerk-Player von Drittherstellern. Bei Platzierung der Abspielgeräte in verschiedenen Räumen ist jedoch auch hier kein Halleffekt wahrnehmbar.
    Wie tagge ich meine Musiksammlung? Welche Tagging-Formate werden unterstützt?
    Um relevante Titel-Informationen wie Künstler- oder Albumname eines Titels zu beziehen, nutzt der Mediaserver die Metadaten - oder Tags - Ihrer Musik-Dateien. Damit Sie Ihre Musiksammlung also gruppiert nach Künstler, Album oder Genre durchstöbern können, müssen die Musikdateien entsprechend getaggt sein. Eine ausführliche Liste zu den Angaben finden Sie unter https://manual.teufel.de/faq.html?produkt=1913#faq9
    Wie viele Räume kann ich mit Raumfeld maximal beschallen?
    Das hängt stark von der WLAN-Leistung ab. Ab drei Speakern sollten Sie den Host per Ethernet-Kabel an Ihren Router anschließen.
    Wo finde ich Hilfe zu meinem Teufel Streaming ehemals Raumfeld Produkt?
    Besuchen Sie dazu bitte unser Online-Handbuch: https://manual.teufel.de/
    Soundbar oder Sounddeck?
    Soundbars und Sounddecks sollen das erreichen, was lange Zeit als ausgeschlossen galt: Mit wenig Platzaufwand einen raumfüllenden, authentischen Klang erzeugen. Möglich machen dies moderne Technologien und Codecs, wie sie auch bei Teufel zum Einsatz kommen.

    Die Vorteile von Soundbar und Sounddeck

    Die Vorteile sind offensichtlich: Mit wenig Platz- und Zeitaufwand bessern diese Soundsysteme deutlich den TV-Klang auf. Alle aktuellen Teufel Soundbars sind mit HDMI-Anschlüssen ausgestattet, so dass oft bereits ein Kabel reicht, um TV und Anlage zu verbinden.

    Ein Soundbar ist empfehlenswert, wenn ...

    • Der TV an der Wand hängt oder auf einem Bord steht
    • Der Grundriß des Wohnzimmers keine seitlichen/hinteren Lautsprecher ermöglicht
    • Besserer TV-Ton ohne großen Aufwand ermöglicht werden soll
    • Der Raum vor dem TV Gerät Platz für einen Subwoofer bietet


    Ein Sounddeck ist empfehlenswert, wenn ...

    • der TV auf einem Rack/Sideboard/Tisch steht
    • Der Grundriß des Wohnzimmers keine seitlichen/hinteren Lautsprecher ermöglicht
    • Besserer TV-Ton ohne großen Aufwand ermöglicht werden soll
    • Wenig/Kein Platz für den Subwoofer einer Soundbar vorhanden ist


    Weiterführende Blogbeiträge lesen
    Wie kann eine Soundbar virtuellen Raumklang erzeugen?
    Soundbars, Sounddecks und andere Soundsysteme, welche Virtual Surround-Sound wiedergeben können, bilden Schallwellen so nach, als würden sie aus einer bestimmten Richtung und einem bestimmten Winkel auf unser Ohr treffen. Zusätzlich werden Wandreflexionen genutzt, welche den Raumklang entstehen lassen können.

    Man muss aber auch hinzufügen, dass es bisher keine Klangsimulation gibt, die echte Rear-Speaker zu 100% ersetzen kann. Wer also echten Kino-Sound will, sollte zu einem echten 5.1-Surround-Sound-Set mit mindestens 6 einzelnen Speakern inkl. Subwoofer greifen.

    Mehr lesen über Virtual Surround Sound
    Was ist Spotify Connect?
    Spotify ist ein beliebter Musik- und Hörbuch-Streaminganbieter. Die Auswahl an Musik ist stets aktuell und umfangreich. Die Nutzung von Spotify ist entweder kostenpflichtig (Abo oder Teil eines Mobilfunkvertrages) oder mit eingeschränktem Funktionsumfang kostenfrei, aber werbefinanziert.
    Das bietet das Webradioverzeichnis "Tune In"
    Die Webseite und/oder App "Tune in" ist eine umfassende Webradio-Plattform. "Tune in" listet Webradios sortiert nach Ländern, Genres oder Themen. Die Radiostreams werden vom jeweiligen Sender übernommen und sind dann direkt über "Tune in" abrufbar. Die Plattform mit Sitz in San Franciso, Kalifornien ist auch im Browser nutzbar.


    Tunein




    Linktipp: Webradio-Plattform "Tune In" im Browser

    Viele Teufel Produkte sind kompatibel mit der "Tune in" App oder haben den Dienst direkt integriert, wie aktuell alle Teufel Streaming Geräte und das Radio 3sixty.

    Troubleshooting Tune In

    Radio spielt nicht (teilweise mit Anzeige eines 503 Fehlers) oder hat Wiedergabe-Aussetzer auf Geräten mit integriertem "Tune In" (Teufel Streaming, Radio 3sixty)

    Beachten Sie bitte, dass die Geräte zur Wiedergabe eines Radiostreams auf den Service des Anbieters (hier Tune In) zurückgreifen. Wenn der Anbieter einen Stream etwa aus technischen Gründen zum Zeitpunkt des Abspielversuches nicht oder nur mit geringer Bandbreite sendet, so können Sie logischerweise diesen Stream auch in diesem Moment nicht mit Teufel Geräten hören oder es kommt zu Aussetzern. In der Regel steht das Radioangebot jedoch in kurzer Zeit wieder zur Verfügung. Häufige Gründe für kurzzeitige Sendeausfälle seitens des Anbieters sind Wartungsarbeiten, Server-Updates oder Zugriffsspitzen. Auch die Meldung eines Fehlers "503" deutet auf eine (meist kurzfristige) Störung auf Dienstanbieterseite hin.

    Was unterscheidet eine HiFi-Anlage vom Heimkino?
    Der wesentliche Unterschied zwischen einer Hifi- oder Stereoanlage und einem Heimkino ist die Anzahl der Tonspuren, welche von dem System ausgegeben werden. Bei der Stereoanlage sind es zwei, jeweils eine für links und rechts. Beim Heimkino werden mindestens 5 Tonspuren wiedergegeben. Eine HiFi-oder Stereo-Anlage besteht aus einem Receiver, einem Verstärker (meist beide Geräte kombiniert als AV-Receiver) sowie 2 identischen Boxen für die Wiedergabe des Stereosignals. Das klassische 5.1-Heimkino umfasst neben dem Receiver weitere Lautsprecher wie den Center und mehrere Surround-Boxen sowie den Subwoofer.


    Stereodreieck


    Schematische Darstellung einer Stereoanlage

    Zu einer klassischen Heimkino-Anlage gehören ein Subwoofer, der die Bassfrequenzen wiedergibt und bis zu neun weitere teilweise unterschiedliche Lautsprecher, deren Übertragungsbereiche exakt mit den vom Subwoofer wiedergegebenen Frequenzen koordiniert werden.


    Aufstellung Heimkino 7.1 Dipole


    Schematische Darstellung einer 7.1-Heimkinoanlage

    Die einzelnen Lautsprecher haben im Heimkinobereich unterschiedliche Aufgaben zu erfüllen, die von der Elektronik des AV-Receivers gesteuert werden. Daher ist es für Heimkinosysteme sinnvoll, die Einstellungen des Verstärkers auf die Eigenschaften der Lautsprecher abzustimmen.
    Meine Teufel Streaming-Geräte verbinden sich nach dem Setup nicht mehr oder nur sporadisch mit dem WLAN
    Bei WLAN-Verbindungsproblemen oder bei Problemen bei der Einrichtung von Teufel Streaming-Geräten gehen Sie bitte folgende Checkliste durch:

    • Stellen Sie sicher, dass die Teufel Streaming-Geräte und das Smartgerät mit der Teufel Raumfeld App im gleichen WLAN betrieben werden.
    • Falls Ihr Router einen Gastzugang anbietet, so nutzen Sie diesen nicht für Teufel Streaming, da ein Gastzugang wichtige Funktionen (wie die automatische Kommunikation zwischen zwei Geräten) nicht ermöglicht.
    • Stellen Sie sicher, dass die automatische Geräteerkennung (DHCP) in Ihrem Heimrouter aktiviert ist und alle relevanten Geräte im Heimnetz untereinander kommunizieren dürfen.

    Mehr Unterstützung erhalten Sie im Teufel Streaming Handbuch
    Aussetzer und/oder Abbrüche beim Musikstreaming? Dieses Zubehör kann helfen!
    Stockende Wiedergabe mit Aussetzern, lahme Performance der App oder gar Abbrüche - wenn ein WLAN-Musiksystem nicht optimal läuft, liegt es häufig am überforderten eigenen Netzwerk, selten an der Musikstreaming-Technik selbst. Überprüfen Sie deshalb, ob der vorhandene eigene Router für die beim Musikstreaming aufkommenden hohen Datenmengen ausgelegt ist. Der folgende Beitrag im Teufel Blog hilft bei der Einschätzung:

    Lesetipp > Was ist ein Router oder der verkannte Motor des Musikstreamings

    Bei geeigneten, aber etwas betagten oder nicht optimal stellbaren Routern hilft es häufig schon, den Router mit dem Musikstreaming-Zubehör Teufel Raumfeld Expand zu erweitern, denn das Gerät kann überall dort unterstützend eingesetzt werden,wo Teufel Streaming über die vorhandene eigene Technik nicht optimal läuft.

    Linktipp > Produkt Teufel Raumfeld Expand ansehen im Webshop
    Was ist ein Multiroom-System?
    Ein Multiroom-System vernetzt Lautsprecher im heimischen Netzwerk. Damit kann man jeden Raum einer Wohnung individuell mit Soundsystemen ausstatten. Die verbundenen Systeme lassen sich einzeln oder zusammen bespielen. Jeder Lautsprecher lässt sich innerhalb des Heimnetzwerks mit dem Smartphone ansteuern.

    Wie umfangreich das System sein sollte und welche Funktionen wichtig sind finden Sie hier -> Berater
    Welche Teufel Streaming Lautsprecher unterstützen Chromecast?
    Woran erkenne ich, ob meine Teufel Streaming/Raumfeld Geräte Chromecast built-in fähig sind? Chromecast/Google Cast wird dann unterstützt, wenn ein Teufel Streaming/Raumfeld Gerät vorn am Bedienelement ein Raumfeld Logo hat und sich keine externe WLAN-Antenne an der Rückseite befindet.

    Chromecast wird zudem von Raumfeld Soundbar/Sounddeck sowie Teufel Sounddeck Streaming/Teufel Soundbar Streaming unterstützt.
    Weiterführende Informationen zu Chromecast im Teufel Streaming Handbuch
    Teufel Streaming - Die Anforderungen an das WLAN zu Hause
    Wer sich für Musikstreaming mit Streaming-Systemen von Teufel interessiert, sollte einmal auch die dafür notwendigen technischen Vorraussetzungen zu Hause prüfen. Denn ein WLAN-Streaming-System benötigt natürlich auch ein stabiles WLAN-Signal am geplanten Aufstellungsort der WLAN-Lautsprecher sowie einen WLAN-Router, welcher von seinem Leistungsvermögen her dem Musikstreaming auch gewachsen ist. Der eigene Router ist der Motor des Streamingssystems und sollte deshalb auch möglichst aktuell und leistungsstark sein.

    Im Teufel Blog haben wir weitere Informationen zum Router und Tipps gegen schwaches WLAN.
    Was können die Direktwahltasten?
    Auf diesen können Sie bequem z.B. einen Lieblingsradiosender speichern. Wählen Sie den Sender über die App mit TuneIn, halten Sie die Wunschtaste ein paar Sekunden gedrückt bis ein Signalton zu hören ist. Fertig. Ihr Lieblingssender ist gespeichert.
    Ich nutze den Line In an meinem Raumfeldgerät, aber die Wiedergabe klingt verzerrt. Wie kann ich das Klangbild verbessern?
    Wenn Sie Ihr Raumfeldsystem nach Dezember 2013 erworben haben, so setzen Sie die manuelle Line in Verstärkung über die App (Einstellungen/Raumkonfiguration) so lange herunter, bis das Klangbild unverzerrt ist.
    Ich besitze ein Androidgerät und Geräte der 1. Generation. Muss ich beim Einrichten etwas beachten?
    Bitte beachten Sie, dass eine kabellose Einrichtung mit Geräten der 1. Generation nicht möglich ist. Der Raumfeld Setup Assistent bietet stattdessen die „Verkabelte Installation“ sobald die kabellose Gerätesuche keinen Erfolg hat. Sie können die Gerätesuche manuell abbrechen, wenn Sie das Raumfeldlogo drücken und halten.
    Ich besitze ein iOS-Gerät und Geräte der 1. Generation. Muss ich beim Einrichten etwas beachten?
    Bitte beachten Sie, dass eine kabellose Einrichtung mit Geräten der 1. Generation nicht möglich ist. Der Raumfeld Setup Assistent bietet stattdessen eine verkabelte Installation an, wenn Sie den Link "Hilfe, das WLAN wird nicht angezeigt " antippen, welcher bei der Gerätesuche erscheint.
    Ich besitze Geräte der 1. Generation. Kann ich diese kabellos einrichten?
    Geräte der ersten Generation lassen sich nicht kabellos einrichten.
    Wählen Sie stattdessen die Option „Verkabelte Installation“. Der Setupassistent wird diese Option vorschlagen.
    Ich möchte den Sleeptimer mit Spotify Connect nutzen. Wenn ich diesen in der Teufel Raumfeld App einstellen will, erscheint jedoch der Hinweis "Entschuldigung, die Einschalffunktion ist für den Spotify Singleroom Modus nicht verfügbar"
    Aktivieren Sie zunächst den Spotify-Multiroom-Modus. Wenn Sie nur ein Gerät haben oder nur ein Gerät mit der Einschlaffunktion nutzen möchten, wählen Sie für die Spotify Connect Zone nur einen Abspieler. Anschließend können Sie die Einschlaffunktion wie gewohnt nutzen.
    Ich möchte eine USB-Festplatte ohne eigene Stromversorgung als Musikressource nutzen. Die USB-Festplatte läuft jedoch nicht oder fällt im Betrieb plötzlich aus. Woran kann das liegen?
    Teufel Streaming-Geräte erfüllen die USB-Normen zum Betrieb von USB-Festplatten ohne eigene Stromversorgung. In der Praxis ist es jedoch oft der Fall, dass die USB-Festplatten im Betrieb vor allem bei Auslastung mehr Strom verbrauchen als es die Norm vorgibt. Wir empfehlen daher, entweder eine USB-Festplatte mit eigener Stromversorgung zu nutzen oder ggfs auf USB.Stick zu wechseln.
    Ich möchte die App von Deezer nutzen, um Musik auf meinem Teufel Streaming zu hören, aber der Verbindungsaufbau nach Auswahl eines Teufel Streaming Gerätes dauert ungewöhnlich lange.
    Die Zeitspanne beim ersten Verbindungsaufbau zwischen Deezer und Teufel Streaming Gerät soll noch deutlich kürzer werden. Da am Verbindungsaufbau drei Partner (Deezer,Google, Teufel Streaming) zusammen beteiligt sind, suchen wir auch gerade mit unseren Partnern gemeinsam nach einer Verbesserung.
    Ich möchte einen Chormecast-Stream auf den Direktwahltasten (haben nicht alle Geräte) speichern. Wie geht das?
    Das Speichern von Chromecast-Streams auf den Direktwahltasten ist aus technischen Gründen nicht möglich.
    Ich streame Musik direkt aus dem Chrome-Browser. Die Wiedergabe ist jedoch manchmal verzerrt oder setzt kurz aus. Was kann ich dagegen machen?
    Häufigste Ursache für Verzerrungen oder Aussetzer ist eine ungenügend schnelle Datenübertragung vom Rechner zum WLAN-Lautsprecher. Für die Datenübertragung ist der WLAN-Router und ggfs. die Internetanbindung zuständig. Versuchen Sie die Performance zu steigern, indem Sie zunächst die WLAN-Signalstärke am Aufstellungsort von Rechner und Teufel Streaming Geräten verbessern.

    Der Setup-Assistent der Teufel Raumfeld App findet nach dem Drücken der Setup-Taste an der Geräterückseite kein Gerät. Im Display steht "Gerät wird gesucht..." oder "Kein Gerät gefunden". Was kann ich machen?
    Wenn ein Gerät beim Setup nicht gefunden wird (App-Anzeige: "Gerät wird gesucht.." ändert sich nicht oder Hinweis "Gerät nicht gefunden" erscheint, kann dies mehrere Gründe haben. Nachfolgend informieren wir über die wahrscheinlichsten Ursachen und eine mögliche Lösung.

    1) Es ist möglich, dass die Geräteerkennung über WLAN durch bestimmte Heimrouter-Einstellungen blockiert wird.
    Lösung: Versuchen Sie die Geräteerkennung zur erzwingen, indem Sie das Teufel Streaming-Gerät per LAN-Kabel direkt am Router anschließen und die Einrichtung wiederholen.

    2) Es kann sein, dass andere aktive Netzwerk-Geräte die Erkennung stören.
    Lösung: Deaktivieren Sie für die Dauer der Einrichtung alle im Netzwerk per LAN oder WLAN angemeldeten Geräte (z.B. Smart-TV, Laptop, Computer, andere Smartphones/Tablets, AV-Receiver, Medienserver) und starten Sie vor dem erneuten Setup-Versuch den Heimrouter neu. Führen Sie die Einrichtung mit nur einem Smartphone durch.

    3) Sofern das Heimnetzwerk unter Verwendung von Switches, Repeatern und zusätzlichen Accesspoints konfiguriert ist, so kann es sein, dass die Erkennung dadurch nicht richtig funktioniert.
    Lösung: Entweder alle zusätzlichen Netzwerk-Geräte neu starten oder für die Dauer der Einrichtung deaktivieren/ausschalten.

    4) Wenn Sie eine Festnetz-Basisstation mit schnurlosem Telefon (DECT) nutzen und diese in der Nähe des Routers oder des Teufel Streaming Gerätes stehen, so kann das WLAN dadurch gestört werden. Beide Systeme senden auf der gleichen Frequenz 2,4 GHz.
    Lösung: Finden Sie am besten einen besseren Platz für die DECT-Basisstation oder schalten Sie die DECT-Telefone (Festnetz) vorübergehend aus.
    Die Teufel Raumfeld App zeigt einen "Hoppla"-Hinweis nach Auswahl des WLAN und Eingabe des Netzwerkschlüssels (WLAN Passwort). Woran kann dies liegen?
    Falls Sie ein Smartgerät mit dem Betriebssystem Android Version 5.x (Lollipop) nutzen, könnte die Ursache an zwei möglichen Smartgerät-Einstellungen liegen.

    1) Es ist möglich, dass im Smartgerät die Funktion "Intelligenter Netzwerkwechsel" aktiviert ist. Dieses Feature verbindet das Smartgerät mit dem mobilen Internet, wenn ein schwaches WLAN-Signal vorliegt. Teufel Streaming benötigt dagegen eine dauerhafte WLAN-Verbindung, da die Boxen ja im Heimnetzwerk eingebunden sind.

    2) Es ist möglich, dass im Smartgerät die Funktion "Auto IP Unterstützung" aktiv ist. Diese Funktion startet, wenn das Smartgerät feststellt, dass das Heimnetz keine DHCP-Unterstützung (automatische Zuweisung einer Netzwerkadresse) anbietet. Diese eigentlich sinnvolle Funktion, kann jedoch nicht genutzt werden, weil die Geräte zwingend eine vom Router zugewiesene Adresse (IP) benötigen, um mit Heimnetz und Internet autark kommunizieren zu können.
    Lösung: Android-Funktionen "Intelligenter Netzwerkwechsel" und/oder "Auto IP Unterstützung" deaktivieren. Nachfolgend sicherstellen, dass der Router DHCP zulässt, dann Einrichtung wiederholen.
    Die Teufel Raumfeld App zeigt einen "Hoppla"-Hinweis unmittelbar nach der Raumnamen-Vergabe. Im Display steht "Gerät wird konfiguriert". Woran kann dies liegen?
    Eventuell wird der Abschluss der Einrichtung durch andere Netzwerkgeräte gestört.

    Lösung: Deaktivieren Sie für die Dauer der Einrichtung alle im Netzwerk per LAN oder WLAN angemeldeten Geräte (z.B. Smart-TV, Laptop, Computer, andere Smartphones/Tablets, AV-Receiver, Medienserver) und starten Sie vor dem erneuten Setup-Versuch den Heimrouter neu. Führen Sie die Einrichtung mit nur einem Smartphone durch.

    Bitte beachten Sie ferner, dass der Vorgang "Gerät wird konfiguriert" unter Umständen einige Minuten dauern kann. Wir empfehlen hier, etwas Geduld aufzubringen und sicher zustellen, dass das Smartgerät nicht in den Standby geht.
    Während der Einrichtung muss das WLAN-Passwort eingeben werden, damit Ihre Geräte im Heimnetzwerk angemeldet werden können. Was kann ich machen?
    Stellen Sie sicher, dass Ihr eingebendes Passwort noch aktuell ist. Verwenden Sie nicht die Passwörter für SIM-Karte, Google-Account, Musikdienste oder vergleichbarem. Teufel Streaming benötigt das Passwort für das Heim-WLAN, üblicherweise auch als Netzwerkschlüssel bezeichnet.

    Tipp I: WLAN-Passwort/Netzwerkschlüssel stehen oft auf der Rück/Unterseite des WLAN-Routers. Sofern dieses nicht manuell geändert wurde, sollten diese Zugangsdaten gültig sein.

    Tipp II: Oft werden Passwort durch die bei manchen Tastatur-Apps integrierte Auto-Wortkorrektur verändert. Schalten Sie die Autokorrektur daher kurzzeitig ab.
    Während der Einrichtung muss in der App das WLAN ausgewählt werden, über welches das System zukünftig eingebunden werden soll. In der Auswahl-Liste wird mein Heimnetz jedoch nicht aufgeführt. Woran kann das liegen?
    Wird das gewünschte WLAN nicht in der Auswahl-Liste aufgeführt, so kann dies verschiedene Ursachen haben.
    Nachfolgend informieren wir Sie über die häufigsten Gründe:
    1) Die WLAN-Signalstärke beträgt an der momentanen Geräte-Position nur 30% oder weniger. Da diese Signalstärke für die Benutzung nicht ausreichend ist, wird das WLAN automatisch ausgeblendet. Signalstärken von unter 30% führen zu Wiedergabe-Aussetzern und zu einer deutlich langsameren Performance.
    Lösung: WLAN-Signalstärke erhöhen und/oder besseren Platz für die Geräte finden. Weiterführende Informationen finden Sie hier

    2) Technisch ist es möglich, die Anzeige eines WLAN zu verbergen. Diese Option wird normalerweise in den Heimrouter-Einstellungen angeboten. Sofern Sie diese Option aktiviert haben haben bzw. der Router so vorkonfiguriert wurde, erfolgt keine Anzeige in der App.
    Lösung: Stellen Sie bitte das WLAN auf "sichtbar". Fragen Sie ggfs. den Router-Hersteller nach Einzelheiten.
    Während der Einrichtung zeigt die App die Meldung "Router inkompatibel" an. Woran kann das liegen?
    Wenn die Meldung "Router inkompatibel" erscheint, kann es dafür verschiedene Gründe geben. Die meistens beziehen sich auf die routerseitige Konfiguration des Heimnetzwerkes und können zu Hause geändert werden. Nachfolgend sind die häufigsten Gründe aufgeführt:

    1) Im Router ist die Funktion "DHCP" (Automatische Vergabe einer Netzwerkadresse) nicht eingeschaltet. Dadurch kann sich das Gerät nicht im Heimnetz anmelden.

    Lösung: Aktivieren Sie die Funktion "DHCP" in den Heimrouter-Einstellungen. Hinweis: "DHCP" wird von manchen Herstellern anders bezeichnet, etwa "Unbekannte Geräte ablehnen" oder vergleichbares. Fragen Sie ggfs. beim Hersteller nach.

    2) Im Router ist ein sogenannter Mac-Filter eingeschaltet. Dieser Filter verhindert die Anmeldung unbekannter Geräte, was auf jedes zuvor noch nicht über die WLAN-Verbindung zu Hause genutzte Gerät zutrifft.

    Lösung: Deaktivieren Sie den MAC-Filter für die Dauer der Einrichtung oder fügen Sie das Gerät in den Router Einstellungen zu den bekannten Geräten hinzu. Hinweis: "MAC-Filter" wird von manchen Herstellern anders bezeichnet, etwa "Nur bekannte Geräte zulassen" oder vergleichbares. Fragen Sie ggfs. beim Hersteller nach.

    3) Der Router blockiert die direkte Kommunikation (Datenaustausch) zwischen zwei oder mehr Geräten, welche mit dem gleichen WLAN verbunden sind. Diese technisch als "Client Isolation" bezeichnete Einstellung ist oft vorkonfiguriert aktiv vor allem bei Gastzugängen. Es wird die direkte Kommunikation benötigt, um etwa App-Befehle vom Smartphone (Beispiel: wenn Sie "Play" drücken, um einen Song zu spielen) empfangen zu können. Diese Einstellung wird oft übersehen, denn das Smartphone kann trotz aktiver Isolation ins Internet, es scheint also auf den ersten Blick alles korrekt zu sein.

    Lösung: Verwenden Sie nicht den Gastzugang oder deaktivieren Sie die "Client Isolation". Hinweis: Die "Client Isolation" wird von manchen Herstellern anders bezeichnet oder ist Teil eines vorkonfigurierten Zugangs oder einer auswählbaren Sicherheitsstufe. Fragen Sie ggfs. beim Hersteller nach.
    Wie kann ich das Chromecast built-in für aktivieren?
    Die Aktivierung von Chromecast built-in kann erfolgen, sobald die Geräte-Firmware auf die Version 1.60 sowie die Teufel Raumfeld App (iOS/Android) aktualisiert worden sind. Die App wird Sie dann mit einer automatischen Anzeige darauf hinwiesen, dass Chromecast-fähige Geräte im Netzwerk vorhanden sind.

    Eine manuelle Aktivierung kann jederzeit auch in der Teufel Raumfeld App im Menü „Musikdienste“ erfolgen.
    Sobald die Aktivierung erfolgt ist, finden Sie auch auf dem Teufel Raumfeld App Home Screen folgende Logo:
    Ein Vorteil beim Streamen mit Chromecast ist es, dass man seine gewohnte Musik-App einfach weiter nutzen kann. Wie kann ich prüfen, ob meine Apps bereits Chromecast unterstützen?
    Chromecast unterstützt bereits jetzt eine große Anzahl von beliebten Apps der gängigsten Musikdienstanbieter und ist auch im Chrome-Browser als Erweiterung integrierbar. Eine genaue App-übersicht finden Sie hier:
    https://www.google.com/intl/de_DE/chromecast/built-in/apps/

    Tipp: Wenn Sie ihre App nicht in der Auswahl finden fragen Sie ggfs. direkt beim Anbieter ihrer App nach wann die Unterstützung kommen wird. Suchen Sie sich aus dem umfangreichen Angebot eine Alternative aus welche Sie inzwischen benutzen.
    Ich habe eine eigene Sammlung von Musik mit hoher Qualität und möchte diese über eine Chromecast unterstützende Musik-App abspielen. Wieso werden mir die Titel nicht anzeigt?
    Chromecast ermöglicht aktuell Streaming in CD-Qualität bis zu 48 kHz. Sofern ihre Sammlung eine höhere Auflösung umfasst, nutzen Sie bitte die Teufel Raumfeld App zum Abspielen.
    Ich möchte auch mit Chromecast die Multiroom-Funktion nutzen und gleichzeitig auf mehrere Lautsprecher streamen. Wie geht das?
    Multiroom ist auch mit Chromecast möglich. Dazu gruppieren Sie einfach alle gewünschten Lautsprecher für die Multiroom-Zone zunächst mit der kostenfreien „Google Home App“, welche Sie dazu bitte noch auf dem Smartgerät installieren. Diese neu erstellte Gruppe erhält in der Home App einen durch Sie frei wählbaren Namen (z.B. FullHouse).
    Tippen Sie nun in ihrer Musik-App auf das Chromecast-Symbol, können Sie neben den Einzel-Lautsprechern auch die Multiroom-Gruppe (hier: FullHouse) als Wiedergabemöglichkeit wählen.

    Home App Store iOS
    Ich nutze die Spotify-App und will auf meine Lautsprecher streamen. Unter "Verfügbare Geräte" werden mir keine oder nicht alle meine Chromecast-Lautsprecher angezeigt. Woran kann das liegen?
    Um aus der Spotify App auf Chromecast-Lautsprecher zu streamen, wird die aktuellste Version der App benötigt. Bitte App aktualisieren, dann erneut versuchen. Bitte beachten Sie ferner, dass für das Nutzen der Connect Funkton ein Spotify Premium Account benötigt wird (außer Cinebar Lux)
    Ich sehe mir gerne YouTube Videos an. Kann ich mit Chromecast jetzt auch den Ton von YouTube-Videos drahtlos ausgeben, während ich die Videos sehe?
    Die drahtlose Ausgabe des Tonsignals von YouTube-Inhalten ist mit folgenden Vorausetzungen/Einschränkungen möglich:
    Es wird benötigt:
    A: Rechner mit einem der folgenden Betriebssysteme: Windows 10/8.1/8/7 32-bit / Mac OS X 10.9 oder höher / Linux
    B: Aktuelle Version des Chrome-Browsers. Download unter https://www.google.de/chrome/browser/desktop/
    C: Chromecast Erweiterung für den Chrome-Browser (falls nicht bereits integriert)
    D: Mindestens ein Teufel Streaming Gerät mit Chromecast built-in, angemeldet im gleichen Netzwerk/WLAN) wie der Rechner mit Chrome-Browser. Starten Sie nun ein YouTube Video, kann über das "Mehr"-Menü des Chrome-Browser die Option "Streamen..." aufgerufen werden. Dadurch öffnet sich ein Auswahlmenü, dass alle Teufel Streaming Geräte anzeigt, welche Sie nun verbinden können. Einschränkungen:
    • Die Ausgabe von Video und Ton erfolgt ggfs. nicht absolut synchron, sondern mit kleinem Versatz
    • Diese Lösung funktioniert aktuell nicht mit der YouTube-App für iOS oder Android.
    Tipp: Für Android-Benutzer: Um den Videoton aus der Android YouTube App drahtlos zu streamen, kann die Android Mirroring-Funktion genutzt werden.
    Dazu gehen Sie folgendermaßen vor:

    Schritt 1: Installieren Sie die "Google Home App" und öffnen Sie anschließend das seitliche linke Menü.

    Schritt 2: Tippen Sie hier auf die Option "Bildschirm/Audio streamen" und wählen Sie das gewünschte Teufel Streaming Gerät. Eine aktive Verbindung wird in der Statuszeile des Smartphone angezeigt. Diese Option steht für Smartgeräte mit iOS-System aktuell nicht zur Verfügung.

    Schritt 3: Wechseln Sie jetzt in die YouTube App und starten Sie wie gewohnt ein Video. Nun erfolgt die Tonausgabe drahtlos auf dem zuvor gewählte Teufel Streaming-Gerät. Bitte beachten Sie, dass auch hier keine absolut synchrone Wiedergabe zwischen Bild- und Tonsignal gewährleistet werden kann.
    Ich verfüge über eine sehr große eigene Musiksammlung. Seit ich das Update mit Chromecast built-in durchgeführt habe, reagiert das System öfter nicht. Was kann ich dagegen unternehmen?
    Die Anbindung einer eigenen Sammlung benötigt einen Teil der Teufel Streaming System-Ressourcen und lastet den systeminternen Prozessor aus. Dies ist völlig normal und vergleichbar mit einem Rechner, auf dem mehrere Programme zeitgleich laufen. Für die meisten Bibliotheken besteht daher auch keinerlei Einschränkung. Lediglich bei ungewöhnlich umfangreichen Bibliotheken, besteht die Möglichkeit, dass die System-Ressourcen derart ausgelastet sind, dass eine normale Performance beim Streamen nicht mehr gegeben ist.

    Lösung: Starten Sie alle Teufel Streaming Geräte neu und deaktivieren Sie Chromecast built-in.
    Der Stream auf meine Teufel Streaming Geräte über Chromecast beginnt erst nach langer Wartezeit oder startet gar nicht. Woran kann das liegen?
    Wenn der Stream nicht oder stark verzögert startet, kann dies mehrere Ursachen haben. Wir informieren Sie über die häufigsten. Zunächst sollten Sie die Firmware und alle Apps aktualisieren.

    1) Die Nutzung von Chromecast ist von Anbieter zu Anbieter teilweise unterschiedlich. Es ist wichtig, dass Sie sich an die Hinweise halten, welche der Anbieter dafür vorgibt (z.B. erst verbinden, dann Wiedergabe starten oder auch andersrum) Wenn Sie unsicher sind, ob Sie korrekt vorgehen, wenden Sie sich bitte auch an den Anbieter.

    2) Die Bereitstellung eines Streams kann anbieterseitig bis zu 20 Sekunden oder länger dauern. Wenden Sie sich bitte an den Anbieter der App/des Dienstes, um mehr zu erfahren.
    Woran erkenne ich, ob meine Teufel Streaming/Raumfeld Geräte Chromecast built-in fähig sind?
    Chromecast wird dann unterstützt, wenn ein Teufel Streaming/Raumfeld Gerät vorn am Bedienelement ein Raumfeld Logo hat und sich keine externe WLAN-Antenne an der Rückseite befindet.Chromecast wird zudem in jedem Fall von Raumfeld Soundbar/Sounddeck sowie Teufel Sounddeck Streaming/Teufel Soundbar Streaming unterstützt.
    Wie kann ich das Chromecast built-in für aktivieren?
    Die Aktivierung von Chromecast built-in kann erfolgen, sobald die Geräte-Firmware auf die Version 1.60 sowie die Teufel Raumfeld App (iOS/Android) aktualisiert worden sind. Die App wird Sie dann mit einer automatischen Anzeige darauf hinwiesen, dass Chromecast-fähige Geräte im Netzwerk vorhanden sind.

    Eine manuelle Aktivierung kann jederzeit auch in der Teufel Raumfeld App im Menü „Musikdienste“ erfolgen.
    Welche Komponenten benötige ich noch, um meine Stereoanlage zu einem Surroundsystem zu erweitern?
    Sie brauchen neben den zusätzlichen Lautsprecherboxen (Center, Rear R/L, Aktiv-Subwoofer) folgende Geräte:

    - Fernsehgerät: Es genügt hier ein gewöhnliches TV-Gerät. Für die Wiedergabe von DVDs sind natürlich Geräte mit dem Format 16:9 empfehlenswert.

    - AV-Surround-Receiver: Dieser Mehrkanalverstärker mit integriertem Radio und Decoder für Dolby Digital/DTS ersetzt den Stereoverstärker. Als Mindestausstattung sollte das Gerät über Verstärker-Endstufen mit ca. 5 x 40 Watt Ausgangsleistung verfügen.

    - DVD-Spieler: Dieses Gerät liefert die Bild- und Tonsignale, gibt eine Vielzahl von digitalen Formaten wieder, spielt auch Musik-CDs und MP3-Dateien ab und wird mit dem Receiver verbunden.
    Welches Kabel benötige ich für ein Teufel-Lautsprecherset zum Anschluss an den AV-Receiver?
    Ein Heimkinosystem erfordert Lautsprecherkabel zum Anschluss der Satellitenboxen an den Receiver und ein NF-Mono-Cinch-Kabel zur Verbindung des aktiven Subwoofers mit der Sub Out-Buchse des AV-Receivers.
    Wie funktionieren Updates?
    Alle Raumfeld Geräte verbinden sich regelmäßig mit dem Raumfeld Update Service, um nach aktualisierter Software zu suchen. Sind Updates verfügbar, können diese einfach per Knopfdruck auf allen Geräten installiert werden. Ihre Geräte sind somit immer auf dem neuesten Stand, so dass Sie von der ständigen Weiterentwicklung der Raumfeld-Software profitieren können.

    Seit Version 1.3 ist es außerdem möglich, Updates mit Hilfe eines USB-Sticks zu installieren. So können Sie Ihre Geräte auch ohne Verbindung zum Internet auf dem neuesten Stand halten (siehe auch Updates im Online-Handbuch).


    Natürlich bieten wir auch regelmäßig Updates der Raumfeld App für Ihr Smartphone an. Diese Updates werden über den App-Store Ihres Smartphones angekündigt und zum Download angeboten.
    Mein USB-Speicher wird nicht erkannt. Was kann ich tun?
    Bei Anschluss an Raumfeld Base
    Wenn ein USB-Speicher an die Raumfeld Base angeschlossen wird, beginnt das Raumfeld System in der Regel automatisch, den Speicher nach neuer Musik zu durchsuchen. Unter Einstellungen > Musikressourcen können Sie den Fortschritt des Scanvorgangs verfolgen. Wird der USB-Speicher nicht automatisch erkannt, kann dies folgende Ursachen haben:

    A) Das Dateisystem des USB-Speichers ist evtl. nicht kompatibel.
    Wir unterstützen folgende Dateisysteme:
    • FAT16 / FAT32
    • NTFS
    • HFS / HFS +
    • EXT2 / EXT 3 / EXT 4
    B) In vereinzelten Fällen wurden uns Probleme mit USB 1.0 Speichern zurückgemeldet. Wir empfehlen daher, einen USB 2.0 Speicher zu verwenden.

    Bei Anschluss an Raumfeld Speaker oder Connector (System ohne Raumfeld Base)
    USB-Speichermedien, die an einen Raumfeld Speaker oder Connector angeschlossen werden, können nur dann zur Wiedergabe im Raumfeld System verwendet werden, wenn dieses Gerät als Raumfeld Host konfiguriert ist (siehe Ändern der Hostkonfiguration im Online-Handbuch).

    Beachten Sie außerdem, dass Speaker und Connectoren der ersten Generation neben USB-Sticks nur USB-Speichermedien mit eigener Stromversorgung unterstützen. Für Geräte der zweiten Generation, z.B. Connector 2, gilt diese Einschränkung nicht.
    Kann ich Raumfeld System auch von meinem iPhone, iPod Touch, iPad oder Smartphone aus steuern?
    Mit der Raumfeld App verwandeln Sie Ihr iPhone, iPod touch, iPad oder Ihr Smartphone mit Android in einen vollwertigen Controller für die Raumfeld by Teufel Multiroom HiFi-Systeme. Sie ist kostenlos erhältlich.
    Die Highlights der App sind:
    • Einfaches Setup, intuitive und flüssige Bedienung
    • App funktioniert auf allen iOS 4 Geräten wie iPhone, iPod touch, iPad oder auf Geräte mit Android ab Version 2.2
    • Intuitive Wiedergabe- und Lautstärkesteuerung
    • Schnelles Browsen und Suchen in Musiksammlung und Online-Musikdiensten
    • Hörzonen mit unterschiedlicher Musik oder synchron beschallen
    Was ist ein aktiver Lautsprecher, was ein passiver?
    Als aktiven Lautsprecher bezeichnen wir den Lautsprecher, in dem die Verstärker für das Lautsprecherpaar untergebracht sind (Master-Box). An diesem befinden sich auch der Stromanschluss sowie die WLAN-Antenne. Der passive Lautsprecher (Slave-Box) wird an den aktiven angeschlossen.
    Kann man zur Beschallung großer Räume mehrere Speaker-Paare kombinieren?
    Wenn Sie einen besonders großen Raum mit Teufel Streaming Lautsprechern beschallen möchten, können Sie problemlos mehrere Teufel Streaming Speaker in einem Raum aufstellen.
    Über die Einstellungen können Sie die Geräte einem einzigen Raum zuordnen, so dass Sie Musikauswahl und Lautstärke bequem kontrollieren können (siehe Konfiguration von Räumen).
    Wo finde ich mögliche Software-Updates für Teufel Produkte?

    Sie finden Informationen zu verfügbaren Geräte-Updates, zum jeweiligen Funktionsumfang und den Download hier

    Bitte beachten Sie, dass neue Geräte i.d.R. die Updates bereits ab Werk aufgespielt haben. 

    Sollte ihr Produkt nicht auf unserer Seite erscheinen, so wurde das Gerät bereits mit der neuesten Software ausgeliefert oder es steht für dieses Produkt kein Update zur Verfügung.

    Welches Spotify-Abonnement wird benötigt, damit Musik über Spotify auf Raumfeld-Geräte (einzeln oder Multiroom) gestreamt werden kann?
    Um Spotify Connect über Teufel Streaming (Raumfeld) zu nutzen, wird außer bei der Cinebar Lux das kostenpflichtige Abonnement "Spotify Premium" benötigt. 
    Beim Versuch des Einrichtens erscheint Hinweis „Router inkompatibel“. Woran kann dies liegen?
    Die Meldung „Router inkompatibel“ erscheint, wenn eine Voraussetzung in der Konfiguration des WLAN für den Betrieb von Raumfeld nicht gegeben ist.
    Mögliche Ursachen sind:
    1. Im Router ist DHCP nicht eingeschaltet und er vergibt daher keine IP-Adresse
    2. Im Router ist der Mac-Filter eingeschaltet und das Raumfeld-Gerät kann nicht in das Netzwerk eingebunden werden
    3. Der Router blockiert internen Traffic (Client Isolation) und angeschlossenen Geräten ist es daher nicht erlaubt, direkt zu kommunizieren.
    Lösung: Stellen Sie sicher, dass ihr WLAN-Router die Punkte 1-3 erlaubt.
    Ich habe mein iPhone/iPad als Ressource in Raumfeld freigeschaltet. Es wird aber häufig als "offline" angezeigt, obwohl noch im WLAN angemeldet. Woran liegt das?
    Das Verhalten kann auftreten, wenn mehrere Smartgeräte gleichzeitig für Raumfeld genutzt werden. Raumfeld schaltet die Ressource "iPhone/iPad" nach 10 min offline, falls diese solange nicht genutzt wurde. Das Abschalten dient der Akkuschonung Ihres iPhones/iPads.

    Lösung: Sollte die Ressource als offline angezeigt werden, so rufen Sie die Raumfeld APP auf dem Gerät auf, dessen Medieninhalte Sie streamen möchten.
    Welches Netzwerk-Protokoll (SMB) muss ich einstellen, wenn Teufel Streaming auf Musik, gespeichert auf Netzlaufwerken oder in Ordnerfreigaben zugreifen soll?
    Teufel Streaming erkennt Musikdateien auf Netzlaufwerken oder Ordnerfreigaben am besten mit dem Netzwerk-Protokoll SMB1. Stelle dieses Protokoll in den Eigenschaften deines Rechners/NAS ein, um Musik über Teufel Streaming zu hören.
    Ich habe das Sounddeck/die Soundbar an meinem TV über HDMI angeschlossen. Das Gerät wird erkannt, jedoch wird - immer oder teilweise - kein Ton ausgeben. Was kann ich tun?
    Bitte überprüfen Sie zunächst, ob Ihr TV den Standard HDMI-ARC unterstützt und ob das Produkt auch an diesem Anschluß verbunden wurde. Alternativ nutzen Sie bitte das digital-optische Kabel zur Verbindung. Stellen Sie weiterhin sicher, dass in den Ton-Einstellungen des TVs (oder der Set-Top-Box), das Tonsignal auf das korrekte Ausgabeformat PCM bzw. Stereo gestellt wurde. Falls Sie das Tonsignal z.B. über eine Set-Top-Box durch den TV zum Produkt durchschleifen, so beachten Sie, dass beide Geräte korrekt konfiguriert sind oder schließen Sie die Tonsignalausgabe vom Zuspielgerät direkt an das Produkt an.
    Ich habe Teufel Raumfeld Soundbar/Sounddeck per HDMI mit meinem TV verbunden. Wenn ich über das TV-Menü Apps wie Netflix oder Amazon Prime starte, höre ich jedoch keinen Ton. Was muss eingestellt werden?
    Stellen Sie im TV-Menü die TV-Tonausgabe auf den Modus PCM (Stereo). Sollte Ihr Fernseher die Option PCM (Stereo/Downmix) nicht anbieten, verbinden Sie den Soundbar alternativ mit einem analogen TV-Ausgang (z.B. Kopfhörer-Ausgang).
    Wie kann ich die TV-Verbindungsart mit meinem Teufel Soundbar festlegen?
    Zur Änderung der Verbindungsart öffnen Sie die Raumfeld-App und gehen hier in die Raumkonfiguration (unter Einstellungen/Raumkonfiguration/Raumname/Gerät) und wechseln im Pulldown-Menü „TV Input“ die Verbindungsart.
    Was bewirken die Tasten 1 bis 4 auf der Funk-Fernbedienung?
    Die Tasten haben eine Doppelfunktion. Bei Wiedergabe über HDMI-ARC, AUX oder OPT stellen Sie hier die verschiedenen Wellenfeld-Modi (Anker-Link auf Wellenfeld) ein. Bei Wiedergabe über Raumfeld (Audiostreaming) funktionieren die Tasten 1-4 als Direktwahltasten.
    Wie wählt man einen der vier Wellenfeld-Modi aus und was bewirken diese?
    Bei der Wiedergabe über TV, AUX oder OPT können Sie bequem mit den Funk-Fernbedie-nungstasten 1 bis 4 direkt den gewünschten Wellenfeld-Modus auswählen. Die Einstellung funktioniert alternativ auch über die Raumfeld-App. (Menüpfad: Einstellungen/Raumkonfiguration/“Raumname“/Name des Gerätes/Wellenfeld-Modus) Folgende Auswahl steht zur Verfügung:
    1. Stereo-Modus: Die Akustik ähnelt dem Klang einer klassischen Stereo-Anlage. Wählen Sie diesen Modus, um ein pures Stereo-Erlebnis zu erzielen. (Taste 1)
    2. Arena-Modus: Hier wird durch die seitliche Signalausgabe ein als besonders breit wirkendes Panorama erzeugt. (Taste 2)
    3. Theater-Modus: Der Theater-Modus erzeugt eine breit wahrgenommene Bühne bei gleichzeitiger klarer Stimmenwiedergabe. (Taste 3)
    4. Voice-Modus: Bei diesem Modus werden die Frequenzbereiche für die Sprachwiedergabe angehoben. Die seitlichen Töner werden dabei nur dezent zur Verbreiterung der Klangbühne eingesetzt. (Taste 4)
    Ich finde für den Soundbar keine Einstellungsmöglichkeit für DTS oder Dolby Digital. Wie funktioniert das?
    Der Teufel Raumfeld Soundbar bietet in der Tat kein Decoding von DTS und Dolby Digital an. Denn für raumfüllenden Klang mit Surround-Erlebnis sorgt beim Soundbar die integrierte Wellenfeld-Technologie. Wir haben uns bewusst für diesen Weg entschieden, denn Formate wie Dolby Digital oder DTS bringen bei Soundbars nur einen begrenzten Mehrwert, weil sie bei deren kompakter Bauweise kein klanglich überzeugendes Panorama erzielen können.
    In den Geräte-Einstellungen gibt es einen Nachtmodus. Was bewirkt dieser?
    Der Nachtmodus bewirkt eine Absenkung des Bass-Pegels bei gleichzeitiger Erhöhung der Stimmenverständlichkeit. Ideal bei hellhörigen Wohnungen oder schlaflosen Nachbarn.
    Ich habe einen Teufel Raumfeld Soundbar mit Subwoofer. In der der App finde ich die Möglichkeit zur Einstellung der Subwoofer Trennfrequenz und der Subwoofer Lautstärke. Was kann ich damit erreichen?
    Unter dem Menüpunkt „ Subwoofer Trennfrequenz“ stellen Sie ein, bis zu welcher Frequenz der Subwoofer den Ton ausgeben soll. Belassen Sie die Trennfrequenz auf der Voreinstellung, wenn Sie den Raumfeld Subwoofer in unmittelbarer Nähe des Soundbar unterbringen. Bei anderen Aufstellung, etwa seitlich oder im hinteren Bereich des Raumes, kann es möglich sein, dass das Klangbild insgesamt nicht mehr stimmig ist. In diesem Fall verändern Sie testweise Sie die Trennfrequenz zum Subwoofers in der App, bis Sie mit dem Klangbild zufrieden sind. Erscheint Ihnen etwa das Klangbild der Soundbar zu dünn, verringern Sie die Trennfrequenz. Erhöhen Sie dagegen die Trennfrequenz, wenn Ihnen der Bass zu flach klingt.

    Zusätzlich können Sie auch die Subwoofer Lautstärke separat anpassen.
    Die mitgelieferte Funk-Fernbedienung funktioniert nicht. Was ist zu tun?
    Vor der ersten Nutzung ziehen Sie zunächst die herausstehende Plastiklasche am unteren Ende heraus. Die Lasche verhindert eine vorzeitige Batterie-Entladung während des Transportes. Anschließend drücken Sie Tasten 1 und 4 ca. 10 Sekunden lang in unmittelbarer Nähe zum Soundbar gleichzeitig, um eine dauerhafte Erkennung zu erwirken.
    Wie kann der Teufel Soundbar mit meinem TV-Gerät verbunden werden?
    TV-Geräte können per HDMI-ARC (empfohlen), per optischem Digitalkabel (TOS-LINK) oder per Cinch-Kabel an den Soundbar angeschlossen werden. Werkseitig ist der HDMI-ARC-Anschluss in der Soundbar vorkonfiguriert. Wenn Sie am TV also den HDMI-ARC-Anschluss nutzen, verbinden Sie beide Geräte mit einem HDMI-ARC-kompatiblen HDMI-Kabel. Damit ist die Konfiguration bereits fertig. Für die Verbindung mit optischem Digitalkabel oder Cinch ist der Soundbar darauf einzustellen.

    Zur Änderung der Verbindungsart öffnen Sie die Raumfeld-App und gehen hier in die Raumkonfiguration (unter Einstellungen/Raumkonfiguration/Raumname/Gerät) und wechseln im Pulldown-Menü „TV Input“ die Verbindungsart.
    Das Produkt hat die Wellenfeld-Technologie integriert. Was bedeutet dies und was kann ich damit bewirken?
    Die von unseren Akustikern hier in Berlin abgestimmte Wellenfeld-Technologie ermöglicht durch vier verschiedene Modi (Stereo, Arena, Theater, Voice) die genaue Abstimmung des Klanges auf den Bildinhalt am Fernseher oder auf das Hörprogramm. Damit wird ihr Wunschprogramm klanglich noch intensiver erlebbar.
    Wie wechsle ich die Batterie der Teufel Streaming Soundbar/Raumfeld Soundbar? Fernbedienung RFRC1?
    Drehen Sie bitte am unteren Ende der Fernbedienung beide Schrauben komplett heraus, gehen Sie dann z.B. mit einem dünnen Schraubenzieher in eines der beiden Schraublöcher und ziehen Sie das Fach vorsichtig heraus. Nun haben Sie freien Zugriff auf die Lithium-Batterie (CR 2032).
    Was bedeutet die Angabe Impedanz „4-8 Ohm“?
    Die Impedanz beschreibt den elektrischen Widerstand des Lautsprechers. Dieser Widerstand ist abhängig von der Frequenz des wiedergegebenen Musiksignals. Da im Betrieb des Lautsprechers Frequenzen zwischen ca. 20 und 20.000 Hz übertragen werden, schwankt die Impedanz ebenso.

    Der Hinweis "4-8 Ohm" gibt an, dass die minimale Impedanz ca. 4 Ohm und die maximale Impedanz ca. 8 Ohm beträgt. Unserer Erfahrung nach können Sie Teufel-Lautsprecher problemlos mit allen momentan erhältlichen Receivern und Verstärkern betreiben.
    Wo kann der Raumfeld/Teufel Subwoofer am besten platziert werden?
    Die optimale Platzierung des Subwoofers ist vor der Sitzposition und auf gleicher Ebene wie der Soundbar (z.B. unterhalb des Soundbar). Sollte eine Platzierung dort nicht möglich sein, kann aber auch ein anderer Platz gewählt werden. Durch seine Bauweise kann der Subwoofer auch unter einem Sofa/Sideboard untergebracht werden. Vor der endgültigen Verstauung testen Sie den Bassklang. Sollte der Bassklang am getesteten Aufstellungsort nicht überzeugen, versuchen Sie einen alternativen Platz und/oder stellen Sie den Schiebeschalter „Phase“ auf der Rückseite des Subwoofers auf Position „180“.
    Wie lässt sich der Pegel des Subwoofers einstellen?
    Stellen Sie den Pegel des Subwoofers in der Raumfeld-App (Menüpfad: Einstellungen/Raumkonfiguration/Raumname/Gerät) nach Belieben einstellen ein.
    Auf der Rückseite des Raumfeld / Teufel Subwoofers sind verschiedene Schalter und Regler. Was lässt sich damit einstellen?
    Der Raumfeld Subwoofer bietet an seiner Rückseite die folgenden Einstellungen:
    • Schiebeschalter „Phase“: hier wird die Signalausgabe des Subwoofers optimiert. Versuchen Sie eine Änderung der Phaseneinstellung, wenn der Subwoofer aufgrund räumlicher Bedingungen dröhnt oder ungewohnt klingt.
    • Drehregler „Sub Level“: (nur bei verkabeltem Betrieb) Hier lässt sich die Empfindlichkeit (Lautstärke) des eingehenden Signals einstellen. Bei kabellosem Betrieb nutzen Sie für diese Funktion das Geräte-Einstellungsmenü über die Raumfeld-App.
    • Drehregler „High Pass“: Diese Einstellung filtert alle Frequenzen, die unter dem eingestellten Frequenzgang liegen. Ein Beispiel: ist der Regler auf 50Hz eingestellt, so werden keine Frequenzen kleiner als 50Hz wiedergegeben. Damit der Bass möglichst ungefiltert wiedergegeben wird, ist eine Einstellung auf 20Hz empfohlen.
    Läuft ein Aktiv-Subwoofer nur im 5.1- oder auch im Stereobetrieb?
    Durch das in Heimkino-Receivern/Verstärkern integrierte Lautsprecher-/Bass-Management funktioniert der Subwoofer sowohl im Stereo-, Dolby Surround- und Digitalmodus. Die entsprechende Einstellung im Lautsprecher-Setup muss jedoch bei vielen Receivern für jede Quelle einzeln entsprechend eingestellt werden, z.B. bei CD-Wiedergabe nur Front ohne Woofer und bei Dolby-Surround-Video-Wiedergabe Frontlautsprecher plus Woofer.
    Warum schaltet sich mein Aktiv-Subwoofer nicht automatisch ein?
    Manche AV-Receiver/Verstärker geben die Bass-Signale über den Subwoofer-Vorverstärkerausgang so leise aus, dass der Subwoofer nicht automatisch anspringt.

    Damit sich der Subwoofer im Automatik-Modus (zu wählen am entsprechenden Schalter des Subwoofers, bspw. „Auto / On / Off“) korrekt ein- und ausschaltet, empfehlen wir, den Pegelregler am Subwoofer nur etwa 1/3 oder vielleicht auf 1/2 aufzudrehen und den Ausgangspegel für den Sub im Lautsprecher-Setup des Receivers zu erhöhen – teilweise bis auf Maximum (+10 dB oder + 12 dB). Dann sollte der Woofer bestens funktionieren.

    Bei manchen unserer Modelle (z.B. dem Concept S-Subwoofer) ist eine Maximalstellung des Ausgangspegels im Lautsprecher-Management am AV-Receiver obligatorisch.
    Wie schließe ich mein vollaktives Teufel-System an einen AV-Receiver an?
    Hinweis: Für eine Soundbar oder Sounddeck benötigen Sie natürlich kein AV-Receiver. Diese Sets sind sofort spielfertig.

    Obgleich vollaktiv konzipiert, ist das Teufel-System auch teilaktiv im Zusammenhang mit einem AV-Receiver einzusetzen. Sie können es wie ein gewöhnliches Lautsprechersystem anschließen: die fünf Satelliten über Lautsprecherkabel an die entsprechenden Lautsprecherausgänge Front R/L, Rear R/L und Center des AV-Receivers/Verstärkers und der Subwoofer vom Front R-Eingang über ein Mono-Cinchkabel an den Sub Out-Ausgang am A/V-Receiver/Verstärker.

    Achtung:
    Nur bei Nutzung des Front-R-Eingangs spricht die Auto On/Standby-Schaltung an! Der Subwoofer erhält auch über diesen Kanal das vollwertige Subwoofer-Signal.

    Wenn der A/V-Receiver/Verstärker Vorverstärkerausgänge für alle Kanäle anbietet (Front R/L, Rear R/L, Center und Subwoofer), läßt sich das Teufel-Set auch über drei Cinchkabel-Paare an den Subwoofer und die Satelliten über Lautsprecherkabel an den Subwoofer anschließen. Wir empfehlen jedoch eher die erstgenannte Variante.
    Wie stelle ich die Trennfrequenz optimal ein?
    Wählen Sie eine Trennfrequenz zwischen 80 Hz (THX, Theater, Definion und Ultima-Systeme) und 120 bis 160 Hz (Consono, Cubycon, Columa, LT, Varion, Viton etc.). Die genaue Angabe zur Trennfrequenz finden Sie in den technischen Daten auf der Produktdetailseite.
    Wozu dient die Ein-/Ausschaltautomatik („Auto On/Off“) der Aktiv-Subwoofer?
    Bei der Ein-/Ausschaltautomatik handelt es sich um eine stromsparende Standby-Schaltung. Um diese zu aktivieren, muss der Schalter auf 'On' bzw. '1' gestellt werden. Dadurch schaltet sich der Subwoofer zu, sobald er ein starkes Bass-Signal bekommt. Wenn nach ca. zehn bis zwanzig Minuten kein oder nur ein sehr schwaches Signal mehr kommt, schaltet er automatisch auf die Standby-Funktion.

    Obwohl das LED noch leuchtet, ist der Subwoofer im Standby-Modus. Diese Funktion kann leicht überprüft werden, indem man die Lautstärke am Receiver/Verstärker langsam erhöht. Der Subwoofer wird sich dann ab einem gewissen Pegel mit einem leisen Knacken zuschalten.
    Was passiert mit den Endstufen des Subwoofers, wenn ich die Satelliten nicht anschließe?
    Sobald die Satelliten am Subwoofer angeschlossen werden und nicht am A/V-Receiver/Verstärker, verteilt sich die Leistung der 6- bzw. 8-Kanal-Endstufe auf den Subwoofer und auf die Satelliten.

    Sind die Satelliten nicht direkt am Subwoofer, sondern über Lautsprecherkabel am A/V-Receiver/Verstärker angeschlossen, erhöht sich die Subwooferleistung etwas; die Endstufen für die Satelliten sind ausser Funktion. So können der Subwoofer und die Satelliten noch dynamischer aufspielen, als wenn der Subwoofer auch noch die Satelliten mit Leistung versorgen müsste.

    Der technische Hintergrund: Der Subwoofer hat einen großen Trafo mit einer bestimmten Leistungsaufnahme. Entweder verteilt sich diese Leistung auf die fünf Satelliten und den Subwoofer oder Sie erhalten eine höhere Leistung nur für den Subwoofer.
    Wie wird ein zusätzlicher Aktiv-Subwoofer angeschlossen?
    Sollte ihr Receiver nur einen Subwooferausgang haben ("Sub Out") so benötigen Sie lediglich ein Monocinch-Kabel, welches dann vom Receiver zum "Sub In" des Subwoofers verbunden wird. Bei zwei Subwoofer Ausgängen können Sie sich sich in der Teufel-Zubehörseite einen sogenannten Y-Adapter bestellen, der an einer Seite über einen Cinch-Stecker und an der anderen über zwei Cinch-Buchsen verfügt. Den Stecker verbinden Sie mit dem Subwoofer Pre Out am AV-Receiver/Verstärker, an die Buchsen schließen Sie die Mono-Cinch-Verbindungskabel zu den beiden Subwoofern an. Wenn es für Sie von der Verkabelung her einfacher ist, können Sie alternativ auch den einen Subwoofer mit dem anderen verbinden. Hierfür benötigen Sie zwei Mono-Cinchkabel - eines zur Verbindung des Subwoofer Pre Out am AV-Receiver/Verstärker mit dem linken Line In-Eingang des ersten Subwoofers, das andere zur Verbindung des linken Line Out-Ausgang des ersten Subwoofers zum linken Line In-Eingang des zweiten Subwoofers.
    Der Subwoofer springt im Auto Standby-Modus nicht an – oder geht zu früh in den Ruhe-Zustand
    Prüfen Sie bitte, ob beim speisenden Gerät (Soundkarte, DVD-Player, Receiver) im Lautsprecher/ Bassmanagement der für den Subwooferkanal voreinzustellende Pegel auf einem tendenziell eher hohen Wert von etwa + 4 dB bis »Maximum« angegeben ist.
    Je höher dieser Wert ist, desto eher springt der Subwoofer an, weil er ein stärkeres Signal zugewiesen bekommt. Befindet sich zudem der Schiebeschalter an der Rückseite des Subwoofers in der Mittel-Stellung „Auto“?
    Der Subwoofer verliert seine Voreinstellungen, wenn ich ihn vollständig ausschalte.
    Dieses Verhalten ist normal. Der Netzschalter und der Netzstecker trennen den Subwoofer vom Stromnetz und sorgen für den Verlust der Einstellungen. Wir empfehlen deswegen den Betrieb im Standby-Modus an einem separaten Netzanschluss - dann bleiben alle Einstellungen erhalten. Zudem erachten wir es als sinnvoll, alle Verhältnis-Einstellungen der einzelnen Kanäle (=alles außer Mastervolume und gegebenenfalls Subwooferpegel) nicht am Concept G THX® 7.1, sondern am AV-Receiver, DVD-Player oder der PC-Soundkarten-Treiber-Software einzustellen.
    Wofür dient der Pegelschalter?
    Der Klang einer Lautsprecherbox steht immer im Zusammenhang mit dem Raum, in dem der Speaker sich befindet.
    Damit Sie das Verhältnis von aktivem Bassanteil zum Hoch-/Mitteltöner raumgenau anpassen können, ist die Lautstärke des aktiven Subwoofer regelbar.
    Urteilen Sie nach Ihrem eigenen Empfinden, welche Stellung in Ihrem Raum am besten klingt. Dieser Schalter empfiehlt sich insbesondere beim Stereobetrieb. Mehrkanal-Verstärker hingegen verfügen häufig über weitergehende Techniken, den Subwooferpegel anzupassen - deswegen sollte bei Mehrkanaleinsatz der Regler erst einmal bei 0 dB stehen bleiben.
    Kaufberatung und Service
    Bestell-Hotline
    030 217 84 211
    Mo–Fr 08:00–21:00 Uhr
    Sa 09:30–18:00 Uhr
    Sonn- und Feiertage geschlossen
    Teufel Support
    Hier gibt´s Hilfe zur Selbsthilfe.
    Support Kontakt
    Store Finder
    Erlebe unsere Produkte hautnah und lass dich persönlich im Store beraten.
    Übersicht
    Auf unserer Website werden Cookies verwendet
    Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten und relevante Werbeanzeigen zu schalten, verwenden wir auf unserer Seite Funktions-, Analyse- und Werbe-Cookies und ähnliche Technologien, die von Lautsprecher Teufel oder Dritten bereitgestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung sowie in unserer Cookie-Richtlinie, wo Sie Ihre Cookie-Einstellung verwalten und das Opt-Out wählen können. Durch Klicken auf das X-Symbol oder durch die weitere Nutzung dieser Website (zum Beispiel durch Klicken auf einen Link auf dieser Website) stimmen Sie der Platzierung dieser Cookies zu.